MCSA: Windows 10 – 70-698 (Teil 4) – Verwaltung und Wartung von Windows

Dienste konfigurieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Dienste sind Systemprozesse, die bereits vor der Benutzeranmeldung gestartet werden. Sie sind für die Funktionalität des Systems von großer Bedeutung und müssen daher immer funktionieren. Lernen Sie hier die Verwaltung der Dienste kennen.
04:42

Transkript

Dienste sind Systemprozesse. Diese sollen nicht abhängig vom angemeldeten Benutzer gestartet werden, sondern unabhängig. Außerdem benötigen die Dienste hohe Rechte, deswegen laufen Sie meistens mit dem System-Account. Betrachten wir die Dienste genauer. Im Idealfall merkt man von den Diensten gar nichts. Sie laufen einfach nur im Hintergrund. Sie sind Bestandteil des Betriebssystems und stellen einen Teil der Funktionalität dar. In vielen Fällen sind sie das Bindeglied zwischen Hard- und Software. Dienste können abhängig von den Anforderungen gestartet und beendet werden. Ein Beispiel dafür ist die Drucker-Warteschlange. Um die Drucker- Warteschlange zu betrachten, öffne ich die Dienste-Konsole. Nun suche ich die Druckwarteschlange. Diesen Dienst öffne ich mit einem Doppelklick. Zunächst betrachte ich die Beschreibung. Hier steht, dass dieser Dienst die Druckaufträge spoolt und verwaltet, und wenn Sie ihn ausschalten, funktioniert das Drucken nicht mehr. Das ist eine Bestätigung der vorherigen Erklärung. Dieser Dienst ist die Schnittstelle zwischen der Hardware, Drucker und der Software, aus der gedruckt werden soll. Dieser Dienst läuft im Hintergrund und im Normalfall ohne Benutzereingriff, aber gerade bei der Drucker- Warteschlange ist es wichtig, dass er auch beendet und neu gestartet werden kann. Betrachten wir den Start-Typ. Es gibt vier verschiedene Start-Einstellungen. Automatisch wird beim Systemstart gestartet. Automatisch (Verzögerter Start), das bedeutet, auch dieser Dienst wird beim Systemstart gestartet, allerdings erst nach einer kurzen Verzögerungszeit. Manuell bedeutet, der Dienst wird nicht beim Systemstart mitgestartet, kann aber jederzeit manuell nachgestartet werden, durch Benutzereingriff. Und Deaktiviert bedeutet, der Dienst ist nicht gestartet und kann nicht gestartet werden. In manchen Fällen ist es nötig, den Start-Typ der Dienste zu ändern. Diese Änderung wird erst nach dem nächsten Neustart aktiv. Für die aktuelle Sitzung ist es möglich, den Status der Dienste direkt zu beeinflussen. Diese Einstellung ist aber nach einem Neustart nicht mehr gültig. Die Registerkarte Anmelden zeigt, mit welchem Konto der Dienst gestartet ist. Meistens ist es das lokale Systemkonto. Allerdings hat ein Dienst, der im Kontext eines bestimmten Kontos ausgeführt wird, auch die Rechte dieses Kontos. Das ist für die Systemdienste meistens auch nötig und gewünscht. Allerdings gibt es Dienste, die nicht die vollen Systemrechte haben sollen, das sind eventuell die Dienste eines SQL-Servers. Hier kann auch ein anderes Konto definiert und benutzt werden. Die dritte Registerkarte ist die Festlegung, was mit diesem Dienst im Fehlerfall geschieht. Hier können Sie festlegen, was zu tun ist, falls der Dienst einen Fehler hat. Sie können wählen zwischen Keine Aktion durchführen, Dienst neu starten, Ein Programm ausführen, wie beispielsweise ein Benachrichtigungs-E-Mail ans Sie, oder Computer neu starten. Die letzte Registerkarte sind die Abhängigkeiten. Dafür betrachten wir einen anderen Dienst. Den Netzwerklistendienst. Hier wird festgelegt, welche Dienste mit anderen Diensten interagieren. Abhängigkeiten bedeuten, dass Dienste in einer bestimmten Kette gestartet werden, also ein Dienst gestartet sein muss, damit der nächste Dienst starten kann. Die Abhängigkeitskette wird hier grafisch dargestellt. Es gibt einige Dienste, von deren Start dieser Dienst abhängt, und es gibt natürlich auch Dienste, die von diesem Dienst abhängig sind. Dies ist eine äußerst komplizierte Einstellung, die Sie an dieser Stelle auch nicht ändern können. Änderungen können nur in der Registry vorgenommen werden. Abhängigkeiten sind auch immer schon vom System festgelegt. Die Darstellung der Dienste in der grafischen Konsole ist sehr übersichtlich. Aber es gibt noch andere Möglichkeiten, Dienste zu betrachten, beispielsweise mit der PowerShell. Hier kann ich die Dienste betrachten, indem ich eingebe: Get - Service. Das ist eine vollständige Auflistung der Dienste und deren Status. Die Auswahl kann man einschränken. Wenn man beispielsweise nur die Dienste sehen möchte, die mit A beginnen, lautet das Commandlet: Get - Service a*. Hier werden Ihnen alle Dienste angezeigt, die mit A beginnen.

MCSA: Windows 10 – 70-698 (Teil 4) – Verwaltung und Wartung von Windows

Bereiten Sie sich mit diesem und drei weiteren Trainings auf die Microsoft Zertifizierungsprüfung 70-698 vor und erlernen Sie umfassende Kenntnisse zu Windows 10.

1 Std. 38 min (30 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:21.06.2018

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!