Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Panoramafotografie: Virtuelle Touren mit Panotour Pro

Die Kontrollleiste für das Interface

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Kontrollleiste ist eines der wichtigsten Plug-ins, die Sie aus der Bibliothek in das Interface Ihrer Tour einbauen können. Sie ist die zentrale Schaltstelle für die Steuerung der Panoramen und der anderen Interface-Elemente. Panotour Pro bietet mehrere Varianten zur Auswahl an. Alle können vielfältig konfiguriert werden.

Transkript

In diesem Video soll es um eines der zentralen Elemente der Benutzeroberfläche für eine Panoramatour gehen, die Kontrollleiste, die eine Reihe von Buttons enthält, mit denen man verschiedene interaktive Elemente an- und ausschalten kann und die verschiedene andere Funktionen hat, unter anderem das Panorama steuern. Wir finden das in der Plugin-Bibliothek unter Kontrollleiste. Hier gibt es eine Reihe von Auswahlen, die wir da haben. Städtische Kontrollleiste ist; die Übersetzungen sind manchmal etwas funny in dem Programm. Abgerundete Kontrollleiste. Es gibt immer eine kleine Vorschau, wie das in etwa aussieht. Ich nehme hier die klassische Kontrollleiste. Das ist dieses Ding, ein Doppelklick. Man sieht schon, da gibt es verschiedene Elemente in dieser Leiste, die die grundlegenden Funktionen des Panoramas steuern, beziehungsweise die interaktiven Elemente aktivieren oder deaktivieren können. Ich verorte die Kontrollleiste rechts unten, weil links unten haben wir schon unseren Grundriss. Das heißt, ich rücke das eher auf die rechte Seite. Und ich sage, 0, das soll ganz unten am Rand sitzen. Der Versatz, es soll auch direkt am Rand beginnen. Wir können diese Elemente, die hier standardmäßig; man sieht schon einen Ausschnitt dessen, was da auf uns zukommt; die hier noch etwas violett ausgezeichnet sind, die können wir auch mit Vordergrund- und Hintergrundfarbe anpassen. Das heißt, ich mache die Vordergrundfarbe mit der Projekt - Vordergrundfarbe und die Hintergrundfarbe mit der Projekt - Hintergrundfarbe. Ich zeige hier, was wir da alles einstellen können. Verschiedene Buttons stehen zur Verfügung, die können einzeln aktiviert und deaktiviert werden. Wenn ich da draufklicke, kann ich den Text für den Tooltip, diese Buttons haben nämlich auch eigene Tooltips, das kann man hier oben über Zeige Hinweise definieren. Und hier können wir für einzelne Buttons teilweise noch einstellen, was die tun sollen. Hier zum vorherigen Panorama gehen. Dann gibt es hier weiter Vergrößerung, das ist auch ein Einzoomen, das, was normalerweise mit dem Mausrad passiert. Horizontal, also einfach nach links schwenken, nach oben schwenken, und so weiter. Sind einfach Standardbuttons. Der Startbildschirm bewegt sich zum ersten Panorama, wobei man hier auch einstellen kann zur ersten Szene der Tour, auf eine bestimmte Website kann man auch einstellen. Die Standardansicht der aktuellen Szene und so weiter. Ich lasse diesen Button gelegentlich weg. Ganz wichtig ist die Vollbildanzeige, sodass wir das Ding wirklich fullscreen laufen lassen, wenn es im Browser rennt, dass die Panoramatour sozusagen aus dem Browser rausspringt und in voller Größe zu sehen ist. Autorotation stoppen, manche mögen das nicht, die wollen das abdrehen. Automatische Tour starten. Wenn man das vorhat, kann man es aktivieren, ist standardmäßig abgeschaltet. Wenn Sound vorhanden ist, kann man ihn hier aktivieren und deaktivieren. Hier kann man die Hotspots zeigen und verstecken, für Leute, die nur die Bilder anschauen wollen, ist das ganz praktisch. Dann kann man immer noch über die Karte navigieren. Ich aktiviere das mal. Vorschaubilder anzeigen. Ich mache den Button auch an, obwohl es noch keine Vorschau gibt. Das Gyroskop ist relativ wichtig, wenn wir