Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop CC 2017 Grundkurs: Basiswissen

Die Vektormaske

Testen Sie unsere 2021 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Vektormaske sichert eine Auswahl auf Basis eines Pfades. Der Film erklärt Ihnen, wie das geht und worin der Unterschied zu einer pixelbasierenden Ebenenmaske besteht.

Transkript

Mit einer Vektormaske werden Fotografen sicherlich in den seltensten Fällen konfrontiert, Designer nutzen Sie auch nur für ganz bestimmte Zwecke, deshalb möchte ich sie in diesem Grundlagenkapitel trotzdem erwähnen, alles kann durchaus sein, dass Vektormasken aus Versehen entstehen und um diese Verwirrung etwas aufzulösen und dann Ihnen zu zeigen, wofür man Vektormasken eigentlich braucht, dafür ist dieser kurze Film. Hier besteht schon eine Auswahl, aus der ich, wie Sie wissen, ganz einfach eine Maske erstellen kann, durch Klick auf das kleine Maskensymbol. Was manchmal aus Versehen passiert ist, dass man nochmal auf dieses Maskensymbol klickt und Sie sehen schon den kleinen Quicktipp unten, damit wird eine sogenannte Vektormaske erstellt. Die hat nun leider in diesem Fall überhaupt keinen Sinn und führt nur zur Verwirrung, weil man hier vielleicht auf das falsche Maskensymbol klicken würde. Deswegen mache ich das mal rückgängig und werde Ihnen zeigen, wofür eine Vektormaske da ist. Eine Vektormaske benutzt man dann, wenn man einen Vektorpfad zur Maskierung benutzen möchte, damit man ganz scharfkantige und gradlinige Abgrenzung hat. Ein weiterer Vorteil der Vektormasken ist, dass man diese skalieren kann ohne dass diese an Präzision verlieren. Ich möchte Ihnen kurz zeigen, wie so eine Vektormaske entsteht. Sie sehen, ich habe den Zeichenstift aus der Werkzeugpalatte gewählt, das heißt, ich kann jetzt hier manuell einen Pfad um das Objekt legen, dazu klicke ich, wenn ich ein Eckpunkt erzeugen möchte, und ziehe, wenn ich ein Kurvenpunkt erzeugen möchte. Das mache ich normalerweise natürlich in höhere Zoomstufe und exakter. Hier möchte ich Ihnen aber generell nur das Prinzip des Ganzen zeigen. Das heißt, ich klicke in meinem Fall eher grob, um den Bereich rum, aber in Wahrheit würde das natürlich exakter passieren. Ich mache es ein bisschen schnell, damit ich Ihre Geduld nicht zu sehr strapazieren muss und werde jetzt auch ein bisschen gröber, das manch nichts, denn auch eine Vektormaske kann ich ja später noch korrigieren. So hier kommt so die letzte Kurve, die ich herausziehen muss, ein letzter Punkt, noch eine kleine Kurve und dann schließen wir das mal grob. Jetzt habe ich einen Pfad und das ist eine Information für Photoshop, als wenn ich eine Auswahl habe. Wenn ich jetzt auf das Maskensymbol klicken würde, dann würde eine normale Ebenenmaske entstehen, dazu muss ich natürlich die Ebene erstmal auswählen. Das mache ich jetzt nicht, sondern ich mache es mir einfach, anstatt ein zweites mal zu klicken, ich halte die Steuerungs- oder Command-Taste gedrückt. Damit sage ich Photoshop, dass ich mit einem Klick auf das Maskensymbol gleich eine Vektormaske erstellen möchte. Da ich einen aktiven Pfad angewählt habe, wird dieser gleich für die Vektormaske genutzt und Sie sehen, dass ich den gleichen Effekt habe, als wenn ich eine normale Ebenenmaske oder Pixelmaske benutze. Der Pfad, der die Vektormaske bildet, kann ich jetzt jederzeit bearbeiten, das heißt, ich klicke einfach rein, klicke den Pfad an, zoome mich vielleicht in bestimmte Bereiche, um dann die Punkte hier nochmal nachzubessern und die Maske zu verbessern. Eine der Vorteile, ich hatte schon gesagt, ist die Präzision dieser Vektormaske und das ist auch das besondere, wenn es um die Skalierung meines Objektes geht. Sie sehen, dass das Bild mit der Maske verknüpft ist über dieses kleine Verkettungssymbol. Wenn ich jetzt das Bild skaliere, dann skaliert sich auch die Vektormaske mit. Sie wird kleiner. Wenn ich sie wieder hochskaliere, dann skaliert sich die Vektormaske auch mit. Hätte ich jetzt eine Pixelmaske, dann würden die Ränder immer unschärfer werden. So aber, durch die Vektormaske, habe ich hier ganz scharfkantige, ganz klare Abgrenzung und meine Auswahl bleibt so präzise, wie sie für dieses Objekt sein muss. Das ist also der Vorteil eine Vektormaske, wie gesagt, ein ganz spezieller Einsatzbereich, aber man muss wissen, wofür dieses Konzept da ist, damit man in seiner eigenen ersten Maskenarbeit nicht darüber stolpert.

Photoshop CC 2017 Grundkurs: Basiswissen

Lernen Sie Adobe Photoshop von der Pike auf. Entdecken Sie die Benutzeroberfläche, lernen Sie Ebenen, Masken und Auswahlen kennen, und erfahren Sie die wichtigsten Fachbegriffe.

4 Std. 28 min (50 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:30.11.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!