Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Bradbury Building visualisieren mit Cinema 4D: Aufzug modellieren

Die Zierplatten formen

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Entlang der gebogenen Streben finden sich auch verzierte Bleche, die Blüten oder Köpfe darstellen. Formen Sie diese grob aus extrudierten Polygonen.

Transkript

Entlang der zuletzt platzierten Spirale hier finden sich einige, ja, so Zierbleche würde ich es mal nennen, hier teilweise so als abstahierte Schmetterlingsformen, teilweise als verzerrte Gesichter mit floralen Anhängseln modelliert und, na ja, da würde ich mir gerne mal mit Ihnen ansehen, wie man das modellieren könnte. Wir gehen einfach mal davon aus, dass diese Strukturen relativ flach sind, was Sie auch zu sein scheinen und sieht zwar hier, dass hier so einige Strukturen hier eingeprägt, eingekrazt sind, also auch einige Strukturen, hier zum Beispiel so ein angedeuteses Ohr oder Auge, ja, praktisch eingedruckt ist in dieser Platte, ansonsten ist die schon relativ flach. Von daher können wir jetzt mit mehreren einfach Modelliertechniken arbeiten. Wir können das Ganze auch wieder mit einem Spline umreißen, das möchte ich jetzt aber nicht noch mal machen, das haben wir schon zur Genüge, sondern ich würde Ihnen gerne eine andere Technik zeigen, denn wir haben hier im "Mesh" Menü unter "Erstellen" auch den "Polygon-Stift", mit dem wir auch ohne Probleme sogenannte "N-Gons" erzeugen können. Das ist schon voreingestellt, das heißt, wir würden jetzt einfach den Umriss abklicken, und dann würdw automatisch im inneren, wenn wir Glück haben, die gewünschte Struktur entstehen. Von daher lege ich einfach mal los. Ich versuche jetzt nicht zu sehr ins Detail hier zu gehen, sondern tatsächlich nur diese groben Strukturen, die man direkt erkennen kann, nachzumodellieren. Das müssen wir teilweise ein bisschen näher ranfahren, weil ansonsten das Snapping dazu führt, dass vielleicht dann Punkte zusammengeschweißt werden, die Sie separat haben möchten. Und kommt hier unten etwas. Sie sehen natürlich, dass die Bildvorlage jetzt extrem aufpixelt, deswegen manchmal muss man vielleicht etwas weggehen, um zu erkennen, hier ist also noch so ein Schwung, falls dann hier hinten wieder nach unten geht. Na ja, und wir haben hier auch ein bisschen künstlerische Freiheit, denke ich mir, das ein bisschen so zu gestalten, wie wir es vielleicht angenehm empfinden. Was wir auf jeden Fall berücksichtigen sollten, ist, dass hier unser Bogen verdeckt bleibt. Sonst müssten wir uns da ja etwas Neues einfallen lassen, das heißt, wir werden den hier paralell abklicken, Da wird vielleicht etwas zu weit gegangen. Man kann es ja netterweise hier immer noch korrigieren und würde dann hier nach unten abbiegen, so ein bisschen unregelmäßig auslaufen lassen, so, und dann kommen wir hier oben wieder zurück und schließen das Ganze mit einem Doppelklick, dann hätten wir hier zumindest grob die From, um die es geht. Kann hier jetzt noch ein bisschen korrigieren, das mit dem Snapping relativiert sich jetzt nachträglich, so dass wir die Punkte etwas näher heranrücken können und dass hier gleich etwas Schlimmes passiert. Dann hätten wir hier so ein Blech im Prinzip schon fertig und können mal schauen, wie das wirkt entweder skletten lassen. Dann geht leider hier im N-Gone alles mögliche kaputt, wo die Ausenform jetzt natürlich sehr reizvoll wäre. Was kann man machen. Wir können dem Ganzen eine Dicke geben, das sollten wir sowieso. Also ein Blech hat eine gewisse Stärke, und das könnte uns helfen, dass das Subdivision Surface dann wieder funktioniert, das heißt, wir gehen in den Polygon-Modus und brauchen hier jetzt nur einmal auf diese umrandete Fläche zu klicken, gehen ins "Mesh" Menü unter "Erstellen" und holen uns den "Extrudieren" Befehl, wo wir das Häkchen für die Deckfläche setzen. Das ist ganz wichtig, damit die Rückseite geschlossen bleibt, ich halte jetzt einfach die linke Maustaste gedrückt und ich ziehe es etwas nach rechts oder hier nach dem, von welcher Seite Sie schauen, Sie werden schon sehen, in welche Richtung sich dann die Fläche bewegt. Wichtig ist , dass hier halt eine Dicke entsteht, die ungefähr, na ja, glaubhaft für ein Blech stehen könnte. Und ich