auf Mobilgeräte gehen. Das schalte ich an, weil dort brauchen wir das nämlich wirklich, damit wir mit der Neigung des Smartphones das Panorama steuern können. Grundriss zeigen, verstecken, das brauchen wir auf jeden Fall. Karte haben wir auch, obwohl wir sie eigentlich nicht brauchen, aber ich aktiviere es. Tour teilen aktiviert ein Plugin, wo wir die Tour auf Facebook und Twitter und Google Plus teilen können. Ich aktiviere das auch mal. Wenn das Plugin nicht vorhanden und nicht installiert ist, das heißt, nicht von rechts gewandert ist nach links, dann sind die Sachen relativ wirkungslos. Hilfe zeigen und verstecken, das gibt einen kleinen Helpscreen, wo die Mausfunktionen in Bezug zur Navigation im Panorama aufgelistet sind. Die wird hier aktiviert und deaktiviert. Dann die Information, das ist unser Beschreibungsfenster, das wird hier aktiviert. Den VR-Modus aktiviere ich hier mal, da steht Nur auf Mobilgeräten verfügbar. Ich mache das trotzdem an, dann können wir das schon am Desktop anschauen. Darauf kommen wir später zurück, wie man das aufsetzt, dass das praktisch wirklich für so ein cardboard Head-Mounted Display funktioniert, wenn man sich das Smartphone sozusagen auf die Nase setzt, braucht man nämlich diesen Modus und das muss einstellbar sein. Dann kann man noch umschalten beim Maus-Navigationsmodus, ob man mit der Maus irgendwo hinklickt, dann um so schneller im Panorama bewegt, je weiter die Maus sich vom Einklickpunkt entfernt. Oder für Tablets und Smartphones den Drag-Mode sozusagen, so wird der auch genannt, das heißt, ich klicke an eine Stelle und ziehe diese Stelle auf dem Panorama einfach rundherum, um es zu bewegen. Darüber noch, Steuerung zeigen/verstecken, damit kann man praktisch die ganzen Interface-Elemente verschwinden lassen. Das ist was schon öfter vorgekommen ist. Reagiere auf den Zeigen-/Verstecken- Zustand im Gesamtprojekt. Dann hört das auch schon auf. Diese einzelnen Leisten haben nicht alle die gleichen Buttons und auch nicht die gleiche Menge. Daher nehme ich gern die klassische Leiste, weil die fast alle Features zeigt, die zur Verfügung stehen. Jetzt können wir noch den benutzerdefinierten Stil der Kurzinfo, hier können wir das genauso eintragen, wie das für unsere Tour im Allgemeinen funktioniert. Was wir bei der Tour unter Anzeige vorfinden. Das heißt, hier haben wir Helvetica und die Vordergrundfarbe. Ich merke mir kurz diese Zahlen. Das werde ich hier auch eintragen. Das ist also eine Helvetica 14 Punkt Regular, das ist gleich Die Farbe soll die Projekt - Vordergrundfarbe sein. Der Hintergrund soll eine Farbe sein, und zwar die Hintergrundfarbe. Schatten haben wir, wenn mich nicht alles täuscht, weggelassen. Die Umrandung war 2 Pixel in der Projekt - Vordergrundfarbe. Ich schaue noch, ob es gleich ist. Es soll einfach in dem Fall gleich ausschauen. Die abgerundeten Ecken waren 5 Pixel, machen wir das auch noch, dann schauen die einfach gleich aus. Reagiere auf zeigen/verstecken Einstellung. Das ist klar, sollte natürlich sein. Das Menü kann sich selbst verstecken. Es bleibt dann ein Button übrig, nämlich dieser hier in einem etwas anderen Zustand, der wandert dann in die Ecke, damit man das natürlich sichtbar machen kann, und schaltet sich da selbst an und man kriegt dann nie wieder, das ist natürlich blöd. Aber das passiert nicht. Ich speichere das mal und jetzt schauen wir uns an, was da bis jetzt rausgekommen ist. Das ist natürlich, weil es auch aufs Zeigen, Verstecken reagiert, sobald der Splashscreen weg ist, also unser Startbildschirm, dann kommt auch die Menüleiste rein. Das hat hier also auch die gleiche Anmutung, in der gleichen Farbe. Und jetzt sieht man die einzelnen Elemente, vorheriges Panorama, nächstes Panorama, da kann ich einfach weiterklicken. Die werden jetzt