Microsoft Azure: Bereitstellen und Konfigurieren von virtuellen Maschinen

Die Active Directory-Domänendienste (AD DS) konfigurieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Nachdem alle Vorbereitungen getroffen sind, werden Sie in diesem Film Ihren Server so konfigurieren, dass Sie ihn zu einem Domänencontroller hochstufen können. Lassen Sie sich in diesem Video die dazu erforderlichen Schritte erklären.
06:22

Transkript

Die Vorbereitungen sind getroffen, damit wir den Server zu einem Domänencontroller heraufstufen können. Die Active Directory-Domänendienstrolle ist installiert. Wir haben die Benachrichtigung, dass wir diesen Server nun zu einem Domänencontroller heraufstufen können. Ich wähle diesen Link aus, damit der Assistent gestartet wird. Sie sehen hier den Konfigurationsassistenten, um eine neue Domäne zu erstellen. Ich möchten einen neuen "forest", also eine neue Gesamtstruktur erstellen und ich kann nun den Namen meiner Domäne festlegen. Ich wähle in diesem Fall den Domänennamen "corp.pri" aus. Das ist der Name der Stammdomäne und ebenfalls der Name der Gesamtstruktur und ich wähle "Next" aus. Ich erhalte nun weitere Optionen, das Funktionslevel der Gesamtstruktur der Domäne. Was ganz wichtig ist, ich möchte einen DNS-Server ebenfalls konfigurieren. Der globale Katalog ist grau hinterlegt. Der erste Domänencontroller in einer neuen Domäne ist immer auch gleichzeitig ein globaler Katalog. Ich muss nun das Verzeichnisdienst-Wiederherstellungs- Passwort festlegen, das werde ich ebenfalls gleich tätigen und das Passwort auch bestätigen. Und nun geht´s mit "Next" weiter. Die Delegation kann nicht durchgeführt werden, das ist ganz klar, weil es gibt keine übergeordnete DNS-Zone. Das ist normal in diesem Fall und ich wähle "Next" aus. Der NetBIOS-Name wird nun festgelegt, das ist der Domänenname ohne die Endung ".pri", also nur der Name "corp". Der Name wurde festgelegt und ich kann über die Schaltfläche "Next" weitergehen. Zusätzliche Optionen kann ich bestimmen und dann kommen die Pfade, wo die Datenbanken und die Log-Dateien abgelegt werden sollen. Und hier muss ich nun eine Anpassung tätigen. Ich möchte dies nicht auf dem Betriebsitem-Laufwerk ablegen, also auf dem C-Laufwerk, nein, ich möchte dies auf meiner zusätzlichen Festplatte ablegen, die hat den Laufwerksbuchstaben "N:". Genau da möchte ich nun diese Konfiguration, diese Daten ablegen, also das ist "N:", dann bei den Log-Dateien ebenfalls "N:" und das SVSVOL-Verzeichnis soll auch auf dem N-Laufwerk abgelegt werden und ich wähle "Next" aus. Ich erhalte eine Übersicht zur Konfiguration. Ich wähle "View script" aus, das ist eine Gewohnheit, die ich immer wieder umsetze, dass ich dieses Script auf dem Desktop ablege. Ich wähle also diesen Namen aus, dann "File" "Save As". Ich lege das auf dem Desktop ab, mit diesem Namen, den ich in die Zwischenablage kopiert habe und wähle "Save" aus. Und nun kann ich über die Schaltfläche "Next", die Voraussetzungsüberprüfung starten. Dann werden einige Warnungen aufgelistet, zur NT 4.0 Kompatibilität, dass die DNS-Delegierung erstelle werden konnte. Das sind Warnungen, die sind absolut normal, wichtig ist, dass dieser grüne Kreis mit der weißen Check-Mark vorhanden ist, dass diese Voraussetzungsüberprüfung erfolgreich abgeschlossen werden konnte, damit wir das eigentliche Heraufstufen dieses Domänencontrollers abschließen können. Und ich wähle die Schaltfläche "Install" aus und wir werden dann später abgemeldet vom System, es wir ein Neustart durchgeführt. Ist der Neustart durchgeführt worden, dann melde ich mich wieder über die Remote-Desktop-Sitzung an, damit ich die Verifikation durchführen kann, hat es auch tatsächlich funktioniert. Der Server wurde neu gestartet und ich bin zurück auf meinem Dashboard im Azure-Portal. Wie kann ich nun verifizieren, ist der Server wieder bereit, um meine Remote-Desktop-Verbindung entgegen zunehmen? Dazu navigiere Sie in das Serversystem. Sie erhalten die Übersicht. In diesem Übersichtsfeld wählen Sie ein wenig weiter unten den Punkt aus, "Startdiagnose" und hier können Sie sich ein Bild herbeiholen, um zu sehen, ist der Server neu gestartet. Und Sie sehen, das Ctrl-Alt-Delete-Fenster wird angezeigt. Das bedeutet, wir können wieder eine Remote-Desktop-Verbindung zu diesem System aufbauen. Gehe da zurück zum Übersichtsfeld und ich wähle die Schaltfläche "Verbinden" aus, um mich mit dem Server erneut zu verbinden. Es wird eine RDP-Datei erstellt, ich wähle "Öffnen". Und jetzt verwende ich nicht wieder "tom" und das Kennwort, ich wähle "Weitere Optionen" aus, ein "Anderes Konto verwenden". Wir haben nun einen Domänencontroller, aus diesem Grund gebe ich die Domäne an, Backslash Tom, um mich als Domänenadministrator an diesem System anzumelden, mit dem richtigen Kennwort. Und nun wähle ich "OK". Ich verbinde mich nun mit dem Server. Ich erhalte erneut eine Zertifikatsmeldung, weil es wurde ein neues selbst signiertes Zertifikat ausgestellt, für den FQDN, für den Fully Qualified Domain Name. Auch da wieder die Option, dass ich das nicht mehr sehen möchte und ich wähle "JA" aus. Ich werde nun direkt mit dem Server verbunden. Es wird die personalisierte Einstellung getätigt, also das Profil angepasst. Anschließend direkt der Server-Manager gestartet und dann können wir verifizieren, hat das Heraufstufen auch tatsächlich funktioniert. Der Server-Manager hat sämtliche Informationen gesammelt und wir sehen, in der Tat, Active Directory Domain Services DNS ebenfalls verfügbar. Ich verwende "Tools" und ich sehe auch hier, Active Directory Administrative Center und Active Directory Users and Computers. Das Heraufstufen zu einem Domänencontroller hat bestens funktioniert. In diesem Video habe ich Ihnen gezeigt, wie Sie Ihren virtuellen Server zu einem Domänencontroller heraufstufen können.

Microsoft Azure: Bereitstellen und Konfigurieren von virtuellen Maschinen

Lernen Sie alles was nötig ist, um virtuelle Maschinen und die dafür nötigen Ressourcen in Microsoft Azure zu erstellen, zu administrieren und zu überwachen.

3 Std. 44 min (30 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:13.02.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!