würde dann mit der Taste "I" auf "Innen extrudieren" gehen, noch mal linke Maustaste halten und das Ganze etwas nach innen verkleinern. Das mache ich jetzt mit der Rückseite auch noch mal, einfach hier ein Klick drauf, Taste "I" und übernehmen den Wert einfach durch "Zuweisen". Und dann lassen wir uns überraschen. Das klappt immer noch nicht, schade, schade. So weit meine Hoffnung, dass das vielleicht hier funktionieren könnte. Schauen wir mal, was passiert, wenn wir die N-Gone auflösen. Mal kurz an dem klicken, wählen wir uns "Auflösen". Ja, das heißt in dem Moment, wo wir jetzt aus den N-Gonen ganz reguläre Dreiecke und Vierecke machen, dann funktioniert das Ganze mit der Subdivision-Surface-Glättung, und dadurch, dass wir jetzt einmal durch das Extrudieren dem Ganzen eine Dicke gegeben und durch das Innen extrudieren eine paralelle Kante erzeugt haben, bleibt das Ganze einigermaßen in Form, Wir kriegen aber so eine kleine feine Abrundung im Rand, die eigentlich ganz nett aussieht, und können jetzt mit den gewohnten Werkzeugen noch mal Tuning betreiben, also wenn einem das hier hinten zu grob ist zum Beispiel, kann man da reingehen in Punkt-Modus und dann mit verformenden Werkzeugen, wie zum Beispiel hier unserem Pinsel, das Ganze noch mal ein bisschen bearbeiten. Da wir jetzt an dem gerundeten Objekt direkt arbeiten können, wichtig ist, dass Sie jetzt hier nicht die Oberfläche aktivieren. Wir müssen also auch die Rückseite berücksichtigen, muss also richtig durchgehen die Verschiebung, die wir hier anzetteln. So, und dann kann man jetzt hier noch ein bisschen dem Ganzen entlanggehen und das etwas in eine noch gefälligere Form zupfen, die vielleicht nicht überall so extrem weich ist, sondern hier auch euch mal ein bisschen spitze ausläuft. Das wirkt dann direkt noch glaubhafter. Kann so vielleicht ein bisschen das Ganze eindrehen, da einfach mal ein bisschen herumspielen mit verschiedenen Radien, bis etwas daraus rauskommt, was uns gefällt. Damit hätten wir jetzt dieses erste Zierelement fertig. Ich würde vorschlagen, auf die gleiche Art und Weise mit den anderen zu verfahren, also ruhig erst einmal diese N-Gone-Methode einfach grob die Punkte drumherum klicken, das Ganze dann extrudieren, innen extrudieren, die N-Gones umwandeln und dann nachträglich hier noch etwas Kosmetik betreiben, schauen, wo der darunterliegende Grad hier liegt, da kommt er, dass wir den so gerade noch verdecken und vielleicht das etwas von der Dicke her noch varriert wird, dann sieht es vielleicht auch noch ein bisschen spannender aus, als wenn das direkt so in die Breite geht. Ja, vielleicht so hier noch einen kleinen Schwung rein, wie gesagt, es geht jetzt hier nicht darum, dass bis in die kleinste Schraube nachzubilden, was wir hier mehr oder minder sehen, sondern das nur als grobe Reverenz zu nutzen. So gefällt mir das ganz gut. Ein bisschen spitz gerade hier runten, aber ich denke, können Sie wissen, was ich meine. Ein bisschen auseinander ziehen. Da sind jetzt ein paar Punkte zu extrem gewandert. Und ein bisschen korrigieren, und dann dürfte das auch in Subdivision-Surface-Glättung besser aussehen. Das passiert natürlich durch den Pinsel, dass die Punkte dann teilweise so verrutschen, dass sie nicht mehr paralell zur Außenkante praktisch verlaufen. Aber so sieht das schon besser aus. Alles selektieren, dann funktioniert das mit unserem Pinsel nicht. So sieht das schon ein bisschen geschmeidiger aus, prima. Also Sie sehen, hier im Nacken geht eigentlich sogar noch was weg. Das sind so Geschichten, die können wir dann gleich noch mal ergänzen, das war jetzt hier gar nicht so zu erkennen, aber das wird natürlich semetrisch sein, und man sieht hier, tatsächlich im unteren Bereich teilt sich das hier so auf, und das sollten wir hier dann noch mal korrigieren, das war jetzt hier auf der linken Seite gar nicht so gut zu erkennen.

Bradbury Building visualisieren mit Cinema 4D: Aufzug modellieren

Lernen Sie, geeignete Bildvorlagen auszuwählen und mit unterschiedlichen Modeling-Techniken sowohl technische Baugruppen, als auch verspielte Ornamente zu konstruieren.

9 Std. 59 min (64 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:22.02.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!