Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

SQL Grundkurs 2: Aufgaben und Lösungen

Die Beispieldatenbank kennenlernen

Testen Sie unsere 2015 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Datenbank, die für sämtliche Beispiele in diesem Training die Grundlage bildet.

Transkript

In diesem Film möchte ich Ihnen einen Überblick über die Struktur der verwendeten Beispieldatenbank geben. Sie finden die hier angezeigten PDF Dateien innerhalb der Rohmaterialien zu diesem Training. Ich habe Ihnen hier die Struktur der Datenbank in den Darstellungsformen unserer drei in Verwendung befindlichen Datenbankmanagementsysteme hinzugefügt. Hier ein Datenbankdiagramm, wie es mit dem Managementstudio von Microsoft SQL Server generiert werden kann. Hier ein Modell, wie es mit dem Oracle SQL Data Modeler generiert werden kann, oder auch mittels Revers Engineering mit dem SQL Developer, last, but not least hier ein Modell, das mit der MySQL Workbench erzeugt worden ist. Auch das habe ich mittels Reverse Engineering aus der fertigen Datenbank generiert. Ich werde Ihnen jetzt hier diese Struktur erläutern, diese PDFs können Sie jederzeit parallel zum Training verwenden, entweder am Bildschirm geöffnet, das hat den Vorteil, dass Sie über den Zoom natürlich auch entsprechend größere Darstellungen wählen können, so groß muss es dann vielleicht im Einzelfall nicht sein, oder Sie drucken sich das einfach auf einem A3 Papier aus, und haben es bei der Arbeit neben sich liegen. ich fange jetzt hier einfach einmal an und verwende hier diese Darstellungsform. Ich beginne hier links unten mit der Tabelle artikel in der Artikeltabelle, finden wir unsere Artikelstammdaten, die aus einer Artikelnummer (artnr), bezeichnung, einer Artikelgruppenzuordnung (gruppe), einem Verkaufspreis (vkpreis), Einkaufspreis (ekpreis) und anderen Informationen bestehen. Ich empfehle Ihnen, holen Sie sich einfach parallel auch immer Ihren SQL Editor zu Hilfe, und zeigen Sie sich den Inhalt der einzelnen Tabellen an. Denn wenn man nicht nur die Struktur, sondern auch die Beispielinhalte sieht und angezeigt bekommt, dann ist das natürlich sprechender und man kann sich hier gut einarbeiten. Eine weitere wichtige Tabelle nach der Tabelle artikel, ist die Tabelle artikelgruppen. Diese enthält das Kürzel der jeweiligen artikelgruppen und den Langtext. Dieser steht mit der Artikeltabelle in Beziehung, das sehen wir hier, über einen entsprechenden Fremdschlüssel. Wenn wir gleich bei der Artikeltabelle bleiben, es gibt auch hier die Tabelle lager, die über den lagerstand mit dieser verbunden ist. In der Tabelle lager finden wir Hinweise, welche Lagerorte gibt es, ein Hauptlager, ein Nebenlager zum Beispiel, und in der Tabelle lagerstand dann, die entsprechenden Mengen (menge), Zuordnungen der einzelnen Artikel zu diesem lager. Hier rechts neben der Artikeltabelle sehen wir etwas Spezielles, nämlich eine Tabelle, die zwei Beziehungen zu einer anderen aufweist, nämlich die Tabelle setartikel hat zwei Beziehungen zur Artikeltabelle. Warum? - Hier werden mehrere Artikel zu Sets zusammengefasst, und sowohl der Hauptartikel des Sets (setartnr), als auch der Bestandteil (teilartnr) oder die einzelnen Bestandteile, es werden ja mehrere sein, des Sets, müssen gültige Artikel sein, und deshalb die Fremdschlüssel zur Artikeltabelle. Jeder Artikel wird von einem Lieferanten geliefert, und deswegen haben wir auch schon die Zuordnung hier über die Lieferantennummer (liefnr), die hier der Primärschlüssel in dieser Tabelle ist, und den entsprechenden Fremdschlüssel lief finden wir hier. In der Lieferanten Tabelle sind die vollständigen Stammdaten gespeichert, das sind Firmenbezeichnungen, Adressdaten und andere Informationen über unsere Lieferanten. Damit wir Waren von unseren Lieferanten beziehen können, brauchen wir natürlich auch Mitarbeiter, die Bestellungen bei diesen tätigen. In der Tabelle personal finden wir sämtliche Personalstammdaten. Angefangen von nachname, vorname, titel, akademischem Grad (akadgrad) und anderen Dingen, über Geburtsdatum (gebdatum), alles das finden wir hier. Außerdem gibt es hier noch die Tabelle anreden, in der wir die entsprechenden Kürzel für das Geschlecht finden. Die Tabelle anreden, Sie sehen es, wird auch für die Kunden verwendet, wir werden uns den Inhalt gleich ansehen. Vorweg einen Blick in die Tabelle personal, da sehen wir die Mitarbeiterstammdaten, mit Geburtsdatum, oder zum Beispiel dem Abteilungskürzel (abtlg), was den Fremdschlüssel zur Tabelle abteilungen darstellt. In der Spalte geschlecht sehen wir eine 1 und 2, das ist auf den ersten Blick vielleicht merkwürdig, wenn wir uns die erwähnte Tabelle anreden vom Inhalt her ansehen, sehen wir, dass hier eine Anredenummer (anrnr) ein entsprechender text und eine Anrede (briefanrede) zugeordnet ist: 1 steht für Frau, 2 für Herr, 3 Familie, 4 Firma und 5 für Institution. Diese Tabelle wird, wie erwähnt, auch schon für die Kunden verwendet. Hier sehen wir die Tabelle abteilungen, deren Inhalt ich Ihnen gerade vorweg kurz gezeigt habe. Hier haben wir ein Kürzel der Abteilung, die Abteilungsnummer (abtnr) und eben die Bezeichnung. Mitarbeiter können Bestellungen tätigen. Die Kopfinformation zu den Bestellungen finden wir in der Tabelle bestellungen, und wir haben hier einen Fremdschlüssel zur Personaltabelle, das ist die Spalte bearbeiter, und einen zur Lieferantentabelle, das ist hier die Spalte lieferant. Was auf den einzelnen Bestellungen enthalten ist, finden wir in der Tabelle bestellpositionen. Hier mal ein Fremdschlüssel, die Bestellnummer zur Bestelltabelle, die zugleich gemeinsam mit der Positionsnummer zusammengesetzt, hier der Primärschlüssel ist. Als weiteren Fremdschlüssel die Artikelnummer, die auf die Artikeltabelle verweist, und natürlich ganz wichtig, die Menge, die wir bestellen, und der Preis und vielleicht kriegen wir ja auch etwas Rabatt. Auch hier können wir einen kurzen Blick in die entsprechenden Tabellen werfen. Ich führe gleich beide Anweisungen hier aus, um die Inhalte beider Tabellen anzuzeigen, dann sehen wir hier haben wir den Inhalt der Bestelltabelle, bestellungen, Bestellnummer (bestnr), datum, lieferant, bearbeiter und dann mit der entsprechenden Bestellnummer dazu passend die Positionen (pos). Analog gibt es auch die Tabellen wareneingang und wareneingangspositionen, das heißt, diese werden dann befüllt, wenn die Bestellung bei uns einlangt. Beide sind mit der Tabelle status in Beziehung, und da haben wir verschiedene Statuswerte, die wir hier verwenden können. Die Statuswerte (status) 3 und 9 zum Beispiel, die finden Sie gar nicht am Anfang schon in der Datenbank, die werden erst zu einem späteren Zeitpunkt, im Rahmen einer Übung, von Ihnen ergänzt. Und wenn wir uns jetzt noch in unserer Darstellung hier nach links oben begeben, haben wir hier noch eine ganz wichtige Tabelle, die kunden. Die kunden teilen sich mit der Personaltabelle