Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Scala Grundkurs

Die erste Anwendung entwickeln

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Ein "Klassiker": Mit der Ausgabe von "Hello World" am Bildschirm "entwickeln" Sie Ihre erste Anwendung auf Basis von Scala.

Transkript

Sobald man sein erstes Hello World in einer Programmiersprache geschrieben hat, weiß man, dass man alle nötigen Dinge, die man für die Programmierung in der Sprache braucht, bereits vorbereitet hat. Ein genau solches Hello World Projekt möchte ich nun mit Ihnen auf Basis von SBT realisieren. Dafür beginne ich nun zunächst einmal in meiner IDE IntelliJ IDEA. Über den Menüpunkt "Create New Project" wähle ich den Reiter "Scala" und den Projekttyp "SBT". Unabhängig davon, ob ich bereits Scala oder SBT installiert habe, kann ich nun dank der Hilfe von IntelliJ hier eine SBT-Version und eine Scala-Version auswählen. Als Nächstes gebe ich meinem Projekt nur noch einen Namen, beispielsweise "HelloWorld", und bestätige diesen Vorgang mit "Finish". IntelliJ IDEA wird nun alle nötigen Abhängigkeiten in Form von SBT und dem Scala SDK herunterladen. Sobald dies geschehen ist, finde ich unter dem Reiter "External Libraries" das Java JDK 1.8, SBT und das Scala SDK. Außerdem erzeugt IntelliJ auf Basis von SBT eine Projektstruktur mit einem "src"-Ordner, wo später dann der Source-Code für Scala, als auch Java eingepflegt werden kann, als auch einen "project"-Ordner. Hier ist es möglich, etwaige SPD-Plug-ins hinzuzufügen. Um nun meine erste Hello-World-Anwendung zu erstellen, benötige ich ähnlich wie in der Programmiersprache Java eine Klasse mit einer Static Void Main-Methode. Dafür wähle ich nun also den Ordner "scala" unter "src" "main", und durch einen Rechtsklick erzeuge ich nun eine Scala Class-Datei. Typischerweise verwende ich hier einen Package-Pfad, wie beispielsweise "eu.janietz.", den Namen meiner Applikation, wie beispielsweise "basket" und der Klasse "Application". Doch statt eine Klasse zu erstellen, wähle ich nun hier ein Objeck und bestätige mit "OK". Als Nächstes definiere ich nun meine Main-Methode. Mit "def" erstelle ich also eine Methode mit der Bezeichnung "Main". Diese nimmt Argumente in Form eines Arrays vom Typ "String". Ich weise dieser Methode hier nun den Code in Form eines Funktionblocks zu, und automatisch erkennt IntelliJ IDEA, dass es sich hierbei um eine Anwendung handelt, also um einen Startpunkt, der in Form einer Main-Methode dargestellt wird. Die Methode, um auf die Konsole zu schreiben, ist bei Scala standardmäßig importiert. Das bedeutet, ich kann mit Hilfe des Befehls "println" und einem "string", wie beispielsweise "Hello World", ohne weiteren Import eine Ausgabe auf die Konsole machen. Als Nächstes wähle ich durch Rechtsklick "Run 'Application'". Meine Klassendatei wird nun erstellt. Dann hat meine Scala-Datei nun ausgeführt. Und das Ergebnis ist eine Ausgabe von Hello World auf die Konsole. Neben meinem Applikationscode in Scala könnte ich optional auch Code in Java schreiben, den ich wiederum aus meinem Scala-Code heraus nutze, als auch umgekehrt. Das möglich macht der Scala-Compiler, der in dem Scala Build Tool integriert ist. In der Datei "build.sbt" findet man nun den Namen des Projektes, die Version des Projektes und die zu verwendende Scala-Version. Mehr Informationen benötigt SBT nicht, um ein Scala-Projekt zu bauen. Um nun noch einmal zu rekapitulieren, habe ich also zunächst einmal ein sogenanntes Objekt erstellt. Anders als beispielsweise in Java habe ich also meine Main-Methode nicht innerhalb einer Klasse definiert, sondern innerhalb eines Objekts Vergleichbar mit Java nimmt meine Main-Methode also eine Menge von Argumenten in Form eines Arrays von Strings entgegen. Die Ausgabe von Hello World konnte durch einen einfachen Prinln Befehl, der bei Scala standardmäßig importiert wird, genutzt werden.

Scala Grundkurs

Entdecken Sie die Möglichkeiten und Eigenschaften der modernen Programmiersprache Scala.

4 Std. 44 min (39 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:12.04.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!