Analoge Fotos digitalisieren

Die Aufgabenstellung und die vorhandenen Hilfsmittel bei der kleineren Vorlage

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Bei kleinen Objektiven ist die Ausrichtung der Kamera besonders wichtig. Mit einfachen Mitteln ist das schnell erledigt und Sie können sich ganz der Aufnahme der Vorlage widmen.
06:26

Transkript

Wenn Sie kleine Vorlagen fotografieren möchten, also beispielsweise ein altes Passbild oder aber hier so ein Instax-Foto, dann eignet sich als Beleuchtung auch so eine ganz normale Schreibtischlampe. Die Schreibtischlampe, das sieht man hier ganz gut, die hat eine andere Farbtemperatur als das Licht im Studio. Deshalb haben wir es hier für den Film mit Mischlicht zu tun. Wenn Sie selber eine Reproduktion mit einer Schreibtischlampe machen möchten und die Beleuchtung der Lampe ausschließlich nutzen wollen, dann ist es idealerweise so, dass Sie das in die Abendstunden verlegen. Wenn Sie von draußen kein Tageslicht mehr haben und Sie schalten eventuell noch andere Lichtquellen einfach aus. Eine Erwartung an die Reproduktion ist natürlich auch, dass die Farben Ihres Originals möglichst gut wiedergegeben werden sollen. Aus dem Grund sollten Sie einen manuellen Weißabgleich mit Ihrer Kamera vornehmen. Es gibt dafür unterschiedliche Hilfsmittel. Es gibt entweder eine Graukarte oder aber hier so ein Spezialfilter, das Sie vor das Objektiv halten oder aber eben, um Ihnen auch eine ganz einfache Möglichkeit zu zeigen, gibt es die Taschentuch-Methode für den Weißabgleich. Sie klappen dazu das Taschentuch auseinander, halten das Tuch vors Objektiv und Fotografieren dann bei abgeschaltetem Autofokus in die Lichtquelle hinein. So bekommen Sie eine Referenzaufnahme, die Sie dann in der Kamera speichern und in der Kamera eben beim Weißabgleich markieren, dass das Ihre Referenzaufnahme ist und alle anderen Aufnahmen werden dann, um diesen entsprechenden Fehlbetrag, also das Abweichen von der neutralen Farbe korrigiert, so dass dann das Resultat farbneutral ist. Wie gesagt, wichtig ist, dass Sie mit möglichst nur einer Farbtemperatur als Beleuchtung arbeiten. Deshalb mein Vorschlag, machen Sie es abends, wenn es draußen eh dunkel ist, also durchs Fenster, kein anderes Licht reinkommt und schalten die anderen Lichtquellen aus, was wir jetzt hier aus kameratechnischen Gründen für den Dreh natürlich nicht machen, sonst stünde ich ziemlich im Dunkeln. Die kleine Vorlage geht natürlich auch gut mit so seiner relativ kleinen Lichtquelle. Wichtig ist nur, dass die Lichtquelle so weit weg ist dass die Fläche gleichmäßig beleuchtet ist. Sie sollten dann natürlich auch noch drauf achten, dass die Lichtquelle jetzt nicht nur so ein Lichtspot in der Mitte hat und der Lichtabfall zum Rand hin ist, dann müssten Sie die Lichtquelle ein bisschen weiter entfernen. Soviel zum Licht. Zur Kamera: Hier liegt jetzt, beispielhaft für alle anderen Möglichkeiten, eine Canon Kamera mit Vollformat und ein Normalobjektiv. Sie können das mit jeder anderen Kamera natürlich auch machen, wenn Sie eine Brennweite im Normalbereich haben. Weitwinkelobjektive sind etwas schlechter, weil Sie dadurch auch bei der kleinen Vorlage sehr viel mehr rangehen müssen. Idealerweise können Sie natürlich, wenn Ihnen der Abstand zu klein ist, eine längere Brennweite nehmen. Deshalb steht hier symbolhaft einfach mal ein Teleobjektiv. Ich