weitergeschaltet in der Reihenfolge, die ich in der jeweiligen Gruppe angegeben habe. Einzoomen, auszoomen, rauf, runter, rechts, links, oft werden diese grundsätzlichen sechs Buttons auch weggelassen, um Platz zu sparen. Das ist also eine Möglichkeit, die man immer wieder hat. Wenn ich mir jetzt die Hotspots anschaue; ich drehe hier übrigens die Autorotation ab, dann ist hier Ruhe. Hier kann ich die Hotspots zeigen, verstecken. Der Text schaltet sich automatisch um. Das heißt, diese ganzen Buttons, die bringen durchaus ihre eine Funktionalität mit. Das muss man nicht programmieren, sondern das ist schon alles da. Hier sehen wir den Navigations-Mode. Ich klicke hier hin, ziehe rüber, dann bewegt sich das Ding nach links, wenn ich nach rechts ziehe, das ist also dieser gängige Modus, den wir kennen für solche Panoramen. Wenn ich hier auf die Hand wechsle, dann ist das dieser Drag-Mode, als wenn ich also mit dem Finger auf dem Tablet herumwische. Das ist eben der Punkt, der bleibt praktisch angenagelt und ich ziehe diese Kugel in meinem Fenster hin und her. Die Vorschaubilder, das ist eine Art kleine Galerie, darauf kommen wir noch zu sprechen, ich habe den Button erstmal aktiviert. Hier haben wir noch Grundriss an/aus, das ist diese Abteilung. Dann die Karte, das ist diese Abteilung. Hier ist Social, da passiert im Moment noch nichts, bei den Social-Media-Buttons. Aber Fullscreen funktioniert natürlich schon. Jetzt verschwindet also das ganze Interface vom Browser. Das heißt, wir haben unsere Tour komplett im zur Verfügung stehenden Platz des Bildschirms. Dann gibt es hier eine kleine Hilfegeschichte, wo man das Mausrad zum Zoomen und die Buttons als Erklärung findet. Die sind so angelegt, das ist recht geschickt gemacht, dass die sich auf die Vordergrund- und Hintergrundfarbe beziehen und bestimmte Bildteile sich automatisch in der Farbe einfärben, auch in verschieden Schattierungen, wie man sieht. Das ist relativ geschickt gemacht. Man muss also nur eine Vorlage haben, und die kann man auf beliebige Farben umbauen. Ein Klick da rein lässt das Ding wieder verschwinden. Mit Information sollte eigentlich unser Beschreibungsfeld eingeblendet werden, das tut er aber im Moment noch nicht, da müssen wir noch schauen. Hier können wir das ganze Ding verstecken. Hier, bei den beiden Karten, habe ich das offenbar noch nicht eingestellt, dass die auch auf Steuerung zeigen und verstecken reagieren, wobei die Karte tut es jetzt oben, aber die Beschreibungen noch nicht. Wir haben also noch zwei Sachen zu klären. Einmal, was mit der Information ist und warum dieser Grundriss noch nicht verschwindet. Schließe das, dann gucken wir uns das an. Der Grundriss, schauen wir, ob der auf Zeigen, Verstecken reagiert. Das ist wahrscheinlich abgeschaltet. Fortgeschritten, da steht es, da ist das Häkchen offen, das ist das eine. Bei der Google Map war das aber, glaube ich, aktiviert. Ja, da ist es okay. Jetzt gehen wir nochmal in die Kontrollleiste und gucken beim Button, der die Beschreibung zeigt und versteckt. Okay, die reagiert nicht darauf, dann gucken wir, was die Beschreibung so macht, ob die auf irgendwelche Sachen reagiert. Man muss natürlich immer gucken, ob die Sachen auch wirklich eingestellt sind, dass sie auf diese Befehle hören. Das wären hier diese beiden Häkchen. Und jetzt speichern wir das. Und schauen, ob es jetzt macht, was ich möchte. Aber ich denke, dass es passiert. Klicken wir hier weg. Jetzt ist die Beschreibung, verschwindet. Grundriss verschwindet, das verschwindet, alles wunderbar. Hiermit räumt man im Prinzip die gesamte Steuerung weg. Wenn ich den Grundriss und die Karte und die Beschreibung aufmache, müssten die auch alle verschwinden, wenn ich die Steuerung wegmache. Hier oben die Kopfleiste übrigens auch. Jetzt