Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Microsoft Azure: Bereitstellen und Konfigurieren von virtuellen Maschinen

Die Azure-PowerShell installieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Damit Sie die PowerShell einsetzen können, um das Azure-Portal zu nutzen, müssen Sie zunächst einige Vorbereitungen treffen. Die dazu erforderliche Vorgehensweise und die nötigen Schritte erklärt Ihnen dieses Video.
09:51

Transkript

Damit Sie die PowerShell einsetzen können, um das "Azure-Portal" zu nutzen braucht es ein paar Vorbereitungen. Welche das sind, zeige ich Ihnen gleich jetzt. Ich habe ein PowerShell-Skript vorbereitet und dieses PowerShell-Skript in verschiedene Schritte unterteilt. Der erste Schritt, Sie sehen es hier "Azure PowerShell installieren für Windows 10 und für Windows Server 2016". Ich öffne einmal diesen Block vom PowerShell-Skript. Diese Anleitung ist für Systeme, welche "Windows 10" im Einsatz haben oder "Windows Server 2016". Warum betone ich das so? Ganz einfach, wir haben die Möglichkeit in dieser PowerShell-Version direkt Module von der "Microsoft-Gallerie" zu installieren. Das bedeutet die PowerShell verbindet sich mit dem Microsoft-Netzwerk und macht den Download für die Module, die wir benötigen, um das Azure-Portal über die PowerShell zu verwalten. Haben Sie ein älteres Betriebssystem im Einsatz, dann haben Sie die Möglichkeit über das "WebPI" diese Module zu installieren. Dazu habe ich hier den Link zu einer Webseite angegeben. Dort wird beschrieben, wie Sie die Azure PowerShell-Module installieren können, falls Sie ältere Betriebssysteme, wie Windows Server 2012, Windows 8 oder Windows 7 im Einsatz haben. Somit haben Sie auch die Möglichkeit die PowerShell-Module für ihre Umgebung zu installieren. Bei "Windows 10" und "Winsows Server 2016" ist das ganze etwas einfacher. Das erste Commandlet, dass ich ausführe ist "Install-Module AzureRM". Und jetzt kommt ein weiterer Hinweis, wenn ich ein solches Modul sehe, beziehungsweise das Commandlet hier und die Option "AzureRM", dann bedeutet das sofort, dass es sich um das neue Portal handelt. "RM" steh für "Ressourcen Manager". Das heißt, es wird direkt mit dem neuen Portal gearbeitet. Sie sehen auch weiter unten, ich habe hier "Login-AzureRM". Das ist ebenfalls das Indiz, dass ich mit dem neuen Portal arbeite. Die PowerShell-Befehle für das alte Portal wären dann immer ohne das "RM". Das zeigt dann sofort, da wird eine Verbindung oder ein Befehl ausgeführt für das alte Portal. Das können Sie sich also so ganz einfach merken, indem Sie das PowerShell-Commandlet anschauen. Steht ein "RM" nach "Azure", ist es das neue Portal. Ist es ohne "RM", dann ist es das alte, beziehungsweise das klassische Portal. Führen wir also einmal das erste Commandlet aus mit diesem Zusatzparameter. Nun erhalte ich die Meldung, möchte ich tatsächlich diese Installation durchführen. Sie sehen hier die entsprechenden Informationen, aus welchem Repository diese Informationen heruntergeladen werden. Ja, das möchte ich, darum bestätigte ich dieses Feld mit "Ja". Und jetzt sehen Sie, werden die verschiedenen Informationen heruntergeladen. Das sehen wir an diesem grünen Balken. Nun eine weitere Meldung "Nicht vertrauenswürdiges Repository". Sie installieren die Module also einem nicht vertrauenswürdigen Repository. Das ist kein Problem. Wir können diese Meldung wirklich ignorieren, weil diese Repositories, die sind vertrauenswürdig, allerdings nicht durch ein Zertifikat abgesichert. Daher nimmt die PowerShell an, dass etwas nicht in Ordnung sein könnte. Trotzdem können Sie getrost auf "Ja, alle" klicken. Da die Repositories aus der Microsoft PowerShell-Gallerie stammen, können Sie diese bedenkenlos installieren. Ich habe bewusst diese Meldungen nicht einfach übersprungen, sondern ich will Ihnen zeigen, dass Sie da wirklich ohne Bedenken diese Meldungen bestätigen können, damit die Module auch installiert werden. Der Download ist fertig, die Module wurden installiert. Das hat funktioniert. Nun gibt es einen weiteren Punkt zu beachten. Wir müssen hier diese Module importieren. Sie sehen hier "Import-Module AzureRM". Das funktioniert allerdings nur, wenn die "ExecutionPolicy" in ihrer PowerShell-Umgebung mit der richtigen Konfiguration bestimmt ist. Was bedeutet das? Ich zeige Ihnen das in diesem Feld. Sie können "get-executionpolicy" eingeben und sehen dann mit welcher Policy Sie arbeiten. Das ist ganz wichtig, damit Sie auch diese Module importieren können. Also