Windows Server 2016: Neue Funktionen

Die neuen Serverrollen im Überblick

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Verschaffen Sie sich in diesem Video einen schnellen Überblick, welche neuen Serverrollen Ihnen in Windows Server 2016 zur Verfügung stehen und für welche Einsatzzwecke Sie diese nutzen können.
04:18

Transkript

In diesem Video gebe ich Ihnen einen kleinen Überblick über die neuen Serverrollen, die in Windows Server 2016 zur Verfügung stehen. In Windows Server 2016 installieren Sie die Serverrollen immer noch über den Server-Manager, genauso wie in Windows Server 2012 R2 und auch die generelle Vorgehensweise bei der Verwaltung mit dem Server-Manager ist im Grunde genommen noch identisch. Wenn Sie sich den Assistenten für die Installation von neuen Serverrollen anzeigen lassen, sieht dieser auch noch generell genauso aus wie in Windows Server 2012 R2. Der Unterschied besteht jedoch darin, dass neue Serverrollen hinzugekommen sind. Ich öffne jetzt hier den Assistenten für die neuen Serverrollen, wähle den lokalen Server hier für die Installation der Rollen aus und hier sehe ich jetzt die neuen, zur Verfügung stehenden Dienste. Mit "Device Health Attestation" können Sie eine kleine MDM-Lösung zusammen mit den IIS und verschiedenen anderen Diensten für mobile Telefone aufbauen. Das ist allerdings nicht unbedingt ein Fokus, in dem sich Windows Server 2016 befindet, dennoch ist diese Funktion jetzt hier integriert. Interessanter ist der "Host Guardian Service", der HGS, auf deutschen Servern "Host Guardian-Dienst" genannt. Mit diesem Dienst können Sie zentral einen Server zur Verfügung stellen, der Ihre einzelnen Hyper-V-Hosts verwaltet und auf den Hyper-V-Hosts können Sie "Shielded VMs" betreiben, also abgeschottete VMs, die von anderen VMs bezüglich ihrer Sicherheit und ihrer Ressourcen abgeschottet sind. Solche VMs können Sie z. B. auch mit BitLocker verschlüsseln, so dass die Daten auf diesen VMs nicht auslesbar sind. Sinnvoll ist das zum Beispiel für Server, auf denen Personaldaten oder Kundendaten gespeichert sind. Die "MultiPoint Services" erweitern die Funktionen der Remotedesktopdienste um die Möglichkeit des bisherigen MultiPoint-Servers. Dabei werden die einzelnen Tastaturen, Monitore und Mäuse der Arbeitsstationen entweder direkt an den Server angeschlossen oder über USB-Hubs an den Server angeschlossen und können dann direkt von dem Server aus auch verwaltet werden. Das wird zum Beispiel auch für Schulungszentren verwendet, denn der Inhalt des Bildschirms des jeweiligen Schulungsleiters kann auf die einzelnen Arbeitsstationen gespiegelt werden und es besteht natürlich auch die Möglichkeit, die Arbeitsstation zu überwachen. Die MultiPoint Services sind eine ideale Lösung für sehr kleine Büros oder eben für Schulungszentren. Mit dem "Netzwerkcontroller" verwalten Sie zentral Ihre Netzwerk-Switches und virtuellen Netzwerke, vor allem in größeren Umgebungen. Der Netzwerkcontroller ist sozusagen eine Ergänzung zu IPAM, also der Adressverwaltung von DHCP-Adressen im Netzwerk. Sie können dadurch Ihre komplette Netzwerk-Infrastruktur zentral verwalten. Wenn Sie sich das Ganze hier ansehen, war es das auch schon mit den Server-Diensten. Bei den verschiedenen Features sehen Sie keine großartigen, relevanten Neuerungen, außer natürlich jetzt hier die "Container", die als Feature installiert werden, um mit den neuen Windows Server Containern zu arbeiten. Hier sehen Sie das Feature, mit der sich Hyper-V an den Host Guardian Service anbinden lässt. Der Host Guardian Service ist eine relativ komplexe Infrastruktur, das heißt, Sie müssen zum einen gut planen, auf welchen Servern installieren Sie den Host Guardian-Dienst, welche Hyper-V-Hosts binden Sie an diesen Host Guardian-Dienst an und schlussendlich, welche VMs auf den Hosts betreiben Sie dann als Shielded VMs. Die generelle Verwaltung Ihres Windows-Servers erfolgt also immer noch über den Server-Manager und hier stehen auch die verschiedenen Funktionen des Servers zur Verfügung, die Sie aber auch erst optional installieren müssen. Das heißt, wenn Sie Windows Server 2016 installieren, steht Ihnen zunächst wie in Windows Server 2012 R2 der Server-Manager zur Verfügung. Über den Server-Manager verwalten Sie Ihre einzelnen Server, die einzelnen Server-Dienste und über den Assistenten für die Installation von Serverrollen fügen Sie die neuen Serverrollen hinzu.

Windows Server 2016: Neue Funktionen

Lernen Sie die die neuen Funktionen von Windows Server 2016 anhand praktischer Beispiele kennen.

2 Std. 40 min (19 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!