Excel 2013: Power Pivot

Die erste Power Pivot-Tabelle anlegen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Ein großer Vorteil ist, dass mit Power Pivot auf mehrere Tabellen und Datenquellen in einer Pivot-Tabelle zugegriffen werden kann. Lernen Sie in diesem Video, wie Sie auf Basis von Power Pivot eine Pivot-Tabelle Schritt für Schritt aufbauen können.
04:19

Transkript

Wenn die Grunddaten mit Power Pivot aufbereitet wurden, steht der Auswertung per Pivot-Tabelle nichts mehr im Wege. Ein großer Vorteil ist, dass wir mit Power Pivot auf mehrere Tabellen und Datenquellen in unserer Pivot-Tabelle zugreifen können. In unserem Beispiel, das wir später erstellen möchten, haben wir in der ersten Spalte in der Pivot-Tabelle Informationen aus der "DimProduct", nämlich den Produktnamen. Rechts davon sehen wir die Umsatzzahlen, die kommen aus der "FactSales"-Tabelle. Wir sehen hier noch einen sogenannten "Berichtsfilter", das heißt, man kann hier oben nach Farbe des Produkts filtern, also auch diese Information kommt dann aus der Produkttabelle. Ganz oben haben wir noch einen Datenschnitt darin, das heißt, man könnte hier noch die Filiale zum Beispiel filtern das ist ja eine Information, die aus der Filialtabelle kommt. Lernen Sie nun, wie Sie auf Basis von Power Pivot die Pivot-Tabelle Schritt für Schritt aufbauen können. In Power Pivot finden Sie den Befehl "Pivot-Tabelle" ziemlich in der Mitte. Ich klicke auf diese Schaltfläche, um jetzt eine Pivot-Tabelle in Excel zu erstellen. Ich werde gefragt, ob ich ein neues Arbeitsblatt möchte oder ein vorhandenes. Ich wähle hier "Neues Arbeitsblatt" und bestätige mit "OK". Nun können wir bestimmen, welche Felder wir in unserer Pivot-Tabelle haben möchten und wir haben gesagt, wir brauchen aus "DimProduct" den Produktnamen, den suchen wir mal hier unten. Den möchten wir haben. Wir brauchen den Umsatz. Der Umsatz ist in der "FactSales"-Tabelle, auch hier unter "Weitere Felder", das wäre hier "SalesAmount". Das ist der Umsatz. Und Sie sehen, er macht das automatisch richtig. Wie bei normalen Tabellen merkt er natürlich, das ist ein Textfeld, es macht Sinn, dass das jetzt in die Zeilen kommt. Oder das ist ein Zahlenfeld, da macht es Sinn, dass das in die Werte kommt, damit er das berechnen kann. Das ist genau gleich, wie bei normalen Pivot-Tabellen. Uns fehlt noch die Farbe, die ist beim Produkt, da gehe ich mal ein bisschen hoch. Hier haben wir "ColorName" und "ColorName" möchte ich jetzt nicht in die Zeile nehmen, das würde er machen, wenn ich hier jetzt das Häkchen setze. Wenn ich einen Filter möchte, dann ziehe ich das mit Drag-and-Drop hier unten nach Filter und jetzt können wir hier oben zusätzlich noch filtern nach Farbe. Wir können zum Beispiel sagen, wir möchte alle schwarzen Produkte, "OK", und schon wird unser Bericht gefiltert. Dann hatten wir noch einen Datenschnitt darin. Den Datenschnitt finden wir in den "PIVOTTABLE-TOOLS", das ist hier oben unter "ANALYSIEREN". Da können Sie in der Mitte sagen, dass Sie einen Datenschnitt einfügen möchten. Wir hatten den Datenschnitt über die Filiale, da nehme ich also den Ort Filiale und füge mit "OK" einen Datenschnitt ein. Den Datenschnitt kann ich jetzt positionieren, und zwar über "POWERPIVOT". Hier gibt es die Möglichkeit, diese vertikal oder horizontal auszurichten, ich wähle da horizontal, dann kommt der oben hinein. Den kann man natürlich noch formatieren, aber die Daten sind jetzt filterbar nach der Farbe plus hier dann nach der Filiale. Sie sehen, wie schnell man aus diesen komplexen Daten, nachher die Auswertung erstellen kann, die man braucht. Vom Gefühl her ist es wie Excel, weil natürlich jetzt alles innerhalb von Excel abläuft. Sie wissen nun, wie man aus Power-Pivot-Daten eine Pivot-Tabelle erstellen kann Wenn die Daten aufbereitet sind, ist das nicht anders, als eine normale Pivot-Tabelle zu erstellen. Ihr ganzes Wissen über Pivot-Tabellen kommt jetzt voll zum Einsatz.

Excel 2013: Power Pivot

Nutzen Sie Power Pivot in Excel 2013 und lernen Sie Daten aus verschiedensten Datenquellen zu importieren und diese untereinander in einem Datenmodell zu verknüpfen.

2 Std. 45 min (35 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!