mit "get", dann "executionpolicy" und Sie sehen bei mir ist "RemoteSigned". Es kann sein, dass bei Ihnen "Restricted", das Resultat ist. Und "Restricted" bedeutet, Sie können dann keine Module importieren, welche nicht von Microsoft signiert und zertifiziert wurden. Sie erhalten dann eine Fehlermeldung. Ich verwende die "ExecutionPolicy Unrestricted". Das ist nicht unbedingt optimal. Das ist sehr offen. Das würde dann bedeuten, dass zum Beispiel Chart-Software über PowerShell-Skripte so ausgeführt werden können. Das ist nicht toll Sie müssen das wirklich beachten. In meinem Fall ist es so, es ist eine Testumgebung. Für mich das nicht relevant, darum setze ich die "ExecutionPolicy" auf "Unrestricted". Sie sehen hier das Commandlet und die Zusatzoption "Unrestricted". Ich führe das aus. Ich sage hier die Bestätigung "Ja, alle". Das ist okay und nun habe ich die Möglichkeit das Modul zu importieren. Ich wende also dieses Commandlet an "Import-Module AzureRM". Nun werden die entsprechenden Module importiert in meine PowerShell-Sitzung. Sie sehen der Prompt ist zurück. Die Module wurden importiert und nun können wir uns diese Module auflisten lassen mit "Get-Module" mit dem Zusatzparameter "-ListAvailable" und wir sehen dann unser "AzureRM"-Modul, welches wir eben importiert haben. Führen dieses Commandlet aus. Es gibt nun eine Liste mit verschiedenen Modulen und wenn wir da ein wenig nach oben navigieren, sehen wir unser "AzureRM"-Modul, welches in diese PowerShell-Sitzung importiert wurde. Ich musste da sehr weit nach oben navigieren, damit ich das Resultat auch zeigen kann und Sie sehen hier die verschiedenen Module, welche nun zur Verfügung stehen in unserer PowerShell-Sitzung. Der nächste Schritt besteht darin, dass wir uns am Ressourcen Manager, beziehungsweise am Azure-Portal anmelden. Dazu verwende ich "Login-AzureRMAccount" und ich gebe die Accountinformationen ein, um direkt eine Verbindung mit dem Azure-Portal durchzuführen. Verwende also dieses Commandlet und ich führe das direkt aus. Es wird nun ein interaktives Login gestartet. Ich gebe hier meine E-Mail-Adresse ein. Nun wird mein Anmeldefenster weitergeleitet und Sie sehen hier die Schaltfläche "Anmelden". Jetzt muss ich das Kennwort eingeben zu meinem Account. Und nun wähle ich "Anmelden". Jetzt habe ich eine direkte Verbindung aufgebaut mit dem Azure-Portal. Und Sie sehen auch das Resultat. Wir sehen "Environment", die Umgebung, "AzureCloud". Wir sehen das Konto, wir sehen die "TenantID". Wir sehen den "SubscriptionName". Wir haben also eine direkte Verbindung mit dem Azure-Portal via PowerShell aufgebaut. Sie könnten diese Verbindung auch aufbauen, indem Sie zuerst eine Variable erstellen mit "$cred", dann "Get-Credentials", um ihre Kontoangaben in dieser Variable abzulegen und anschließend mit dem Commandlet "Login-AzureRMAccount" mit dem Zusatzparameter "-Credentials" und dann mit der Angabe der Variable ebenfalls eine Verbindung aufbauen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, wenn Sie eine schnellere Anwendung wollen, dann können Sie direkt die "TenantID" angeben. Sie haben hier das Commandlet "Login-AzureRMAccount", den Zusatzparameter "TenantID". Die "TenantID" sehen Sie unten in diesem Feld. Diese Zahlenkombination müsste ich nun hier eintragen und somit kann ich dann die Anmeldung schneller durchführen. Das sind zusätzliche Optionen, wie Sie das in ihrer Umgebung ausführen. Das ist selbstverständlich Ihnen überlassen. Nun möchte ich einen Überblick zu den Abonnements. Dazu verwende ich "Get-AzureRMSubscription", führe dieses Commandlet aus und ich erhalte wiederum die Information zum Abonnement. Ich habe nur ein Abonnement. Das sehen Sie hier "MSDN Platforms". Wiederum die "Subscription ID", die "TenatID" und den "Status". Diese Subscription, dieses Abonnement ist enablet, ist also aktiv. Ich kann mit diesem Abonnement arbeiten. Ich habe Ihnen in diesem Video gezeigt, wie Sie über die PowerShell eine direkte Verbindung aufbauen können mit dem Microsoft Azure-Portal, wie Sie vorgängig die Vorbereitungen zu treffen haben, damit diese Verbindung schlussendlich auch funktioniert.

Microsoft Azure: Bereitstellen und Konfigurieren von virtuellen Maschinen

Lernen Sie alles was nötig ist, um virtuelle Maschinen und die dafür nötigen Ressourcen in Microsoft Azure zu erstellen, zu administrieren und zu überwachen.

3 Std. 44 min (30 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:13.02.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!