Bradbury Building visualisieren mit Cinema 4D: Aufzug modellieren

Die Kapitelle

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Tragsäulen enden jeweils in reich verzierten Kapitellen. Sie nähern sich diesen Formen am besten durch Ausmodellierung eines Zylinders an.

Transkript

Wie Sie hier sehen können, habe ich das zweite Gitter genau auf die gleiche Art und Weise ergänzt, wie das erste, und hier durch ein paar Sweeps/Splines diese innere Struktur hier, diese Verschnörkelung reingezeichnet. Hier habe ich einfach einen elliptischen Spline verwendet, da können Sie einfach hier einen "Kreis" nehmen, den kann man ja auf Ellipse umschalten. Das ist also ganz schnell erledigt. Da habe ich tatsächlich hier eine Kopie dieser Ellipse genommen, einen Punkt weggenommen und das hier an den Enden entsprechend ergänzt und dann mit einem Symmetrieobjekt rübergespiegelt, genau wie diesen Schlenker hier am Ende. Das ist also ein separates Objekt, was hier am Ende nur so reingesteckt ist in diese Ellipse, also da habe ich keine echte Verbindung modelliert. Ich denke mal, das ist verzeihlich für das kleine Element hier. Dann schauen wir mal ein Stückchen nach unten oder oben, je nach dem, wie man es möchte, denn wenn wir jetzt hier m uns die Vorlagenbilder ansehen, dann sehen Sie, dass die Säulen oben in so Kapitellen enden und da habe ich mal zwei verschiedenen Bilder gefunden, dass man mal ein bisschen die Variation sieht. Und das ist natürlich ein relativ komplexes Teil, wo man jetzt stundenlang in der Sculpting-Umgebung arbeiten könnte. Ich will es aber nur relativ grob herausarbeiten, so dass man so ein bisschen diese organische Form vielleicht da interpretieren kann, aber nicht jede Feinheit vielleicht hier ausmodellieren. Das wäre ein bisschen zu viel des Guten, aber dieses Teil wiederholt sich halt relativ häufig, und ist ja doch sehr markant. Also man sieht, hier unten ist es ja direkt das Anschlusselement auch schon wieder unter unserem Sockel, also das wiederholt sich immer in regelmäßigen Abständen entlang dieser Tragsäulen. Von daher ist es schon ein wichtiges Element, was wir berücksichtigen sollten. Wie gesagt, ich möchte das auf traditionellem Wege grob ausmodellieren, also jetzt nicht unmittelbar mit Sculpting arbeiten. Da wir auch für diese Blattmotive hier im unteren Teil wahrscheinlich sehr lange dafür brauchen würden. Schauen wir mal, wie nahe wir dennoch an diese Form herankommen. Ich möchte dazu mit Grundobjekten arbeiten und das vielleicht so in verschiedenen Teilen aufbauen. Und starte da erstmal mit diesem oberen Stück. Wenn wir uns das nochmal anschauen hier, dieses Teil wo hier diese Kringel an den Ecken herauskommen und möchte das losgelöst vom Rest erst mal modellieren und dann können wir die Teile nachher kombinieren. Man sieht hier oben drauf, ist dann auch nochmal ein weniger stark dekorierter Kopf, der das Ganze oben abschließt. Also diese beiden Teile haben ungefähr die gleiche Grundform, nur eben diese Schnörkel hier mit dran und hier gerade ausmodelliert das Ganze. Und das wären jetzt die Teile, um die es da geht. Weil wir an den Enden oder an den Ecken, besser gesagt, diese Kringel haben, bietet sich wieder eine achteckige Form an. Dann haben wir immer eine Fläche in einer Ecke und dann folgt ein gerader Abschnitt, wenn wir werden das Ganze um 22,5 Grad drehen. Das ist genau das gleiche Prinzip, was wir bei diesen eckigen Segmenten hier auch schon verwendet haben. Dann sollte das passen und um die Größe abzuschätzen, werde ich das jetzt einfach mal zentrieren, auf eine Säule, die wir schon haben. Über "Objekte anordnen" und "Übertragen" und gehe jetzt mal auf eine dieser Säulen, mit der Ecke, weise das zu. Und dann bewege ich das einfach mal ein bisschen nach oben. Ich habe den Rest hier schon ausgeblendet, wie Sie sehen können. Aber dann können wir ungefähr... -- wenn wir das hier einfach mal nach oben bewegen -- die Größe schon mal abschätzen, die wir brauchen. Das kann wahrscheinlich ruhig ein bisschen größer sein dieses Kopfstück. So. Dann wird es hier ungefähr... -- ich gehe mal auf eine gerade Werte, ein Radius von 13. Für die Höhe sollte vielleicht 7 ausreichen, damit wir glatte Werte haben. Und dann sind wir damit insofern fertig, als dass wir das konvertieren müssen und bei Zylindern ist es ja immer so, dass die Deckflächen nicht verbunden sind. Also wir würden danach direkt "Mash" "Befehle" "Optimieren" aufrufen, um jetzt hier diese Punktoptimierung in Anspruch zu nehmen, damit das Ganze wirklich verschweißt ist. Und können uns dann die Eckflächen hier einmal auswählen. Mal schauen, ob das hier... Irgendwie hat das mit der Drehung hier nicht geklappt. 