selbst verwende am liebsten Festbrennweiten. Wenn Sie ein Freund von Zoomobjektiven sind, geht das natürlich ganz genauso. Damit Sie auch die Vorlage nicht nur scharf haben, sondern auch möglichst groß auf Ihrem Bild müssen Sie natürlich sehr nah rangehen an Ihr eigentliches Motiv und bei den meisten Objektiven ist die Naheinstellgrenze so groß, dass ich neben dem kleinen Motiv noch sehr viele andere Sachen auf das Bild draufbekomme. Deshalb gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, wie sie doch näher rankommen und ein scharfes Bild erzeugen können. Ich habe Ihnen hier mal ein paar mitgebracht. Zum einen gibt es eine Vorsatzlinse, die Sie vor das Objektiv schrauben können. Das ist eine Nahlinse. Damit können Sie mehr rangehen. Und Sie müssen natürlich auch bedenken, wenn Sie die auf der Kamera haben, dann können Sie nicht mehr bis unendlich fotografieren, weil dann ja die Brennweite eine andere ist. Wenn Sie das mit der Nahlinse nicht machen möchten und sagen, das ist einfach zu umständlich, könnten Sie natürlich auch ein Makroobjektiv verwenden. Das ist ein Objektiv, mit dem die Naheinstellgrenze wesentlich kürzer ist. Dieses hier, damit können Sie bis zum Abbildungsmaßstab 1 zu 2 rangehen. Das ist natürlich eine relativ aufwendige Sache, wenn Sie ein aktuelles Objektiv für diese Kamera kaufen. Ich habe jetzt hier ein altes, aus analog Zeiten stammendes Makroobjektiv, was ich mit dem Adapter an diese Kamera anschließen kann und kann da auch Repros und Makroaufnahmen mit machen. Und die kostengünstige und aus meiner Sicht universelle und sehr sinnvolle Lösung sind diese drei Zwischenringe. Die gibt es entweder einzeln oder auch als Satz zu kaufen von entweder dem Kamerahersteller oder ein Fremdhersteller. Und die setzen Sie zwischen Objektiv und Kamera und verlängern so die Entfernung zwischen der Objektivmitte und dem Sensor. Das heißt, die Bildweite wird verlängert. Sie können näher rangehen und damit dann eine formatfüllende Aufnahme machen. Je mehr sie zwischen Objektiv und Kamera setzen, desto mehr können Sie rangehen und desto kleinere Dinge können Sie fotografieren. Der Vorteil von den Zwischenringen, wenn Sie jetzt nicht nur Repros machen wollen, sondern die auch mal mitnehmen wollen. Sie sind halt sehr robust. Schlussendlich noch, damit Ihre Aufnahmen dann auch scharf werden und Sie nicht durch ein Druck auf den Auslöser das Bild verwackeln, habe ich hier noch ein Fernauslöser mitgebracht, ein Auslösekabel. Das stecken Sie in die Kamera und können dann durch den Druck auf den Auslöseknopf fotografieren. Es gibt natürlich mittlerweile, auch für diese Kamera hier, Kameras mit eingebauten WLAN. Da könnten Sie dann auch über eine App das von dem Handy aus auslösen. Schlussendlich bleibt natürlich noch die Frage, brauche ich ein Stativ, mache ich das Ganze aus der Hand oder wie geht's am einfachsten? Wenn Sie nur eine Aufnahme machen wollen, dann zeig ich Ihnen gleich, wie Sie die ganz einfach hier mit einem Tisch und einer einfachen Befestigungsfläche realisieren können.

Analoge Fotos digitalisieren

Erfahren Sie, wie Sie von einer analogen Fotovorlage eine digitale Version erstellen. Mit Ihrer Digitalkamera geht das ganz einfach, ganz gleich ob kleines oder großes Foto.

1 Std. 22 min (17 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:19.04.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!