Landschaftsbilder optimieren mit Photoshop

Die Raw-Entwicklung von "Lichtung": Grundlagen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Das Bild der Waldlichtung, bei trübem Wetter aufgenommen, zeigt die Wirkung, die Camera Raw beim Entfernen chromatischer Aberration erzielt. Korrekturen von Belichtung, Weißwert und ein wenig Nachschärfen sorgen für die Vorbereitung.
03:41

Transkript

Ich habe das nächste Bild in Camera Raw geöffnet und werde jetzt die Grundeinstellungen vornehmen. Es ist das Bild mit der Waldlichtung. Das Bild habe ich ebenfalls während eines Waldspaziergangs aufgenommen, an einem eher trüben Tag. Also, wir sehen hier auch so ein bisschen Nebel auch hinter den Bäumen, also nicht unbedingt die beste Voraussetzung, um wirklich schöne Bilder zu machen. Aus diesem Bild lässt sich aber dennoch einiges rausholen und in diesem Video werden wir jetzt die Grundlage dafür legen. Zuerst gehe ich in die Objektivkorrekturen und werde hier beide Haken aktivieren. Die chromatische Aberration kann man in diesem Bild hier tatsächlich sehr gut sehen. Und das sehen wir hier an den Ästen, zum Beispiel diese magentafarbenen und grünen Umrandungen. Die verschwinden, wenn ich hier einmal den Haken setze. Profilkorrekturen kann man auch immer aktivieren und das Programm erkennt dann automatisch, welches Objektiv an eurer Kamera war und stellt es dementsprechend ein. Es werden dann Verzerrungen entfernt und Vignetten entfernt und so weiter. Ich werde jetzt auf das Freistellungswerkzeug wechseln und das Bild ein wenig zuschneiden. Ich ziehe mir dafür eigentlich immer erst mal den Rahmen komplett über das ganze Bild auf und bei gehaltenere Shift-Taste werde ich jetzt den unteren Regler hier bewegen. Und ich werde das Bild jetzt so schneiden, dass ich hier durch diese beiden äußeren Bäume eine Umrahmung bekomme. Also, hier haben wir diesen einen Baum, der etwas näher steht, und diesen anderen und die können das Bild eben so ein bisschen einrahmen und deswegen werde ich den Bereich jetzt hier so wählen. Ich bestätige das mit der Enter-Taste und gehe jetzt hier zurück in die Grundeinstellungen. Da wir das Bild später noch an einigen Stellen aufhellen wollen, müssen wir es jetzt erst einmal abdunkeln, damit man später auch diesen Effekt der Aufhellung besser sieht. Also, wir wollen einfach später einen besseren Kontrast von hell zu dunkel haben beziehungsweise einen größeren Abstand, damit es nachher sehr kontrastreich wird. Deswegen gehe ich mit der Belichtung jetzt erst mal so auf -80, -0,8 -- ich gebe das mal per Hand ein, so --, das gefällt mir erst mal ganz gut. Den Weißpunkt werde ich wieder etwas erhöhen. Dafür halte ich die Alt-Taste gedrückt und ich sehe, hier sind schon einige weiße Pixel im Bild, aber das sind alles nur diese Überstrahlungen oder diese hellen Stellen des Himmels. Ich möchte, dass einige weiße Stellen auch hier unten in meinem Bild auftauchen und ich bewege den Regler jetzt so lange, bis das passiert. Und bei... Wo kommt der erste weiße Punkt? Der taucht jetzt bei mir bei 65 auf. Wenn ich jetzt hier wieder rausgehe, ist mir das aber viel zu hell. Ich werde das doch eher nach Augenmaß entscheiden und gehe hier mal wieder etwas weiter runter, so bis +0,4. Jetzt haben wir den vorderen Bereich hier auch etwas aufgehellt wieder und ich wechsle nun noch einmal in die Details und werde das Ganze noch etwas nachschärfen. Das kann man nämlich auch bei fast jedem Bild machen. Dafür gehe ich immer ganz gerne in die 100-Prozent-Ansicht, um das auch zu sehen. Das Bild ist recht scharf, aber ein bisschen was geht immer noch. Ich gehe mal hier auf 50 beim Betrag und werde jetzt noch einmal zurück in die Grundeinstellungen wechseln und schauen, ob mir hier noch etwas auffällt, was ich noch einstellen kann. Das Profil hier, das ist relativ neu in Camera Raw und hier ist immer standardmäßig Adobe Farbe eingestellt -- zumindest bei mir -- und ich stelle das immer ganz gerne zurück auf Adobe Standard, denn das ist für mich eigentlich immer die bessere Grundlage, um zu bearbeiten. Ich möchte dann selbst bestimmen, wie gesättigt meine Farben sein sollen. Beim Weißabgleich gehe ich noch mal hier auf Automatisch. Gefällt mir auch etwas besser, verändert sich nicht viel. Und damit haben wir unser Bild jetzt fürs Erste vorbereitet und sind damit für weitere Aufgaben bereit.

Landschaftsbilder optimieren mit Photoshop

Lernen Sie, wie aus langweiligen Bildern mit Hilfe von Photoshop echte Hingucker werden – mit der richtigen Raw-Entwicklung, einem ausgetuschten Himmel oder passenden Farblooks.

3 Std. 7 min (40 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:13.06.2018

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!