haben wir wirklich das nackte Panorama. Wenn man noch die Hotspots ausschaltet, haben wir nur das Panoramabild ohne alles. Wenn die Hotspots verschwinden, funktionieren die natürlich auch nicht. Die sind natürlich samt ihrer Funktionalität verschwunden. Da läuft dann einfach das reine Bild. Jetzt sind wir schon relativ weit, was die Features angeht dieser einzelnen interaktiven Elemente, die wir hier einbauen können. Noch ein paar Feinarbeiten wären nötig. Also die Karte sollte man etwas runterrücken, damit der Kompass etwas Platz hat. Oder hier, da ist noch eine etwas blöde Ecke hier auf der Seite, da zeige ich noch gerade schnell, wie man die verschwinden lassen kann. Oder wir können hier auch einfach einen durchgehenden Balken machen, das mache ich immer wieder gern, dass ich so wie die Kopfleiste eine transparente Fußleiste mache und die Hintergrundfarbe des Menüs auf transparent setze. Das mache ich noch schnell. Einfach hier, Kontrollleiste. Dann schaue ich einfach mit "fu". Die Fußzeile muss unter die Kontrollleiste. Hier kann man auch die Reihenfolge verändern. Die ist unten, hier; die Höhe ist, 50 Pixel versuchen wir mal. Das ist das eine. Also zeigen, verstecken. Die Farbe wird weiß sein, so wie oben. Da hatten wir, glaube ich, 150 als Wert für die Transparenz. Das ist das eine. Jetzt gehen wir in die Kontrollleiste und sagen bei der Hintergrundfarbe der Kontrollleiste einfach komplett transparent. So, Alpha 0. Speichern. Schauen wir mal, ob das funktioniert. Jetzt sitzt diese Kontrollleiste praktisch hier auf dieser Leiste. Das sollte noch etwas weniger sein. Da können wir auch sagen, das ist ungefähr 45, und dann setzen wir die Karte ein Stück hoch um diese 45 Pixel, dann schaut es etwas besser aus. Noch etwas Feintuning. Die Fußleiste, wie gesagt, 45 Pixel hoch. Der Grundriss kriegt einen Versatz von, unten, y, 45 Pixel. Machen wir noch gleich die Google Map ein Stück runter. Hier sage ich mal 20 Pixel nach unten. Wobei, y wird nach unten gezählt, wenn ich hier bin. Screendesign-Koordinaten ist ja: x nach rechts und y nach unten. Jetzt müsste es eigentlich passen. Jetzt sieht man hier genau, der Hintergrund, also die Karte sitzt genau hier unten drauf, das ist jetzt etwas besser. Gehört eigentlich noch etwas hoch, aber im Großen und Ganzen reicht das mal. Dann sind die Beschreibungen hier zur Verfügung, die kommen da. Karte weg, Grundriss weg. Und wir haben hier Info weg. Der Splashscreen. Das ist natürlich auch so eine Geschichte, weil wir haben hier für die gesamte Kontrollleiste den Hintergrund weggeblendet. Da die Hintergrundfarbe für diesen Helpscreen daran hängt, schaut das jetzt so aus. Ist auch ganz witzig, natürlich nicht immer auf allen Bildbereichen lesbar. Aber ansonsten müsste man da eventuell ein eigenes Ding bauen. Da sieht man auch, wie die Sachen zusammenhängen und was womit verdrahtet ist, das kann man hier ganz gut erkennen. Hier kann man durch die Panoramen schalten. Brauchen wir jetzt natürlich nicht mehr, die Hilfe. Das sind die wesentlichen Elemente, die diese Kontrollleiste bietet. Damit können wir das Panorama relativ vollumfänglich steuern. Wie gesagt, welche dieser Buttons man letztlich auswählt, bleibt einem selbst überlassen. Ich persönlich neige zum Beispiel dazu, wenn es diese Erklärung gibt, Zoom In, Zoom Out, rauf, runter, rechts, links rauszuschmeißen, damit ich etwas mehr Platz habe. So viel also zur Kontrollleiste, wichtiges Element zur Steuerung der ganzen Panoramatour und der einzelnen Elemente, die dazugehören.

Panoramafotografie: Virtuelle Touren mit Panotour Pro

Lernen Sie, wie Sie aus einzelnen Panoramen eine interaktive, klickbare Besichtigungs-Tour für die Präsentation im Web erstellen.

8 Std. 49 min (75 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!