Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

SQL Server 2016 Grundkurs: Administration

Differenzielle Sicherung

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Lernen Sie, worin sich eine differenzielle von einer vollständigen Sicherung unterscheidet und worauf Sie beim Erstellen einer differenziellen Sicherung achten müssen.
04:34

Transkript

In diesem Video geht es darum, zu zeigen, was eine differenzielle Sicherung ist und was bei differenziellen Sicherungen alles beachtet werden muss. Um das Ganze zu demonstrieren, lege ich zunächst eine neue Datenbank an, mit Standardeinstellungen, gehe zum Knoten "Tabellen", dass wir also auch hier eine Tabelle haben, lege jetzt mal eine Spalte an: "id-int", "Name-nvarchar", "Vorname-nvarchar", habe meine Tabelle, speichere die als Mitarbeiter-Tabelle und füge, nachdem ich aktualisiert habe, mal ein paar Daten ein, ein Datensatz reicht, "Oberste 200 Zeilen bearbeiten", "id-1" und "Muster" und "Max". Ich gehe jetzt drauf, sage rechte Maustaste, "Tasks" und "Sichern". Überprüfung zeigt mir, sie läuft im vollständigen oder im massenprotokollierten Modell, weil ich kann Log-Sicherung machen. Würde jetzt eine differenzielle Sicherung auswählen, würde bei meinen Standardpfaden mal bleiben, auf dieser SQL-Server-Instanz habe ich also hier einen Standardpfad gewählt, sage "OK" und bekomme natürlich entsprechend eine Fehlermeldung, was also völlig korrekt ist. Eine differenzielle Sicherung für die Datenbank kann nur ausgeführt werden, wenn eine aktuelle, also sprich im Grunde genommen, eine volle Sicherung vorliegt. Warum? Eine Differenz ist ja immer die Differenz zu einer vollen Sicherung. Das heißt, ich muss natürlich erstmal für meine Datenbank eine volle Sicherung machen. Das führe ich jetzt aus, "Tasks""Sichern", "Vollständig", wähle hier meinen File, "Entfernen", "Hinzufügen" und vergebe jetzt einen eigenständigen Namen, das ist also die sqlXpert_Voll.bak, "OK", "OK", Einstellungen, Pfade, Datenträger und "OK". Damit habe ich meine vollständige Sicherung gemacht und jetzt kann ich ja mal simulieren, wie es aussieht, wenn jetzt also zusätzlich Daten dazukommen würden. "2- Hans Hansen", gehe jetzt erneut drauf, "Tasks" und "Sichern", wähle jetzt die differenzielle Sicherung aus, wähle ein separates File, zwar in denselben Verzeichnisstrukturen, aber in dem Fall also nicht "Voll.bak" sondern "differenziell.bak" und mache jetzt eine differenzielle Sicherung. Damit ist es auch in Ordnung, ich sehe das und habe jetzt 2 Backups, eine vollständige und eine differenzielle Sicherung. Das heißt, wenn meine Datenbank jetzt crasht, irgendwas passiert, also ich lösche sie hier mal, rechte Maustaste und "Löschen", sage, ich möchte die bestehenden Verbindungen schließen, damit also wenn irgendwelche Connections neu existieren, die gekappt werden. So, lösche jetzt entsprechend die Datenbank raus, weg ist er, kann dann später natürlich über "Datenbank" Datenbank wiederherstellen, das Medium auswählen, kann dann vom Medium meine Vollbackup-Datei mir suchen und kann natürlich jetzt sowohl mein Vollbackup als auch anschließend mein differenzielles Backup wieder einspielen. Dazu aber etwas mehr beim Recovery-Prozess. Im Moment geht es einfach darum, dass wir erstmal die einzelnen Sicherungsverfahren kennenlernen und was wir in diesem Video jetzt gesehen haben war, wie wir eine differenzielle Sicherung ausführen und dass eine differenzielle Sicherung immer als Basis eine vollständige Sicherung vorausgeht, das heißt also, volle Sicherung anschließend "dif". Das bedeutet, zum Beispiel am Wochenende laufen nachts meine volle Sicherungen und dann in jeder Nacht Montag, Dienstag, Mittwoch und so weiter in der Woche meine Differenziellen. Wenn es dann zu einem Crash kommt, nehme ich jeweils mein Letztes, Differenzielles und mein Vollback vom Wochenende, das ist die erste Sache, die ich zurückspiele und dann meine differenzielle, die letzte und so gehe ich dann beim Recovery-Prozess auch nachher vor.

SQL Server 2016 Grundkurs: Administration

Erlernen Sie die Administration des SQL Server 2016 vom Umgang mit dem Management Studio bis zu Automatisierung und Monitoring.

6 Std. 10 min (60 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:08.05.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!