Excel 2013 Grundkurs

Die Intervallsuche des SVerweis()

Testen Sie unsere 1953 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Was macht der SVerweis und wie kann er eingesetzt werden? In diesem Video wird das Grundprinzip des SVerweis() erklärt und die erste Möglichkeit des SVerweis() vorgestellt, nämlich nach Intervallen zu suchen.
11:25

Transkript

Willkommen bei der Funktion "S-Verweis", eine Funktion, die in der Praxis durchaus gebraucht, aber leider nicht immer verstanden wird, deswegen versuche ich mal ein wenig Licht ins Dunkle zu bringen. Die erste Verwirrung beginnt nämlich eigentlich schon beim Namen, denn gerne wird der S-Verweis als "Spaltenverweis" übersetzt, was natürlich vom Grundprinzip her richtig ist, wie Sie gleich sehen werden, aber ganz offiziell heißt er "senkrechter Verweis". Warum erwähne ich das? Es gibt noch einen zweiten Verweis, nämlich den "W-Verweis" und dann macht der Name "waagerechter Verweis" auch Sinn. Wir wollen uns jetzt aber anschauen, was der S-Verweis denn eigentlich macht. Dazu gehen wir wieder in unser Beispiel der Brauerei zurück und wenn wir dann am Ende ein "alt-Bier" gebraut haben, und wenn wir dann am Bier einen Probenwert genommen haben, um den Trübheitsgrad des Bieres festzustellen. Der Chemiker liefert uns also diesen Wert von 0,72, womit unsere Kunden aber nicht viel anfangen können. Deshalb haben wir eine Tabelle erstellt, die passenderweise "Trübheitsgrad" heißt. Und hier können wir feststellen, in welchem Intervall eine Klassifizierung möglich ist. Also, zwischen 0 und 0,33 ist das ein sehr helles Bier, dann haben wir hier zwischen 0,34 und 0,45 haben wir ein helles Bier usw. Und damit wir es uns und den Kunden etwas leichter machen, möchte ich diese Klassifizierung in meiner Umsatztabelle unter "Biersorte" als "sehr hell" oder "sehr dunkel" usw. stehen haben. Und genau das ist der "S-Verweis". Man könnte das auch allgemeiner formulieren, man könnte sagen, dass sich ein S-Verweis einen Wert aus der Tabelle nimmt, hier die 0,71, und dann in einer anderen Tabelle einen entsprechenden Wert sucht und dann entweder "sehr hell", "sehr trüb" oder "normal" in die Tabelle eingibt. Jetzt erstellen wir mal zwei Tabellen, und wenn Sie zwei Informationen aus den Tabellen kombinieren möchten, dann ist der S-Verweis ihr Kandidat. Wichtig zu erwähnen ist auch, dass es hier zwei Möglichkeiten gibt, einmal den Wert in der anderen Tabelle hier zu suchen. Wir haben eben das erste Beispiel gehabt, das so genannte "Intervallsuche". Es gibt noch einen zweiten Fall, nämlich die "exakte Suche". Das werden wir im nächsten Video machen. Wir beschäftigen uns aber hier erst einmal mit der Intervall-Suche. Wichtig ist aber, dass Sie sich beide Videos anschauen, um den S-Verweis auch völlig zu verstehen. Also, wir beschäftigen uns hier mit der Intervall-Suche, aber bevor wir das mit Excel machen, möchte ich das mit Ihnen einmal per Hand machen, dann kann man das Ganze vielleicht noch ein bisschen besser verstehen. Wir haben es zwar im Groben verstanden, aber ich möchte das Ganze nochmal konkret an dieser Zahl zeigen der S-Verweis nimmt sich nämlich, genau wie Sie, zuerst die 0,72, die müssen Sie sich kurz merken, denn diese suchen Sie jetzt in der anderen Tabelle unter "Trübheitsgrad". Dafür gehen wir so vor, dass wir schauen, ob denn der Wert 0,72 kleiner als die 0,00 ist? Nein, das ist er nicht. Dann geht er einen Schritt weiter, und fragt, ob die 0,72 kleiner als die 0,34 ist? Das ist auch nicht der Fall, also fragt er auch, ob die 0,72 