die anreden, also auch hier gibt es einen Fremdschlüssel, es ist die Spalte geschlecht, die hier auf diese anreden verweist. Für Marketingzwecke werden in unserer Datenbank die Interessensgebiete unserer Kunden gespeichert. Da das mehrere Interessen pro Kunde sein können, haben wir hier eine m:n-Beziehung, die über diese Zwischentabelle kundeninteressen über diese Zuordnung aufgesplittet ist. Wir sehen jetzt hier die Tabelle interessen mit einem intcode und einer Spalte text, also der Bezeichnung, und dann hier die reine Zuordnungstabelle, die eben die zwei Fremdschlüssel, nämlich die Kundennummer zur Kundentabelle und intcode zur Tabelle interessen, aufweist. Beide gemeinsam sind hier außerdem als Primärschlüssel definiert, da es ja keinen Sinn macht, einem Kunden ein und dasselbe Interesse mehr als einmal zuzuordnen. Ich habe mich bemüht, auch in den anderen Varianten des Modells die Anordnung der Tabellen in dieser Übersicht auf die gleiche Art und Weise unterzubringen, damit Sie hier eine gute Hilfestellung haben, und je nachdem welche Darstellungsvariante Ihnen am meisten zusagt, mit dieser sollten Sie hier arbeiten. Verwenden Sie, wie erwähnt, diese entweder am Bildschirm, dann können Sie auch hineinzoomen, denn allein hier in dieser Oracle Variante ist, von dem Werkzeug bedingt, in der Darstellung, standardmäßig diese Schrift nicht sehr groß und sehr gut zu lesen, dann kann man halt gegebenenfalls hier etwas hineinzoomen, um die Darstellung besser leserlich zu machen. Wahlweise können Sie natürlich auch auf einem Blatt Papier ausdrucken, sofern Sie nicht noch einen Bildschirm zur Verfügung haben, können Sie den Ausdruck ja dann auch neben sich liegen haben während der Arbeit. Ich hoffe, mit diesem kleinen Überblick, über die Struktur der Datenbank, haben Sie nun die wichtigsten Informationen, die Sie hier benötigen. Natürlich haben Sie auch immer die Möglichkeit, auch Strukturinformationen aus den entsprechenden Navigatoren auszulesen, das finden wir in allen Editoren hier, die Struktur in der MySQL Workbench über den sogenannten Navigator, auch hier über den Bereich Verbindungen beim Oracle SQL Developer, wenn Sie hier hineinzoomen finden Sie natürlich auch Informationen über die Struktur der Tabellen, und mit einem Doppelklick hier, können Sie sich das zum Beispiel auch noch genauer anzeigen lassen, und natürlich auch der Objekt-Explorer im Microsoft SQL Server Management Studio, bietet Ihnen dieselben Möglichkeiten, und auch hier können Sie parallel bei Ihrer Arbeit, immer einen Blick in die Struktur der einzelnen Tabellen werfen, und sich so auch anzeigen lassen, wie Spalten- und Tabellennamen genau zu schreiben sind.

SQL Grundkurs 2: Aufgaben und Lösungen

Vertiefen Sie Ihre SQL-Kenntnisse. In diesem Workshop erhalten Sie zahlreiche Beispielaufgaben, die Sie selbst lösen können. Anschließend zeigt Ihnen der Trainer die Lösung.

7 Std. 41 min (61 Videos)
SQL lernen und anwenden
Christian S.

Würde dazupassen, wenn man die Beispieldatenbank zum Kurs zum Download bekäme. Dann würde man einen Mehrwert haben, oder gibt es den? Danke für eine Rückmeldung

video2brain

Danke für Ihre Anfrage. Die Projektdateien zum Training stehen Premium-Kunden und beim Einzelerwerb des Trainings zum Download über einen Browser zur Verfügung.

 

Dieses Training setzt SQL-Kenntnisse voraus, wie sie beispielsweise in „SQL lernen und anwenden“ vermittelt werden.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!