Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Windows Server 2016 Grundkurs: Core und Nano Server

Die Ereignisanzeige auf Core-Servern verwalten

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Bevor Sie die Ereignisanzeige auf Core-Servern für die Erkennung eventuell vorhandener Fehler nutzen können, müssen Sie zunächst über das textbasierte Tool Sconfig die Remoteverwaltung aktivieren. In diesem Video zeigt Ihnen Thomas Joos, wie Sie dazu vorgehen müssen, um anschließend weitere Verwaltungsaufgaben über die Ereignisanzeige erledigen zu können.
06:40

Transkript

Um Core-Server über das Netzwerk zu verwalten, beziehungsweise Fehler zu erkennen, zum Beispiel über die Ereignisanzeige, müssen Sie verschiedene Einstellungen vornehmen. Ich bin jetzt hier über eine Remote-Desktop-Verbindung mit einem Core-Server verbunden, über "sconfig" rufe ich das textbasierte Konfigurationsmenü auf, und hier sollten Sie in den ersten Schritten überprüfen, ob hier über den Menüpunkt 4 die Remote-Verwaltung aktiviert ist. Sie können das Ganze auch überprüfen, indem Sie in das Menü wechseln, und dann mit "1" die Remote-Verwaltung aktivieren, in diesem Fall erscheint jetzt hier dann die Rückmeldung, und die Remote-Verwaltung funktioniert. Allerdings funktioniert die Remote-Verwaltung nur für die Verwaltung von Serverdiensten, Sie können nicht auf erweiterte Funktionen, wie zum Beispiel die Computerverwaltung, oder die Ereignisanzeige zurückgreifen. Dafür müssen Sie erweiterte Einstellungen vornehmen. Ich wechsle dazu zurück in die Befehlszeile, lösche den Bildschirm, und öffne dann eine PowerShell-Sitzung. Denn die meisten Befehle müssen Sie in einer PowerShell-Sitzung vornehmen. Zum einen benötigen Sie für die Remote-Verwaltung der Ereignisanzeige die Einstellungen der Firewallregeln für die Remote-Ereignisprotokoll-Verwaltung. Wenn Sie diese Informationen abrufen, erscheinen jetzt hier die einzelnen Regeln, die innerhalb des Servers konfiguriert sind, um die Remote-Verwaltung zu aktivieren. Sie sehen hier bei "Action", ob das Ganze erlaubt oder blockiert wird, und wichtig ist, Sie sehen hier bei "Enabled", ob diese Rolle aktiviert ist. Wenn diese Regel hier nicht aktiviert ist, steht hier "False", und Sie können über das Netzwerk nicht auf die Ereignisanzeige zugreifen. In diesem Fall können Sie mit dem Befehl "Enable Net Firewallrule" und dann der Option "Display Group", und dann die Option "Remote-Ereignisprotokoll-Verwaltung", die entsprechenden Befehle durchführen. Wenn Sie keine Rückmeldung erhalten, haben Sie den Befehl richtig eingegeben. Erscheint hier eine Fehlermeldung, dass Sie etwas nicht korrekt eingegeben haben, ich zeige Ihnen das, indem ich hier ein "L" lösche... Erscheint die Fehlermeldung, dass die entsprechende Regelgruppe nicht gefunden wurde. Hier wurde die Gruppe also gefunden, die entsprechenden Regeln sind aktiviert, und ich kann jetzt das Suchen über das Netzwerk auf die Ereignisanzeige zuzugreifen. Hier bin ich jetzt mit dem Remote-Desktop eines herkömmlichen Servers verbunden. Sie können das Ganze natürlich auch von Arbeitsstationen aus machen, zum Beispiel mit Windows 10, die sich im gleichen Netzwerk befinden. Und hier rufe ich jetzt die Ereignisanzeige auf, hier direkt über das Startmenü, oder über die Verwaltungsprogramme des Servers. Über das Kontextmenü der Ereignisanzeige kann ich Verbindungen mit anderen Computern herstellen, ich kann hier entweder den Namen des Computers eingeben, wenn ich ihn kenne, das ist hier der Server Core, und mit "OK" wird jetzt überprüft, ob eine Verbindung hergestellt werden kann. Funktioniert das nicht, erhalten Sie hier eine Fehlermeldung, dass die