Nachtfotografie: Light Painting und Wanderlicht

Die Vorgehensweise bei Wanderlicht

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Von der Wahl des richtigen Fernauslösers über die Berechnung der Belichtungszeiten bis zur Kontrolle der Testaufnahmen: Uwe Statz beschreibt Schritt für Schritt, was er macht, um zum fertigen Bild zu gelangen.
04:48

Transkript

Wenn ich eine Kamera für das magische Licht, oder Light-Painting, in der Dunkelheit einsetze, benötige ich eine lange Belichtungszeit, um ein Licht überhaupt da hinzubringen, wo es benötigt wird. Ich brauche also einen bestimmten Zeitraum, um eine Lampe einzuschalten, und damit dann mein Objekt an unterschiedlichen Stellen, mal mehr oder weniger lang anzuleuchten Hierzu schalte ich in der manuellen Belichtungseinstellung auf den Bulb-Modus. Nun wird so lange belichtet, wie der Auslöser gedrückt bleibt. Um nicht dauernd den Auslöser gedrückt zu halten, hilft eine Kabel-Fernbedienung. Am besten eine mit Timer-Funktion. Es kann auch eine ohne Kabel mit Funkverbindung sein. Wichtig ist die Zeiteinstellfunktion. Sie ermöglicht mir das Einstellen der gewünschten Belichtungszeit, die außerhalb der ansonsten vorgegebenen 30 Sekunden oder maximal 60 Sekunden liegt. Wie lange ich belichten muss, hängt von meiner Idee und auch vom vorhandenen Licht ab. Und natürlich von der eingestellten Blende. Als Blendenwert stelle ich zunächst einen mittleren Wert ein, also irgendwas zwischen 5.6 oder 11, so kann ich nach anfänglichen Test durch Änderung der Blende noch mehr oder weniger Licht zulassen, sollte das nötig sein. Als nächstes werde ich bei eingestellter Belichtungszeit und Blende einige Test-Ausleuchtungen machen, um eine Lampenführung richtig in den Griff zu bekommen. Und das ist was, was ganz wichtig ist. Man muss ein Gefühl für die Lampe entwickeln. Und das ist jedes Mal wieder neu. Und wenn ich eine andere Lampe benutze, fängt das ganze Spiel wieder von Neuem an. Und das Ganze bedeutet, ich starte die Belichtung per Kabelauslöser, schalte dann meine Taschenlampe ein und beleuchte mit kreisenden Bewegungen mein Motiv. Hierbei merke ich mir, wie, wo und wie lange ich mein Objekt angestrahlt habe. Auch merke ich mir den Abstand zwischen Lampe und Objekt. Nun bewerte ich meine Test-Aufnahme. Ich schaue mir genau die Wirkung des eingebrachten Lichtes an. Und was auch ganz wichtig ist, das ist wahrscheinlich, oder es kann ganz oft passieren, weil man erst das Gefühl entwickeln muss, dass es nicht gleich beim ersten Mal so richtig funktioniert. Und manchmal wird eben das Ergebnis zu hell oder zu dunkel sein. Dann gibt es aber immer noch eine Reihe von Korrekturmöglichkeiten, und was ganz wichtig ist, ganz klar, man die Off-Blende öffnen oder schließen. Also wenn ich die Blende öffne, wird das eingebrachte Licht beim nächsten Mal heller erscheinen, wenn ich sie schließe, wird es dunkler abgebildet werden. Natürlich kann ich auch die Beleuchtungsdauer mit der Lampe auf den Punkt verändern sozusagen. Wenn ich länger leuchte, wird der Punkt heller erscheinen, wenn ich kürzer leuchte, wird der Punkt dunkler erscheinen. Und dann eine weiter Lösungsmöglichkeit ist der Abstand zwischen Lampe und Objekt. Wenn ich den verändere, wenn ich näher dran gehe, ganz klar, viel heller, wenn ich weiter weg gehe, wird das Licht dunkler abgebildet werden. Eine weitere Möglichkeit wäre noch, das, was ich oft benutze. Wenn mir die LED von Anfang an vielleicht zu hell ist, die LED-Taschenlampe, dass ich alte Batterien rein mache, weil alte Batterien bedeuten einfach, dass die Lampe schwächer leuchtet. Abschließend noch eine ganz wichtige technische Information. Jede Änderung der Blende um eine ganze Stufe bedeutet eine Verdopplung beziehungsweise Halbierung der Lichtmenge. Belichte ich also beispielsweise mit Blende 8 über eine Dauer von 30 Sekunden, muss ich bei Blende 11, also einer kleineren Blendenöffnung, 60 Sekunden belichten. Gehe ich hingegen von Blende 8 auf Blende 5.6, dauert die Belichtung nur 15 Sekunden um das gleiche Ergebnis zu erzielen. Und das sollten Sie auf jeden Fall im Kopf behalten, wenn Sie nachträglich die Blende ändern wollen.

Nachtfotografie: Light Painting und Wanderlicht

Erschaffen Sie außergewöhnliche Fotografien dank Langzeitbelichtung und der richtigen Technik. Lernen Sie, Szenen effektvoll zu beleuchten und mit Licht zu malen.

2 Std. 18 min (27 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!