kleiner als die 0,46 ist, dann ob sie kleiner als die 0,58 ist? Nein. Schließlich fragt er noch, ob die 0,72 auch kleiner als die 0,91 ist? Und hier beantworten wir die Frage mit "ja" und deswegen erkennt er, dass es dazwischen liegen muss und gibt somit den Wert als "trüb" aus und fügt dies dann hier ein. So, da wir gerade mit dem S-Verweis gespielt haben, wollen wir das jetzt Excel überlassen, denn das mag bei der ersten Zeile noch Spaß machen, aber bei den übrigen 600 macht das Excel doch etwas schneller. Wir klicken wieder in unseren "Funktionsassistenten" und suchen uns den "S-Verweis", können das direkt hier oben eingeben. Ich habe ihn hier unten schon mal und kann ihn also direkt von hier nehmen, ich bestätige also mit "okay" und nun erscheint dieses Fenster. Das kennen wir im Groben schon, denn er fragt uns ersteinmal, welchen Wert er denn suchen soll. Da haben wir ja gesagt, dass das die 0,72 ist. Dann fragt er, wo er nach ihr suchen soll, er soll sie unter "Matrix" suchen. Dann gehen wir hier hin und markieren ersteinmal die Spalte, in der er suchen soll. Hier kann er also suchen, übrigens in der Spalte A kann er nicht suchen, denn das ist für ihn Wirrwar, denn das sind ja keine Zahlen. Sie müssen also auf jeden Fall die Spalte B markieren. Wenn Sie schon einmal dabei sind, sagt Excel, dann markieren Sie doch gleich auch das, was er zurückgeben soll. Das spart uns gleich ein wenig Arbeit. Es gäbe natürlich noch eine dritte Möglichkeit, nämlich die "Ausgabespalte" einzufügen oder zu markieren, aber das wäre quasi ein unnötiger, doppelter Schritt. Deshalb würde Excel lieber gleich über Matrix den ganzen Bereich, das heißt die erste Spalte, wo er suchen soll, und die Spalte, die er ausgeben soll, markieren. Wichtig sind auch hier die Dollerzeichen ($) mit der F4 Taste, denn wenn wir die Formel nach unten ziehen, dann soll ja die Matrix bzw. die Trübheitsgradtabelle gleich bleiben. Deshalb ist es wichtig, dass Sie das Ganze mit der F4 Taste fixieren. Als Nächstes gehen wir in den "Spaltenindex" und müssen uns überlegen, was wir hier eingeben wollen, dafür gehen wir zurück in die Trübheitstabelle. Wir wollen natürlich die Spalte C wieder haben, aber wichtig ist, dass Sie hier nicht einfach "C" oder die Zahl "3" eingeben, sondern überraschenderweise die Zahl "2". Warum die Zahl 2? Wir sagten ihm ja, dass er die erste Spalte suchen und die zweite ausgeben soll. Und genau das ist der Grund; diese Spalte, die er ausgeben soll, hängt nicht von Excel allgemein ab, sondern von ihrer Markierung und da ich beide Spalten markiert habe, also mit B angefangen habe und C markiert habe, muss ich hier sozusagen die Spalte 2 eingeben. Jetzt haben wir noch einen letzten Schritt; er fragt nämlich, wie er den Bereich verweisen soll. Ich habe ja schon gesagt, dass es zwei Möglichkeiten gibt, den S-Verweis zu behandeln, nämlich einmal als "Intervallsuche" und einmal mit der "exakten Suche". Wir sind hier in der Intervallsuche und hier steht nämlich auch, wenn Sie hier "wahr" eingeben, dann wird aus einer aufsteigend sortierten Reihenfolge der Wert zurückgegeben, der am dichtesten am gesuchtem Wert ist. Ich sehe gerade, das ist falsch, das kann er gar nicht auflisten, das ist ein kleiner Darstellungsfehler, bei "falsch" würde stehen, dass er den "exakten Wert" zurückgeben würde. Das wollen wir aber nicht, wir wollen hier "wahr" eingeben. Übrigens für die etwas Faulen unter uns; wenn Sie da nichts eingeben, dann würde er automatisch die Intervallsuche, also sprich nach einer aufsteigend sortierten