Verbindung nicht hergestellt werden kann, und dann sollten Sie die Firewallregeln noch einmal überprüfen. Sobald die Verbindung hergestellt wurde, sehen Sie das Ganze auch hier, im linken oberen Bereich, mit welchem Server Sie verbunden sind, rechts werden jetzt die verschiedenen Ereignisanzeigen eingelesen, und Sie können jetzt hier über die Windowsprotokolle ganz normal die verschiedenen Ereignisanzeigen des Core-Servers überprüfen, ob hier zum Beispiel Fehler vorliegen. Sie können sich hier, wenn Sie das Ganze möchten, auch filtern lassen, indem Sie die verschiedenen Ereignisse hier herausfiltern lassen, und sich nur die kritischen und die Fehler anzeigen lassen. Dann werden hier eben nur Fehler angezeigt, und hier können Sie jetzt detailliert überprüfen, genauso wie auf Servern mit graphischer Oberfläche, welche Fehler auf einem Core-Server vorliegen. Sie können auch mit der PowerShell die Ereignisse auf einem Core-Server anzeigen lassen, allerdings ist das natürlich nicht so bequem, wie über das Netzwerk mit der Ereignisanzeige. Natürlich können Sie über den Servermanager auf Servern mit graphischer Oberfläche, oder auf Arbeitsstationen, auf denen Sie die Windows-Server- Remote-Verwaltungstools installiert haben, ebenfalls Core-Server verwalten. Der einfachste Weg dazu ist, wenn Sie über den Menüpunkt "Verwalten" eine neue Servergruppe erstellen. Hier zum Beispiel mit der Bezeichnung "Core Server". Und hier nehmen Sie dann eben die Server auf, auf denen die Core-Installation durchgeführt wurde, dann haben Sie immer einen Überblick, welche Core-Server im Netzwerk verfügbar sind, ob diese funktionieren, Sie sehen hier ist die Remote-Verwaltung aktiviert, das heißt die Verwaltbarkeit steht hier auf online, auch die Leistungsmessung ist aktiviert für den Server. Sie sehen hier im unteren Bereich die Ereignisse auf dem Server. Sie sehen die gestarteten Dienste, und ob diese funktionieren. Sie können hier den Best Practices Analyser starten lassen, für eben den gewünschten Core-Server, oder für alle Core-Server. Sobald die entsprechenden Analysen durchgeführt wurden, sehen Sie hier dann Fehlermeldungen und Fehlerbehebungsmaßnahmen, oder Optimierungsvorschläge. Und hier im unteren Bereich sehen Sie jetzt eben erweiterte Funktionen zur Leistung des Servers und Sie sehen hier auch die installierten Rollendienste auf dem Server, können also den Core-Server sehr effizient mit der graphischen Oberfläche verwalten, obwohl auf dem Server selbst keine graphische Oberfläche installiert ist. Und sobald der Best Practices Analyzer seine Aufgabe abgeschlossen hat, erhalten Sie auch die entsprechenden Meldungen. Sie sehen hier im unteren Bereich welches Problem vorliegt, Sie sehen die Auswirkungen für das Problem, und Sie können hier natürlich, wenn Sie die Fenster entsprechend größer ziehen, auch eine Lösung herauslesen, und können hier über diesen Link auch noch eine Internetseite aufrufen, welche Ihnen die Lösung der Probleme entsprechend ausführlich erklärt. Generell ist es sinnvoll für alle Server, aber natürlich auch für Core-Server, eine Überprüfung mit dem Best Practices Analyzer durchzuführen, und über den Servermanager eine neue Servergruppe für die Core-Server zu integrieren, um die Core-Server eben entsprechend zu verwalten. Das Ganze funktioniert nicht mit Nano-Servern, sondern hier können Sie wirklich nur die Core-Server verwenden.

Windows Server 2016 Grundkurs: Core und Nano Server

Lernen Sie die Installation und Administration von Core und Nano Server in der Praxis kennen.

2 Std. 4 min (15 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:29.03.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!