Landschaftsbilder optimieren mit Photoshop

Die Raw-Entwicklung von "Waldweg"

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Helligkeitswerte in der Aufnahme verhindern, dass die Tunnelwirkung des Bildes ins Auge springt. Das lässt sich dank Camera Raw korrigieren und mit dem Radialfilter diese Tunnelwirkung verstärken.
06:12

Transkript

Wir starten mit dem zweiten Bild für dieses Videotraining, das soll auch eine relativ schnelle Bearbeitung werden. Dieses Bild zeigt einen Waldweg, wie unschwer zu erkennen ist. Das Bild habe ich während eines Waldspaziergangs aufgenommen und ich fand damals die Tunellwirkung des Waldes ganz schick, allerdings kommt sie nicht so rüber, wie ich sie damals empfunden habe und das liegt ganz einfach daran, dass die Helligkeitswerte nicht so verteilt sind, wie ich es gerne hätte und das können wir mit Camera Raw ändern. Wir haben nämlich hier oben den hellsten Bereich im Bild, das kann ich euch auch sehr schnell zeigen. Das kann man zum Beispiel sehen, wenn man den Weißregler bewegt und dabei die Alt-Taste gedrückt hält, dann sieht man nämlich, welches die hellsten Pixel im Bild sind und die sind ganz klar hier oben und das ist eben der Bereich, wo das Auge dann hinschaut, denn unsere Auge orientiert sich immer von den dunkelsten Bereichen zu den hellsten Bereichen und damit wir unser Augen jetzt dazu bekommen, dass es sich hier an das Ende des Weges bewegt, müssen die hellsten Bereiche natürlich hier hinten sein und das ist das, was wir jetzt in diesem Video machen wollen. Erst mal ein paar Grundeinstellungen. Ich stelle hier immer gerne das Profil zurück von Adobe Farbe auf Adobe Standard, das gibt es ja hier jetzt in der neuesten Version von Camera Raw, dass wir jetzt hier diese Presets haben und da ist immer automatisch bei mir Adobe Farbe eingestellt, dadurch wird die Farbe schon etwas verstärkt, ich stelle das lieber auf Standard. Bei der Farbtemperatur würde ich erst einmal schauen, was mir die automatische Farbtemperatur hier rausgibt. Da haben wir automatischen Weißabgleich, so würde ich es auch lassen, dann wird es ein bisschen wärmer und normalerweise gucke ich immer noch, ob das Bild richtig belichtet ist, indem ich schaue, wo die hellsten Pixel sind und wo die dunkelsten Pixel sind, das habe ich euch ja eben grade schon gezeigt. Also wir haben einige ganz helle Pixel im Bild hier oben und einige dunkle rund hier um dem Rahmen des Bildes verteilt. Also da würde ich jetzt auch erst mal nichts weiter ändern. Ein bisschen Schärfung geht eigentlich immer. Ich zoome hier mal ein bisschen näher ran, damit ich das besser sehen kann. Das Bild ist relativ scharf, aber ein bisschen was geht da schon noch. Deswegen stelle ich das hier jetzt noch auf 50 und gehe hier jetzt noch mal auf die Objektivkorrekturen, das mache ich eigentlich immer als Erstes, habe ich hier jetzt etwas später gemacht, ist aber egal. Chromatische Aberation einmal entfernen, das sind diese magenta- und grünfarbenen Ränder, die man manchmal bei Objekten sieht, speziell bei Gegenlichtsituationen tauchen die sehr stark auf, hier also nicht zu sehr und Profilkorrekturen kann man auch einmal aktivieren, dadurch werden dann einige Verzerrungen aus dem Bild genommen und das automatische Objektivprofil hier angewendet. Hier könnt ihr sehen, was für ein Objektiv ich verwendet hab, hier oben übrigens meine Einstellungen, das war einfach aus der Hand ein Schnappschuss. Und jetzt kommen wir zum wichtigen Part des Videos, nämlich dem Radialfilter. Den finden wir hier oben bei diesen ellipsenförmigen Symbol und ich stelle meine Korrektur erst einmal zurück, die sind hier eigentlich schon zurückgestellt, aber hier könntet ihr sie zurückstellen, falls bei euch etwas eingestellt ist, also hier über das kleine Menü und dann Einstellungen für lokale Korrekturen zurücksetzen. Jetzt steht hier der Radio-Button auf Neu und ich ziehe mir einfach einen neuen Kreis auf, indem ich die Shift-Taste gedrückt halte, bekomme ich auch einen perfekten Kreis, ansonsten könnt ihr natürlich auch ein Ei machen, aber