Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Bradbury Building visualisieren mit Cinema 4D: Aufzug modellieren

Die Basis

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Basis des Türrahmens wird durch schlichte horizontale Balken gebildet, die leicht angeschrägte Eckpfosten haben. Sie nähern sich dieser Form durch Abrundung von Eckpunkten an.

Transkript

Ja die Grundform des mittleren Tragbalkens es ist fertig. Bevor ich diesen jetzt weiter bearbeite, möchte ich noch eine weitere Variante hier mir ansehen, nämlich unten der Sockel. Der sieht ganz ähnlich aus, aber hier gibt es nicht diesen umlaufenen Wulst an den seitlichen Blöcken. Diese bleiben einfach gerade, stattdessen sind hier oben die Ecken bisschen abgefeilt, angeschreckt, so dass es ganze jetzt so ein Achteck wird oben. Hier schauen uns mal an, ob wir das auch hinkriegen. Das heißt, ich würde vielleicht mit dem "Basis-Träger", den wir uns hier vorsorglich hier gesichert haben, einfach mal starten mit der auch wieder eine Kopie ziehen und nennen das mal "Träger unten". Das ganze ordentlich vororten, also nach unten ziehen. Schauen wir uns mal an, dass so ungefähr den Abstand zum Gitter behalten, den wir auch hier oben hatten. Also diese kleine Lücke hier unten auch nochmal auftauchen lassen, ansonsten einfach nur gerade Senkrecht nach unten ziehen, und ja, schauen wir mal wie wir das hinbekommen. Wir brauchen auf jeden Fall auch diese Klötze außen. Das heißt, auch wieder das gleiche Spielchen. Schauen nochmal kurz. Das "Achse-System" hatten wir jetzt hier noch nicht nach hinten gesetzt, also auf die hintere Deckfläche. Schauen dann nochmal kurz hier rein. Das waren diese "4,727". Dann durfte man nicht vergessen einmal zu extrudieren mit "0". Und schließlich hier den negativen Wert hier reinzukopieren, um die Form zu erhalten. Hier muss man eben nochmal ausschalten. Wir haben diese Wülste auch hier in den Balken, aber, wie gesagt, an den Klötzchen nicht. Das heißt, wir lassen sie uns die vielleicht als Erstes bauen. Dazu macht das Sinn, dass wir hier Flächen löschen, weil dieser Bereich, wird er jetzt ein bisschen vorne kommen. Und möchte das gerne ordentlich reinmodelieren, nicht einfach nur sich überlagern lassen. Ich würde auch sie jetzt "Diese" und "Diese" Fläche hier auswählen. Ich lasse die zum "Extrudieren" und wir erinnern uns Werten "0,5" als Abstand hier gewählt für die Extrudierung, um so eine kleine Kante hier zu bekommen. So, wenn man sich das dann hier anschaut, müssten wir eigentlich an der Stelle hier auch jeweils ein "Loop-Schnitt" machen. Dem machen wir am besten als Ebene, also "K-J" als Ebene und wir sind dann in... Mal schauen welche Ebene jetzt... Wenn ich nicht "Auf Selektion beschränke", genau, wir sind in der "XY" Ebene. Und legen den jetzt hier knapp vor das Extrudierte. Das wird auf der anderen Seite automatisch genauso passieren. Hat den Vorteil, wenn wir jetzt hier, ich hole es mal groß raus, etwas uns reindrehen in diesen Klotz, dann geht es hier um diese Fläche, die jetzt praktisch überflüssig ist an der Seite. Und genauso, jetzt habe ich eine typische da hinten, die genauso. Und diese Flächen, die müssen jetzt hier eingebunden werden. Das heißt, können jetzt hier sehr schön, von Ihnen aus, das ganze "Vernähen". Einfach hier rüberziehen. Dann ist das eine schön saubere Konzeption. Und jetzt hier auch nochmal ein bisschen geschickt drehen. Jawohl! Geschafft! Das jetzt eigentlich diese Fläche hier nur noch geschloßen werden muss. Können wir sagen "Polygonloch schließen" es wird automatisch erkannt. Da auch. Ja, natürlich vergessen das hier unten auch noch zumachen. Wir haben es ja an zwei verschiedenen Stellen. Da muss ich innen drin dann auch noch daran denken die Polygone zu löschen. Aber das ist relativ fix erledigt. Geht um diese Fläche, die weg kann und wieder hinten auch. Das wir jetzt hier und an den anderen Seiten ebenfalls da schließen können, dann haben wir hier eine schöne saubere Geometrie. Es fällt so ein bisschen eigner Ehrgeiz, aber so ist das sauber. Wir hatten schon darüber gesprochen, dass hier im oberen Teil das ganze so ein bisschen achteckig erscheint, zumindest an der Vorderseite, wie es jetzt hinten ist kann man