22,5, war ich wahrscheinlich noch im falschen Modus. Ich wollte gerne haben, dass das hier entsprechend der Säule auch ausgerichtet ist, und dann macht diese Selektion hier auch Sinn. Wir brauchen jetzt hier solche Kringel, die sich nach unten krümmen und da hatte ich im Vorfeld schon einfach mal ein bisschen rumgespielt mit dem "Matrix-Extrude", das ist wie ein Extrudieren, nur dass wir mehrere Schritte auf einmal durchführen können und sich dabei Rotation und Skalierung schon einbringen lassen, und ich habe... -- deswegen sehen Sie hier die Werte schon -- ein bisschen rumgespielt, kann das aber gerne auch nochmal zurücksetzen. Normalerweise haben wir 80, 80, 80 und 30, wenn ich mich richtig erinnere, als Standardwerte und Sie sehen, dann kommen wir schon in die Richtung dessen, was wir eigentlich wollen. Nur dass man jetzt hier mit der Skalierung vielleicht ein bisschen arbeitet. Und... man kann das jetzt hier über die Verschiebung ein bisschen herausnehmen und natürlich über den Winkel dann schauen, wie stark sich das eindrehen soll, je nachdem, wie massiv das jetzt sein soll. Das wird wahrscheinlich schon zu groß sein, und da gehe ich mal ein Schrittchen zurück. So, der Drehpunkt ist leider immer in der Mitte. Das heißt, da werden wir wahrscheinlich nicht drum herum kommen, diesen Kringel hier nochmal vielleicht anzufassen oder die Polygone im Innern nochmal zu extrudieren, weil mir das so nicht wirklich gefällt. Das soll sich mehr in sich selber hier drehen, in dem Teil. Mal schauen, ob man das vielleicht noch hin bekommt, aber ich denke, so ungefähr sind wir auf einem guten Weg, wir können es ja mal probieren mit dem einfachen Skalieren, indem wir hier eine weiche Selektion dazunehmen, ihn ein bisschen ausweiten, und einfach mal das Ganze hier nach außen skalieren, ein bisschen kleiner machen den Radius, damit nicht zu viel mitgenommen wird, und können uns vielleicht darüber ein bisschen annähern dem Effekt, den wir gerne hätten, dass sich das etwas mehr hier in sich selber krümmt. So, zum Beispiel. Man könnte vielleicht diese mittleren Flächen hier nehmen, und das Ganze an den Punkten auch nochmal etwas kleiner skalieren. So ungefähr. Also, das wäre zumindest eine Ausgangsbasis. Ich versuche, hier noch ein bisschen diese Kreisform wiederherzustellen. So vielleicht. Ja, das könnte ja schon funktionieren. Dann hätten wir hier grob die Form, um die es geht. Halt hier noch ein bisschen anheben. Sinnvoll ist, natürlich erstmal mit relativ wenig Polygonen auszukommen. So könnte das zum Beispiel funktionieren, dann müsste das nach innen etwas kleiner werden, aber da können wir gleich noch mal schauen, das folgt hier so ein bisschen einem Bogen. Also hier müsste in dem Bereich die Fläche vielleicht noch etwas zurückgenommen werden. Mal sehen, ob wir das mit einer Loop-Selektion hinbekommen. "Schnitt an Pol stoppen" müssten wir hier ausschalten, damit es tatsächlich über die Pol-Linie hinweggeht. Ich konkretisiere das hier mal auf 50%, damit wir genau in der Mitte landen, und hier das Gleiche nochmal. Hätten dann dadurch neue Flächen gewonnen, auch wieder selektieren und wenn wir die Y-Skalierung rausnehmen, und das hier zusammenziehen können, dann kriegen wir diesen leichten, hohlen Verlauf hierhin. Gefällt mir ganz gut soweit. Im oberen Teil den Punkt vielleicht etwas absenken, hier unten den Punkt etwas hochziehen, damit sich das in der Mitte hier etwas verschlankt. So. Ja, und dann hätten wir die erste Phase geschafft, also so grob kommen wir in die Richtung und schauen dann gleich mal, wie wir das in der Glättung gestalten, dass das noch ein bisschen näher an der Originalform liegt.

Bradbury Building visualisieren mit Cinema 4D: Aufzug modellieren

Lernen Sie, geeignete Bildvorlagen auszuwählen und mit unterschiedlichen Modeling-Techniken sowohl technische Baugruppen, als auch verspielte Ornamente zu konstruieren.

9 Std. 59 min (64 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:22.02.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!