Landschaftsbilder optimieren mit Photoshop

Die Raw-Entwicklung von "Lichtung": Der Korrekturpinsel

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Ähnlich wie Verlaufs- oder Radialfilter dient der Korrekturpinsel in Camera Raw dazu, bestimmte Bereiche anzupassen und so die Lichtstimmung zu verändern.
06:09

Transkript

Wir kommen jetzt zu meiner Lieblingsfunktion in Adobes Raw Entwickler und das ist der Korrektur-Pinsel. Der Korrektur-Pinsel funktioniert ähnlich wie der Verlaufsfilter oder auch der Radialfilter, vielleicht kennen das einige von euch. Ihr findet den Korrektur-Pinsel hier oben bei den Pinsel-Symbolen, nicht das Symbol mit den Punkten, sondern hier der ganz normale Pinsel. Und hier könnt ihr jetzt verschiedene Einstellungen vornehmen und diese werden dann mit dem Pinselwerkzeug ins Bild gepinselt. Das ist eine ziemlich schöne Sache und eine ähnliche Funktion in Photoshop gibt es meines Wissens nicht. Ich werde jetzt erst einmal die ganzen Einstellungen hier zurücksetzen und das geht über das Menü hier oben, Einstellungen für lokale Korrekturen zurücksetzen und jetzt können wir hier starten und unsere Einstellungen vornehmen. Ich werde jetzt erst mal einen Pinsel erstelllen mit dem ich Licht male, denn ich möchte für mein Bild später eine Gegenlichtsituation erzeugen. Hier oben soll in einem späteren Video eine Sonne eingebaut werden, also ein Lens Flare und dadurch würde eben hier einiges beleuchtet werden, einiges im Schatten liegen und diese Licht- und Schattenbereiche möchte ich jetzt hier in Camera Raw schon vorbereiten, also erst einmal einen Pinsel erstellen, der alles aufhellt. Und ich gehe jetzt hier mit der Belichtung erst mal auf 0.95, schaue hier unten noch mal meine Pinseleinstellungen an, die findet ihr hier ganz unten, wenn ihr hier runterscrollt. Größe acht ist mir vielleicht ein bisschen zu groß, ich möchte etwas mehr Kontrolle haben, einen etwas feineren Pinsel und ich gehe mal auf fünf, Fluss habe ich auf 20 Prozent und Dichte auf 60, da hab ich eine sehr, sehr gute Kontrolle über das, was ich hier mache. Und ich jetzt werde anfangen, mir meine Lichtbereiche einzumalen und habe immer im Hinterkopf, dass von hier oben die Sonne kommt und wahrscheinlich dann hier einige der Pflanzen etwas heller werden im oberen Bereich. Also ruhig die Kronen der Pflanzen, ich nenne sie jetzt einfach mal Kronen, wie die Baumkronen, die dürfen angemalt werden mit diesem hellen Bereich und im unteren Bereich werden wir gleich noch einen Schattenpinsel erstellen. Also überlegt euch einfach, welche Bereiche heller sein könnten. Das muss auch nicht ganz genau sein, nur so in etwa, könnte sogar hier ein Streiflicht auf den Baum malen, vielleicht mit einem etwas kleineren Pinsel noch. Was übrigens auch ein guter Trick ist, um mit dem Pinsel sehr saubere Linien ziehen zu können, ist, wenn ihr einmal klickt, dann haltet ihr die Shift-Taste gedrückt und klickt an die nächste Stelle, dann wird Photoshop eine Linie zwischen euren beiden Punkten erstellen. Also so könnt ihr ein schönes Streiflicht auf den Baum zeichnen. Das mache ich jetzt hier auch grade, werde einmal hoch gehen und dann noch mal wieder runter. Da ja meine Dichte nicht zu hoch eingestellt ist, muss ich ein paar Mal drüber gehen, um hier die volle Leistung meines Pinsels zu entfalten. Ich möchte außerdem hier hinten diesen Bereich noch etwas aufhellen, dafür nehme ich noch mal einen etwas größeren Pinsel. Hier sieht es ja so aus, als wäre dahinter noch eine Lichtung und vielleicht scheint die Sonne da voll rein und scheint so bisschen durch den Nebel und hält diesen etwas auf. Da können wir