Reihenfolge gehen. Wir gehen aber auf Nummer sicher, nicht dass wir hier durcheinander kommen, geben also das Wort "wahr" ein. Dann sagen wir an der Stelle "okay" und sehen, dass hier wie erwartet "trüb" steht. Wir machen an der Stelle einen Doppelklick und jetzt können wir kontrollieren, ob das stimmt. Also, haben wir hier die 0,29, die schnappen wir uns, klicken dann auf "Trübheitsgrad", und überlegen, ob die 0,29 kleiner als die 0,34 ist. Ja, das ist sie, deshalb gibt er hier "sehr hell" zurück. Noch eine Anmerkung möchte ich machen, und zwar; wenn wir uns den S-Verweis noch einmal anschauen, dann sehen wir, dass hier bei "wahr" steht: "Der am dichtesten gesuchte Wert". Das ist aber leider ein Übersetzungsfehler. Das werde ich Ihnen gleich am nächsten Beispiel zeigen, und zwar nehmen wir jetzt einmal die 0,9, suchen diese also, gehen dann in die Trübheitsgradtabelle und machen wieder dasselbe Spiel mit dem "ist kleiner ()" und dann kommt er hier irgendwann einmal an und sagt: "0,91". So, wenn wir uns jetzt noch einmal die 0,9 anschauen und wörtlich nehmen, was da steht, dann ist uns natürlich klar, dass die 0,9 viel dichter an der 0,91 liegt als an 0,58. Also, wenn man es ganz wörtlich nimmt, dann müsste er ja eigentlich "sehr trüb" hier schreiben, denn die 0,09 liegt ja sehr nah dran. Aber nein, das ist falsch, denn er nimmt immer den nächst kleineren Wert. Deswegen steht hier auch "trüb". Das heißt, noch einmal zur Erinnerung; diese Formulierung hier ist nicht richtig, es muss heißen: ,,aus einer aufsteigend sortierten Reihenfolge der Werte, wird der Wert zurückgegeben, der bei dem nächst kleineren gesuchtem Wert liegt". Wenn wir das gesucht haben, wollen wir uns noch überlegen, was mit der "aufsteigend sortierten Reihenfolge" gemeint ist. Dazu gehen wir wieder zurück in die Trübheitstabelle und das ist hier mit "aufsteigend" gemeint. Also, in dieser Liste kann es willkürlich sein, denn er sucht ja immer, aber hier ist es wichtig, dass Sie hier 0; 0,34; 0,46; 0,58; 0,91 eingeben. Ich mache dazu mal ein Beispiel; wenn ich etwa hier die Reihenfolge nicht als "aufsteigend" angebe, sondern kaputt mache, indem ich hier 0,85 eingebe, dann werden Sie sehen, dass wir hier gleich zu Ergebnissen kommen, die leider nicht ganz richtig sind. Wir machen hierfür wieder ein Beispiel: Ich schreibe hier 0,5 und wenn ich mir diese 0,5 anschaue, dann sehe ich, dass dies ein normales Bier wäre, also wenn es unter 0,58 ist, dann muss es ein "normales Bier" sein. Er schreibt hier aber schon "hell" und jetzt wissen Sie auch warum; er nimmt sich wieder die 0,5, wir spielen wieder S-Verweis, durchsucht das hier und schaut, ob die 0,5 kleiner als die 0,85 ist. Hier ist es natürlich klar, dass die 0,5 kleiner als die 0,85 ist und gibt deshalb den Wert "hell" zurück. Aus diesem Grund ist es eben wichtig, dass Sie hier in Ihrer Matrix immer alles in der richtigen Reihenfolge aufsteigen lassen und dann funktioniert auch der S-Verweis. Ich hoffe, dass Ihnen meine Erklärung etwas geholfen hat, aber Sie haben auch sicher gemerkt, dass der S-Verweis nicht ganz so trivial ist, deshalb empfehle ich Ihnen, sich noch den zweiten Teil des Videos anzuschauen, wo wir auf die "exakte Suche" eingehen werden. Also, bis gleich zum nächsten Video.

Excel 2013 Grundkurs

Lernen Sie Excel 2013 von Grund auf kennen und stellen Sie anschließend Ihr Wissen auf eine solide Basis, indem Sie sich mit allen wichtigen Funktionen vertraut machen.

9 Std. 34 min (115 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!