nicht wirklich sehen. Deswegen ich lege es vielleicht einfach nochmal vorne an, weil es wäre, so eine "Zier-Teil" ist. Das heißt, die könnte man es umsetzten. Hier hat, zum Beipiel, mit "Bevel". Die könne mich auch Punkte beveln. Dafür muss hier nur ein bisschen mehr Platz vorhanden sein. Das heißt, ich würde vielleicht einfach diese Kanten hier, nehmen wir hinten einfach mal mit. Auf der anderen Seite genauso. Diese Kanten etwas aufeinander zubewegen, um die Distanz nach oben zu erhöhen. Eben so viel, wie wir hier an Abschrägung haben wollen. Dann schauen wir mal, ob das "Bevel-Befehl" hinbekommt. Wenn wir jetzt also hier diese Punkte nehmen, vielleicht nehme ich den hinteren einfach nochmal mit, diese drei Punkte. Und dann schauen wir mal was unser "Bevel-Befehl" dazu sagt. "MS" ist das Kürzel, ansonsten unter "Mesh" erstellen. Schauen wir mal. Linke Maustaste halten, nach Rechts ziehen. Und Sie sehen, dass kommt den ganzen schon ziemlich nah. Können natürlich jetzt nicht beliebig weit ziehen, aber wir haben im Rahmen unserer Möglichkeiten hier durch das Runterziehen der Kanten hier Platz geschaffen, so, dass das hier zusammen abgeschrägten Klotz wird. Ja, wenn ich mir das im Original angucke erscheint so zu sagen, dass die hier oben schlanker ist als er tief ist. Das heißt, wir müssen vielleicht hier oben die Punkte wieder etwas verschieben, indem ich hier jetzt die beiden nehme, fahren wir von hier rüber. Da muss ich nicht so viel navigieren. Und ich nehme die beiden. Und skaliere jetzt mal entlang der "X-Achse" das ganze nach außen. Ungefähr so vielleicht. Das machen wir hier mit den Punkten auch nochmal. Dann bisschen nach Auger. Wir können diese hier optisch überprüfen. Das sieht für mich okay aus. Und da in der Tiefe ist gleiche Speilchen nochmal. Hay, der hat schon die Punkte verschweißt, wenn ich das richtig sehe. Hier ist er schon daran gestoßen. Das ist natürlich nicht so schön. Da war dann zu wenig Platz. Aus irgendwelchen Gründen, springt er dann manchmal wild in die Gegend. So ungefähr. Ja, das sieht für mich schon Erde nach aus. Auf der Rückseite, ich sagte, müssten wir jetzt eigentlich diesen Punkt hier nochmal auflösen. Das hat er aber wahrscheinlich verbunden. Dann muss man also am schlimmsten Fall diesen Punkt klonen und nach hinten ziehen, oder kann ich die direkt auch diesen Punkt hier greifen. Das ist hier auch kein Problem. Hier wollen wir jetzt doppelt Arbeit machen. Dem Punkt greifen, machte es doch noch einzel, alles klar, So, dann mal einmal den anderen erwischt. Das ist ja schön. Das jetzt zumindest austauschen. Ja, manchmal funktioniert die Zuordnung der Achsen, Sie sehen, dass hier ja obwohl ich die "Z-Achse" eigentlich verwenden möchte, will er mir hier eine Verschiebungsrichtung rauf und runter anbieten. Das ist natürlich alles nicht so schön. Lass mal uns hier ein bisschen so behelfen. Hieraus kommt ungefähr hin. Aber vom Prinzip her, ist das Teilen der Punkte über "Bevel" sicherlich eine schöne alternative und das Modelieren von Hand, Sie sehen das funktioniert hier ganz gut. Andere "Zier-Elemente" haben wir hier unten nicht. Demfalls nicht erkennbar. Zu einziges hier oben dann die Vortführung mit dem Zylinder. Das ist ein "separates Element". Und da es hier das einzige was man hier unten machen kann ist auch wieder das "Bevel". Das heißt, hier das ganze zuweisen. Ein bisschen mit dem "Winkel" spielen hier. Jetzt alle die Kanten drinnen haben, die uns interessieren. Ist vielleicht sogar noch zu breit hier vom "Bevel". Wir arbeiten ja hier wirklich im kleinsten Maßstab-sources. Ganz okay. Ich möchte dann hier auch nochmal halbieren, dass überall gleichmäßig ist. Ja, nun hätten wir diesen Sockel in Prinzip unten fertig. Und können Sie jetzt nochmal diesen Riegel hier in der Mitte dann vornehmen. Dafür hatten wir schon die "Zier-Elemente" gebaut.

Bradbury Building visualisieren mit Cinema 4D: Aufzug modellieren

Lernen Sie, geeignete Bildvorlagen auszuwählen und mit unterschiedlichen Modeling-Techniken sowohl technische Baugruppen, als auch verspielte Ornamente zu konstruieren.

9 Std. 59 min (64 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:22.02.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!