hier noch mal einen schönen Effekt erstellen, indem wir da so ein bisschen Helligkeit reinbauen. Und hier diese Pflanzen, die hier sozusagen auf dieser Grenze zur nächsten Lichtung stehen, die dürfen im oberen Bereich auch sehr gerne etwas heller werden, so als wären sie so ein bisschen lichtdurchlässig. So. Und das Coole ist jetzt, wir können ja mit diesem Pinsel jetzt nicht nur eine Einstellung machen, sondern wir können hier alle Einstellungen machen. Alles, was ich jetzt hier einstelle, wird sich auf die Bereich auswirken, die ich schon bemalt habe. Also ich kann jetzt zum Beispiel sagen, die übermalten Bereiche sollen wärmer werden. Finde ich auch eigentlich ist ein schöner Look, also ich würde das jetzt einfach mal so lassen, auf plus 30. Ich könnte jetzt sagen, ich möchte, dass diese Helligkeit noch stärker wird und drehe das einfach noch mal ein bisschen nach oben, vielleicht auf plus 1,15, vielleicht die Lichter hier bei den Weißtönen noch mal ein bisschen nach oben. Und jetzt haben wir doch schon hier einen sehr schönen, sonnigen Look erstellt. Und wir können den Pinsel immer noch bearbeiten, also wir werden auch dieses Bild hier komplett non-destruktiv bearbeiten und man kann immer noch später zu diesem Pinsel zurück. Erst mal werden wir jetzt noch einen zweiten Pinsel anlegen. Dafür gehe ich hier oben auf Neu, setze die Einstellungen erst einmal zurück und gehe mit der Belichtung jetzt nach unten, denn ich möchte jetzt den Schatten einmalen. Jetzt bin ich hier auf minus 1,0 gegangen und male mir jetzt hier in einigen Bereichen Schatten ein. Hier hinten hinter die Pflanzen würde die Sonne vielleicht nicht kommen. Man kann die Bäume teilweise so ein bisschen abdunkeln. Ist natürlich eine Sache, mit der man sehr viel Zeit verbringen kann. Ich werde das jetzt hier relativ grob machen, aber auch das wird schon einen sehr, sehr schönen Effekt geben. Und hier diese Baumgrenze zur nächsten Lichtung, die werde ich im unteren Bereich auch abdunkeln. Die würden ja wahrscheinlich auch einen gleichen Schatten hier in unsere Richtung werfen. Hier vielleicht von diesem Baum kann man so einen leichten Schatten andeuten, der auch in unsere Richtung fällt. Auch hier vielleicht dieser Baumstumpf, der würde vielleicht auch teilweise im Schatten liegen, genauso wie dieser Baum hier. Wir haben ihn ja hier schon links etwas aufgehellt und auf der rechten Seite werde ich ihn abdunkeln. Und dann male ich hier zwischen die Pflanzen noch so ein paar Schattenbereiche. Hier vielleicht noch etwas, da habe ich etwas zu viel gemalt, mit Strg+Z kommt ihr immer einfach zurück, einen Schritt, oder mit Strg+Alt+Z könnt ihr dann auch mehrere Schritte zurückgehen. So, für mich reicht das schon, ihr könnt natürlich gerne noch weitere Pinsel anlegen, könnt hier an den Einstellungen rumspielen, so wie euch das gefällt. Für meinen Zweck reicht das jetzt hier und ich bin jetzt bereit, um in Photoshop einmal rüberzuwechseln. Bevor ich das mache, klicke ich einmal hier Shift, also ich halte Shift gedrückt und dann ändert sich hier dieser Button von Bild öffnen in Objekt öffnen und ich kann jederzeit in meine Raw-Bearbeitung zurück, wenn ich in Photoshop bin. Ich werde diese Ebene jetzt einmal noch benennen und damit sind wir am Ende dieses Videos.

Landschaftsbilder optimieren mit Photoshop

Lernen Sie, wie aus langweiligen Bildern mit Hilfe von Photoshop echte Hingucker werden – mit der richtigen Raw-Entwicklung, einem ausgetuschten Himmel oder passenden Farblooks.

3 Std. 7 min (40 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:13.06.2018

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!