Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop: Ebeneneffekte

Die Anordnung der Ebenenstile

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Anordnung der einzelnen Ebeneneffekte erfolgt in den neuesten Versionen von Photoshop anhand von logischen Gesichtspunkten. Dabei überlagern höher positionierte die darunter angeordneten Effekte.
04:05

Transkript

Falls Sie Photoshop schon länger kennen, oder falls Sie mal an einer älteren Photoshop Version arbeiten müssen, dann werden Sie feststellen, dass die Ebenenstile hier ganz anders angeordnet sind als jetzt in der aktuellen Photoshop-version ich denke, wenn ich mich recht an Sinne, wurde das geändert mit Photoshop CS6 und da gab’s natürlich erstmal viel Verwirrung, warum jetzt hier die Mischoption und die ganzen Ebeneneffekte plötzlich so anders angeordnet sind. Das hat einen ganz anders logischen Grund, denn so wie sie jetzt angeordnet sind, so ist es richtig, vorher waren die irgendwie willkürlich hier da war der Schlagschatten weiter oben die Kontur war ganz unten und so weiter. Und im Prinzip konnte man damit nicht gezielt arbeiten, weil man nicht wusste, wie genau sich diese einzelnen Ebenenstile gegeneinander verhalten und jetzt ist es ganz einfach die sind von unten nach oben sortiert und ganz unten liegt der Ebeneneffekt, der von den darüber liegenden überlagert wird. und das können wir uns mal anschauen. Also ich habe hier abgeflachte Kante und Relief noch eingeschaltet das schalt' ich mal aus. Jetzt kann ich beispielsweise den Schlagschatten ein- und ausschalten, und ein Schlagschatten ist ja mal hinter dem Objekt das heißt der liegt immer ganz unten und da liegt er auch genau richtig und wird auch richtig angezeigt wenn wir jetzt zum Beispiel eine Musterüberlagerung hier anlegen, da nehmen wir mal ein schöneres Muster Nehmen wir einfach mal so eine Wandstruktur! dann sehen wir das. Die verdeckt den Schatten jetzt nicht, weil natürlich jetzt dieses Muster nur auf den Pixel liegt und die Pixel ja schon den Schlagschatten verdecken aber wenn wir zum Beispiel eine Verlaufsüberlagerung hinzuschalten, dann überdeckt diese wiederrum die Musterüberlagerung. Man kann natürlich jetzt hier die Füllmethode ändern, zum Beispiel in Multiplizieren, dann haben wir den abdunkelnden Effekt dieser Verlaufsüberlagerung aber es ändert Nichts daran, dass im normalen Modus diese Ebene quasi diese Effektebene über der Musterüberlagerung über dem Schein nach außen über den Schlagschatten liegt. Oder auch das Gleiche passiert, wenn ich hier die Farbüberlagerung aktiviere. Wenn ich da mal eine andere Farbe nehme, nehmen wir doch mal gelb dann verdeckt die Farbüberlagerung sowohl die Verlaufsüberlagerung und auch die Musterüberlagerung. All das können Sie natürlich jeweils trotzdem prominieren, indem Sie hier die Füllmethoden ändern also hier könnte ich zu Beispiel den Modus Farbe nehmen bei der Verlaufsüberlagerung den Modus Ineinanderkopieren und dann habe ich hier einen aufhellenden Effekt, einen abdunkelnden Effekt durch die Verlaufsüberlagerung und einen färbenden Effekt durch die Farbüberlagerung. Ja. Und da kommen jetzt natürlich diese anderen Stile noch hinzu Die Kontur, die liegt immer über Allem, dann haben wir abgeflachte Kante und Relief und das ist immer der oberste Effekt und der verdeckt die anderen Effekte nicht, weil hier ebenfalls Füllmethoden zur Anwendung kommen nämlich der Lichtermodus und der Tiefenmodus das ist ja einmal Multiplizieren und einmal negativ Multiplizieren Wenn wir das jetzt hiermal auf Normal ändern, dann haben wir genau das Gleiche, das nämlich, wenn ich die Grösse mal verändere, dass diese unteren Bereiche einfach nur verdeckt werden. und das mache ich mal bei voller Deckkraft, so, dann sieht's man hier ganz deutlich, ich kann hier auch zum Beispiel mal rote Farbe nehmen, na, das wird dann vedeckt an den Flächen dort, wo dieser Stil zum Tragen kommt. Ich mach's mal noch grösser, so! Und ja, also Sie müssen diese Effekte von Unten nach Oben lesen, und Alles, was Oben liegt, verdeckt das, was darunter ist und dieses Prinzip, das kennen Sie bereits von den Photoshop-Ebenen her, denn das ist nichts Anderes Sie haben ganz unten den Hintergrund, dann haben Sie darüber die nächsten Ebenen, und die verdecken sich gegenseitig, es sei denn, Sie arbeiten mit anderen Füllmethoden Also so funktionniert das mit den Ebenenstilen das ist jetzt ganz logisch, früher wär's dann mal gerne passiert, dass Sie zum Beispiel eine Kontur hinzugeschaltet haben, die eigentlich hier unten positionniert war und die dann plötzlich hier diese anderen Effekte verdeckt hat, und da gab's dann irgendwie immer Missverständnisse und diese Missverständnisse sind durch diese Neusortierung, durch die richtige Sortierung quasi, jetzt aus dem Weg geräumt und so kann man wirklich gezielt arbeiten und weiss genau, welcher Ebenenmodus mit dem Anderen auf welcher Weise interagiert

Photoshop: Ebeneneffekte

Erfahren Sie, wie Sie die Ebeneneffekte und Ebenenstile in Photoshop in Ihren Grafiken und Fotos verwenden, um Schlagschatten, Konturen oder Licht- und Glanzeffekte zu erstellen.

3 Std. 22 min (34 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!