wir sind hier mit dem perfekten Kreis zufrieden. Den platziere ich jetzt hier über der Mitte des Tunnelendes. Jetzt gehe ich einmal runter und hier unten könnt ihr einstellen, welchen Bereich ihr jetzt bearbeiten wollt. Wollt ihr außerhalb des Kreises bearbeiten oder innerhalb des Kreises? Ich möchte außerhalb des Kreises arbeiten, also den Bereich hier um den Kreis herum jetzt abdunkeln. Das kann ich jetzt hier einfach über den Belichtungs-Regler machen und drehe diesen Regler jetzt einfach mal. Sehr weit nach unten. Dadurch wird das hier schon alles abgedunkelt. Wir kriegen schon jetzt diese Tunnelwirkung und schon jetzt ist hier unten dieser Bereich heller als der Bereich hier oben, zumindest wirkt es jetzt so hier für mein Auge. Wir können auch mit der Farbtemperatur für den äußeren Bereich vielleicht noch ein bisschen runtergehen und den inneren Bereich gleich etwas wärmer gestalten, dann kriegen wir auch da so einen schönen Übergang. Ja, vielleicht noch ein bisschen weiter runter, minus 1,5, die Lichter hier vielleicht noch mal bisschen runterziehen. Das soll wirklich schön dunkel werden hier um den Kreis herum. Jetzt brauchen wir einen neuen Kreis, indem wir jetzt den mittleren Bereich, also den inneren Bereich des Tunnels heller machen. Deswegen müssen wir hier einmal auf Neu gehen. Und ich würde auch wieder hier jetzt die lokalen Korrekturen zurücksetzen, einmal hier raufgeklickt und jetzt ziehe ich mir hier einfach einen neuen Kreis auf, vielleicht einen etwas kleineren, schiebe den hier wieder über die Mitte, so, fast genau über dem anderen Kreis und jetzt werde ich hier eben anders rum arbeiten und hier das Ganze aufhellen. Nun habe ich vergessen, hier unten etwas umzustellen, denn ich möchte im inneren Bereich des Kreises arbeiten, also hier den Effekt von außen nach innen umstellen und dann wird es auch innen hell. So, und das drehe ich hier ein bisschen hoch, vielleicht auf 0,3. Wenn wir sehr hoch drehen, dann wird das hier auch so ein bisschen entsättigt, das sieht so ein bisschen neblig aus, finde ich jetzt gar nicht so schlecht, aber das kann man sonst später auch noch in Photoshop verändern, wenn man das möchte. Da würde ich jetzt erst mal nicht übertreiben. Ich gehe mal auf plus 0,4, die Farbtemperatur vielleicht etwas höher, dann wird es da hinten so ein bisschen wärmer. So vielleicht, auf plus 19. Die Lichter können wir ein bisschen hoch stellen, vielleicht den Weißpunkt noch ein bisschen hoch setzen. Die Klarheit ein bisschen hoch. Und so lenken wir jetzt das Auge dahinten auf den Bereich am Ende des Tunnels. Vielleicht die Sättigung hier vielleicht auch noch etwas erhöhen, denn unser Auge ist auch so automatisch von Natur aus so eingestellt, dass es von den weniger gesättigten Bereichen zu den gesättigten Bereichen geht, also da können wir das Ganze mit der Blickführung auch noch mal verstärken. So, und ich würde sagen, das passt jetzt erst mal so für den Anfang und wir haben jetzt schon hier einen sehr, sehr coolen Effekt erzeugt, finde ich, wir haben schon jetzt das komplette Bild, also die komplette Bildaussage auch, kann man sagen, verändert, wir haben jetzt eine richtig schöne Tunnelwirkung und sind jetzt bereit, in Photoshop zu wechseln. Ich empfehle dabei, die Shift-Taste gedrückt zu halten, während ihr hier auf diesen Button klickt, dann wenn ihr die Shift-Taste drückt, dann ändert sich das hier von Bild öffnen in Objekt öffnen und ihr habt dann gleich den Vorteil, dass ihr hier immer wieder in eure Raw-Bearbeitung zurück könnt, wenn ihr hier einmal doppelt auf das Miniaturbild klickt. Ihr könnt jetzt alles verändern, dann wieder OK klicken und dann wird das Ganze auch hier in Photoshop übernommen.

Landschaftsbilder optimieren mit Photoshop

Lernen Sie, wie aus langweiligen Bildern mit Hilfe von Photoshop echte Hingucker werden – mit der richtigen Raw-Entwicklung, einem ausgetuschten Himmel oder passenden Farblooks.

3 Std. 7 min (40 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:13.06.2018

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!