Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Grundlagen der Programmierung: Basiswissen

Die Java-Welt

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Sun Microsystems hat mit der Sprache Java eine plattformunabhängige Sprache entwickelt, welche sowohl auf Mac, Windows sowie Linux funktioniert. Einzige Voraussetzung hierfür ist die Installation der Java Virtual Machine.

Transkript

Kommen wir zu nächsten Sprache auf unserer Liste, und das ist Java. Java ist unglaublich stark beeinflusst von der Programmiersprache C, obwohl es 20 Jahre später erst, 1995, erfunden worden ist. Was macht denn das Besondere von Java aus? Zum einen Java ist objektorientiert. Alles, was wir schreiben in Java, ist ein Objekt von einer Klasse abgeleitet. Und das zweite Wesentliche bei Java ist, es gibt eine unheimlich große Bibliothek, die Java-Class-Library. Da finden Sie Unmengen an vorgefertigtem Code, den Sie mit nur einer Zeile Code in Ihre Projekte integrieren können, und dann können Sie darauf aufbauen. Java ist eine High-Level-Sprache, die sehr weit weg ist von der CPU. Das ist deswegen notwendig, weil es eine plattformübergreifende Sprache ist. Da kommen wir gleich noch dazu. Die Garbage-Collection, also die automatische Speicherverwaltung und wie mit freigewordenem Speicher umzugehen ist, das wird von Java automatisch übernommen. Es ist eine stark typisierte Sprache, d.h. in dem Moment, in dem ich eine Variable erzeuge, muss ich aber auch gleich festlegen, welcher Art die Daten sind, die ich in dieser Variable speichern möchte, also bspw. eine Fließkommazahl, eine Zeichenkette oder eine ganz normale Ganzzahl. Und Java ist so ein Mittelding zwischen einer kompilierten Sprache und einer interpretierten Sprache, eine Hybrid-Kompilierung. D.h. ich als Programmierer kompiliere meinen Quellcode in einen sogenannten Býte-Code. Diesen Bytecode gebe ich weiter an den Endverbraucher, und dieser muss ihn noch mal zu Ende kompilieren. Deshalb eignet sich Java auch nicht unbedingt für die blutigsten Anfänger. Aber wenn Sie so ein mittleres Programmierniveau erreicht haben, dann werden Sie mit Java gut zurechtkommen. Wofür wird Java benutzt? Ich habe es gerade schon gesagt, es ist plattformübergreifend. Der Originalslogan dafür lautet: "Write once, run everywhere." D.h. man muss nur einmal seinen Quellcode schreiben und kann ihn dann z.B. auf Macs, auf Linux-Maschinen oder auf Windows-Rechnern laufen lassen. Und es kommt eben von dieser Hybrid-Kompilierung, dass ich nur einen Bytecode habe, den ich auf unterschiedlichen Zielsystemen dann auch fertigkompilieren muss. Vorteil ist natürlich, mein Code läuft auf diesen Zielrechnern dann relativ schnell, schneller als wenn es eine normal interpretierte Sprache wäre. Und der zweite Vorteil ist, ich muss meinen Quellcode nicht preisgeben. Deshalb wird z.B. Java auch sehr viel für Desktop-Applikationen verwendet, aber vor allem auch für mobile Applikationen, gerade auch auf diesem Android-Betriebsystem für mobile Telefone. Schauen wir uns einmal so ein Codebeispiel an. Wir haben also hier zunächst einmal ein Class "Hello World"-App. Und da sehen Sie einen kleinen Kommentar, der wird mit zwei Querstrichen abgetrennt. Wir haben unsere geschweiften Klammern, die wir hier sehen. Und wir haben unsere Main-Funktion. Das ist der Startpunkt, den wir ja mit einer ähnlichen Bezeichnung ja auch schon in C kennengelernt haben. Und von diesem Startpunkt werden alle weitere Funktionen und alle weiteren Klassen gestartet. In der Zeile "int my int = 55", da sehen wir diese starke Typisierung. D.h. es ist eine stark typisierte Sprache. In dem Moment, in dem wir eine Variable anlegen, müssen wir auch gleich angeben, welcher Art die Informationen sind, die wir in dieser Variablen speichern. Weil Java eine objektorientierte Sprache ist, müssen wir unseren gesamten Code-Block in dieses Class "Hello Word"-App einbetten. Und wir müssen diesen gesamten Code-Block mit geschweiften Klammern umschließen. Ja, wie fängt man nun tatsächlich damit an? Wir brauchen einen Compiler, wir brauchen eine Entwicklungsumgebung, eine integrierte Entwicklungsumgebung. Eine Integrated Development Environment, kurz IDE, auch auf Deutsch. Die heißen z.B. Eclipse oder NetBeans. Und der beste Startpunkt, um mit Java anzufangen, dass ist Java.Sun.com. Mittlerweile wurde ja Sun von Oracle aufgekauft, aber Sie werden weitergeleitet, wenn Sie Java.Sun.com eingeben. Dann kommen Sie zum Erfinder dieser Sprache, und dort werden Sie alles weitere finden, was zum Gebrauch und zur Verwendung von Java notwendig ist.

Grundlagen der Programmierung: Basiswissen

Steigen Sie ein in die Welt der Computerprogrammierung und verschaffen Sie sich das Grundwissen, um schon bald eigene Lösungen und Anwendungen zu schreiben.

5 Std. 38 min (64 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!