Access: Menüband anpassen

Die Datenbank kennenlernen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die vorbereitete Datei zeigt alle typischen Merkmale einer Access-Datenbank. Sie enthält Tabellen mit Beziehungen, einige Abfragen und ein paar Formulare und Berichte. Damit lässt sich alles zeigen, was für das Menüband sinnvoll ist.

Transkript

Bevor wir uns ausführlich mit dem Menüband beschäftigen, möchte ich wenigstens einen kurzen Blick auf die Datenbank werfen, die hier schon vorbereitet ist. Die eigentlichen Tabellenabfragenformulare und -berichte sind schon da, damit wir damit nicht viel Zeit verbringen müssen. Vielleicht ein erster Blick auf die Beziehung bei den Datenbanktools hier. Das Datenmodell ist extrem einfach, denn es geht ja nicht um die Daten, sondern um die Oberfläche. Die Datenbank beschreibt Lieferungen von Getränken an Kneipen und das heißt, ich habe eine Liste von Kneipen, ich habe eine Liste von Getränken und mit zwei Fremdschlüsseln die Liste von Lieferungen mit Datum und Menge. Mehr ist es nicht. Da sind ein paar Beispieldaten drin. Fangen wir vielleicht an mit den Getränken, also ein Doppelklick. Da gibt es ein paar, ich sage mal, Biersorten völlig beliebigen Namens und die gibt es in kurzer und langer Fassung. Und dieses NameAnzeigen -- das können wir einmal kurz im Entwurf angucken -- ist einfach ein berechnetes Feld, welches den kurzen Namen anzeigt. Das war es schon, also ein ganz einfache Auflistung. Entsprechend bei den Kneipen: Die haben eine fiktive Adresse dabei und es gibt einen Vermerk, ob diese Kneipe die Getränke bar zahlt oder eben auf Rechnung. Auch das möglichst einfach und in kneipeNameAnzeigen ist wiederum ein berechnetes Feld enthalten, was dieses Mal den Namen in Ort verbindet. Dann die Verbindungstabelle zwischen den beiden, also die Tabelle Lieferung, die jetzt festlegt, in welcher Kneipe -- das ist hier mit einem Kombinationsfeld für den Fremdschlüssel organisiert, in welche Kneipe also welches Getränk geliefert wird, zu welchem Datum und in welcher Menge. Ich habe jetzt einfach mal die Einheit immer auf Fässer gesetzt. Da gibt es ein paar Beispieldaten, nur damit überhaupt in den Formularen was angezeigt wird und auch zu filtern wäre. Es gibt zwei Abfragen, die eigentlich nur für die Kombinationsfelder wichtig sind, also hier die Sortierung der Getränke und die Sortierung der Kneipen. Und Sie sehen schon, ich habe boshaft hier mehrfach das goldene Posthorn in verschiedenen Orten angelegt. Die müssen also irgendwie erkannt werden können. Und darum wird es auch später gehen in den Formularen. Zum Beispiel nur für die Kneipen möchte ich ein bisschen filtern können, und zwar bequem auf Knopfdruck. Natürlich kann ich als normaler Benutzer auch per Rechtsklick genau dieses hier auswählen, aber das Menüband kann es deutlich vereinfachen, wenn Filter, die ich häufig aufrufe, dort schon per Knopfdruck drin sind. Dieses Formular zeigt die Detailansicht der Kneipen. Das Gleiche gibt es für die Detailansicht einer Lieferung, obwohl natürlich alle Datensätze enthalten sind, und die Lieferungen gibt es auch als Liste, das heißt, es sind im Grunde die gleichen Daten dahinter und ich möchte die Filtermöglichkeiten in beiden nutzen. Auch das ist ja ein Vorteil des Menübands, dass Befehle, die Sie einmal erstellt haben, in mehreren Formularen gleichzeitig genutzt werden können. Dann müssen Sie nicht, wie wenn Sie Schaltflächen auf dem Formular selber anlegen, die Schaltflächen immer wieder neu erstellen, sondern Sie können das mehrfach nutzen. Und nur zum Zeigen wird es auch einen Bericht geben, der wenig spektakulär einfach nur die Lieferungen auflistet, aber eben auch die Besonderheiten des Menübands nutzt. Die entsprechenden Module sind schon vorhanden, also, ich fange mal an mit den Modulen für die Formulare. Per Doppelklick -- und da muss ich es ein bisschen kleiner machen, -- also hier ohne den Direktbereich. Das Modul für die Formulare enthält schon die Möglichkeit, eine Lieferung zu suchen. Das können wir uns bei Gelegenheit noch genauer angucken. Es gibt auch verschiedene Funktionen, um bestimmte Pfade zu ermitteln, die ich bei Gelegenheit brauchen werde. Und in den Prozeduren sind schon ein paar fertige Prozeduren vorbereitet für bestimmte Filter beispielsweise. Hier sind zusätzliche Module zu erkennen, die in der normalen Oberfläche nicht angezeigt werden, wie Sie hier sehen, einfach deswegen, weil ich sie als USys bezeichnet habe. Das sorgt dafür, dass sie normalerweise ausgeblendet sind. Das ist schon mal eine gute Idee, um bestimmte interne Module, die wirklich nur zum Beispiel für das Menüband zuständig sind, einfach wegzublenden, dass der Benutzer sie nicht mal zufällig sehen kann. Dieses Modul hier, RibbonCallbacks, ist noch komplett leer, da wird der Code für die Menübandaufrufe reinkommen. Und dieses Modul ist importiert, das wird von Sascha Trowitzsch beziehungsweise seiner Firma mossSoft zur Verfügung gestellt. Das dient dazu, transparente Bilder im Menüband anzeigen zu können. Das wird einen einzigen Befehl umschalten. Das Modul können Sie komplett importieren, ansonsten kann Access nämlich keine Transparenz in Menübändern darstellen. Wenn nicht, müssen Sie einfach viereckige Bilder malen, dann fällt das auch nicht auf. Und schließlich gibt es ein Modul, was ich immer vorbereite, wo so die wesentlichen Konstanten drin stehen, zum Beispiel wie dieses Programm heißt, in diesem noch zusätzlich, wie es maskiert heißt -- weil dieses Kaufmanns-Und & ansonsten eine Doppelbedeutung hat und einen Unterstrich erzeugt -- und dann so die üblichen Angaben, welche Version, welcher Autor, von welchem Datumsstand ist. Und hier noch mal zusammengefasst für Messageboxen als Titel den Programmnamen, den Text Version und die Versionsnummer. Soweit es nötig ist, gucken wir uns die Prozeduren genauer an, nur dass Sie schon mal einen ersten Überblick haben. Die Struktur dieser Datenbank ist aber extrem einfach. Es sind wie gezeigt drei Tabellen, also eine m-zu-n-Beziehung zwischen Kneipen und Getränken. Und damit ist es eine ganz typische kleine Datenbank.

Access: Menüband anpassen

Nutzen Sie als Datenbankentwickler das Menüband in Access, um dort sauber und platzsparend Ihre Schaltflächen und Bedienelemente unterzubringen – sogar kontextsensitiv.

2 Std. 7 min (24 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:12.06.2018

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!