Analoge Fotos digitalisieren

Die Aufgabenstellung und die vorhandenen Hilfsmittel bei der Standardgröße

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Schauen Sie sich gemeinsam mit dem Trainer die Tageslichtsituation und die vorhandenen Hilfsmittel an und betrachten Sie die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Aufnahmerichtungen.
04:36

Transkript

Wenn Sie etwas fotografieren möchten, dann ist die einfachste Möglichkeit, das vorhandene Tageslicht zu nutzen und Sie haben aus meiner Sicht schon eine ideale Beleuchtung. Ein paar Einschränkungen muss ich natürlich machen. Wichtig ist, wenn Sie in einem Raum mit einem mehr oder weniger großen Fenster sind, für ein gutes Licht, für eine Reproduktion, dass das Licht nicht direkt in das Fenster einstrahlt, sondern entweder es ist ein bedeckter Tag oder das Fenster geht Richtung Norden. Da kommt die Sonne sowieso nicht direkt rein. Was Sie auch beachten sollten ist, was möglicherweise gegenüber oder wie hier schräg daneben ist eine gelbe Hauswand. Wenn da die Sonne direkt drauf strahlt, aber nicht hier direkt in den Raum, dann haben Sie hier im Raum relativ gelbes Licht und das müssten Sie wahrscheinlich über einen manuellen Weißabgleich diesen Farbstich rausfiltern. Das Fenster hier das ist relativ groß. Es ist aber zweiflügelig, das heißt, hier müssen wir auch ein bisschen drauf achten, wo Sie Ihr Motiv platzieren. Wenn Sie das relativ dicht am Fenster platzieren in der Mitte, da wo diese zwei Fensterflügel aneinanderstoßen, dann ist es hier wahrscheinlich dunkler als ein bisschen weiter in dieser Richtung zu dem einen Fenster oder zu dem anderen Fenster. Was Sie auch beachten müssen, wenn Sie in einem Raum reproduzieren, ist natürlich, dass das Licht hier heller ist als im Raum in die Tiefe. Weil da das Licht natürlich weniger gut hinkommt. Oben ist die Decke dunkler und außen ist es heller. Das kommt jetzt hier in dieser Studiosituation nicht ganz rüber, weil wir natürlich, um diesen Film zu drehen, Filmleuchten eingeschaltet haben, damit Sie auch aus dieser Seite Licht bekommen und ich nicht hier ganz im Dunkeln stehe und nur schemenhaft zu erkennen bin. Wir haben also die Vorlage. Wir haben eine Kamera. Was brauchen Sie noch? Sie brauchen ein Objektiv, mit dem Sie nahe genug rangehen können, um das Motiv richtig zu erfassen. Entweder ist die Vorlage so groß, dass es mit dem Standardobjektiv geht. Ich habe jetzt hier ein Normalobjektiv. Das würde auch mit einem Standard Kit-Objektiv, so mit Zoom, was vom Weitwinkel bis zum Telebereich geht, funktionieren. Oder aber, was vielleicht ein bisschen besser ist, ein kleines Teleobjektiv. Wenn da die Naheinstellgrenze nicht ausreicht, dann sollten Sie ein paar Zwischenringe nehmen. Ein (unverständlich) oder ein Nahlinse, was auch immer Sie da haben möchten oder aber Sie sagen, ich fotografiere das und mache später einen Ausschnitt. Für die Frage der Kamerahalterung entweder sagen Sie, ich fotografiere das aus der Hand oder aber sie nehmen ein Stativ dazu. Wenn Sie das Stativ nehmen, dann empfehle ich auch ein Kabelauslöser zu verwenden, damit sie verwacklungsfrei auslösen können oder aber wenn Ihre Kamera WLAN integriert hat, können Sie es auch über Ihr Handy und eine App vom Handy aus auslösen. Was ich da noch benutze, weil ich es halt eben auch schon in meinem Fundus habe, Handbelichtungsmesser. Den brauchen Sie nicht unbedingt. Damit kann man eben die Lichtverteilung und den Lichtabfall messen und hier auf der anderen Seite habe ich noch zwei Sachen, nämlich einmal ein, ein Karton, auf den ich das legen kann, was ich fotografieren möchte. Das erleichtert mir, je nachdem was ich mache, wie ich das mache, die Arbeit indem ich das etwas anders positionieren kann, vor allen Dingen, wenn es auf einem Stativ ist. Hat auch Vorteile, wenn ich beispielsweise auf dem Boden reproduziere, dass ich das nicht unbedingt auf den möglicherweise schmutzigen Boden lege, je nachdem wie hochwertig meine Vorlage ist, möchte ich auch nicht, dass die verschmutzt. Und dann schlussendlich habe ich hier noch ein Aufheller. Den nutze ich dazu, um das Licht, was durch das Fenster reinkommt hier von der anderen Seite zu reflektieren. Dann reflektiert das das Licht so, dass die Vorlage gleichmäßig beleuchtet ist. Sinnvollerweise sollten Sie bei Ihrer Reproduktion Ihren Standpunkt natürlich auch so wählen, dass Sie nicht selber hier vorm Fenster stehen und einen Schatten auf das eigentliche Motiv werfen. Was man auch machen kann ist, wenn die Wände hell und weiß gestrichen sind, dass man die Wand selber auch als Aufheller nutzt, indem man seinen Tisch, den man nutzt, oder was auch immer, hier direkt an die Wand schiebt. Dann hat man hier einen Aufheller, hat hier eine Leuchtfläche und brauche nur noch leicht von der anderen Seite aufzuhellen und hat gleichmäßige Beleuchtung. Ich denke somit haben Sie einen ganz guten Überblick. Was Sie an Minimalausrüstung brauchen und was ich vielleicht noch mehr verwenden können um bei vorhandenem Tageslicht eine tolle Reproduktion zu machen.

Analoge Fotos digitalisieren

Erfahren Sie, wie Sie von einer analogen Fotovorlage eine digitale Version erstellen. Mit Ihrer Digitalkamera geht das ganz einfach, ganz gleich ob kleines oder großes Foto.

1 Std. 22 min (17 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:19.04.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!