Muse CC 2018 Grundkurs

Diashows erstellen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Fotostrecken und Diashows sind ein beliebtes Hilfsmittel, um Besucher zu unterhalten und zu informieren. Mithilfe des flexibel anpassbaren Diashow-Widgets von Adobe Muse können Sie auch eine größere Menge von Bildern ansprechend präsentieren.

Transkript

Wer Reisen verkaufen will, wird versuchen, dies über Emotionen zu machen. Und Emotionen wiederum, werden durch Bilder perfekt geweckt, also möchte ich Ihnen hier einmal zeigen, wie wir hier auf unserer Webseite mit Hilfe eines Widgets, perfekt Bilder aus New York präsentieren können. Und dazu gehe ich hier einmal auf die Webseite „Impressionen“, weil da sollen wirklich die Bilder hin und hier, diese Adresse mit Düsseldorf, die werde ich hier einmal löschen. Das Karten-Widget brauche ich an dieser Stelle nicht mehr. Um jetzt nun meine Bilder-Widgets hier hinzuzufügen, gehe ich zuerst einmal in das Bedienfeld „Widgets-Bibliothek“ und da wiederum gibt es den Ordner „Diashows“ und hier findet man fünf unterschiedliche Widgets. Diese Widgets funktionieren letztendlich alle identisch, genaugenommen es ist ähnlich, wie bei den Formularen, immer wieder dasselbe Widget, nur mit anderen Grundeinstellungen. Ich will Ihnen das Ganze hier einmal, am Beispiel des Widgets „Miniaturen“ zeigen. Und dieses Widget „Miniaturen“ ziehe ich jetzt hier einfach auf meine Webseite drauf. Ich positioniere das jetzt einfach mal hier und dann öffnet sich hier die „Diashow-Optionen“. Möglicherweise werden Sie jetzt denken: „Da kann man aber viel einstellen.“ Keine Sorge, so wahnsinnig schlimm ist es hier alles gar nicht und wenn wir uns jetzt erst einmal anschauen, wie denn diese Diashow später ausschaut, dann wird man auch die meisten Dinge hier, wirklich ganz, ganz schnell verstehen. Und dafür werden wir jetzt uns das Ganze hier einmal in Aktion anschauen und dazu gehe ich hier in die „Seitenvorschau in Browser“. Jetzt wird für das Ganze hier erstellt und jetzt sehen wir hier, die Webseite mit den Impressionen, jetzt in diesem Fall hier mit den Dummy-Bildern. Und ich denke, ein paar Dinge fallen sofort auf. Erstens, die Diashow startet von alleine, nach einer gewissen Zeit werden die Bilder automatisch von alleine umgeblendet. Des Weiteren, hier unten sieht man wirklich so eine Anzeige, ich habe drei Bilder und ich bin gerade auf Bild 1, 2 oder 3. Und dann habe ich hier Vor-Knöpfe, wenn ich da draufklicke, komme ich jeweils vor. Und des Weiteren sieht man, hier auf der linken Seite, da haben wir eine Bildunterschrift. Ebenfalls aufgefallen, ist an dieser Stelle, glaube ich, dass wenn man die Maus jetzt nicht bewegt und man hier nicht etwas macht, dass dann die Diashow wieder alleine anfängt zu laufen. Des Weiteren, hier links oben, da haben wir kleine Miniaturen und wenn wir da draufklicken, dann kommen wir eben sofort zu diesen Bildern. Und all das, was wir uns jetzt hier angeschaut haben, das kann man hier, in den Optionen einstellen. Hier unten, da kann man festlegen, was denn hier, in der Benutzeroberfläche zu sehen sein soll. Zum Beispiel, der Zurück-Knopf hier links, will man ihn haben oder will man ihn nicht haben? Den Zähler, hier in der Mitte, will man ihn haben oder will man ihn nicht haben? Man kann ja auch Dinge einschalten, die wir bis jetzt gar nicht gesehen haben. Zum Beispiel kann man hier sagen, man will sofort zum ersten Bild zurück. Bei dreien vielleicht nicht sinnvoll, bei 300 Bildern vielleicht schon und so kann man hier letztendlich ganz, ganz viele Dinge einstellen. Hier gibt es noch den Punkt „Beschriftungen“, das will ich noch ganz kurz erwähnen. Das ist hier unten unsere Bildunterschrift. Dann haben wir hier noch unterschiedliche „Layout“-Möglichkeiten, da würde ich Ihnen empfehlen, probieren Sie das einfach mal aus. Und ein bisschen weiter hier oben, da haben wir jetzt diese „Übergangsgeschwindigkeiten“, von einem Bild zum anderen, dass die Diashow automatisch am Anfang starten soll, dass die Diashow weiterlaufen soll, wenn man nichts gemacht hat. Das kann man hier einschalten und man kann hier auch die Sekunden festlegen. Des Weiteren kann man hier noch sagen, wie denn die Übergänge sein sollen, ob man so ein Verblassen haben will oder, ob man so einen Schiebeeffekt haben will, horizontal, beziehungsweise vertikal. In meinem Fall will ich jetzt hier natürlich mal diese Dummy-Bilder durch meine Fotos ersetzen und zwar durch hier, diese New York-Fotos. Damit es nicht zu unübersichtlich wird, werde ich jetzt hier einfach mal 10 dieser Fotos nehmen und die jetzt hier öffnen. Jetzt dauert immer ein kleines Sekündchen, aber dann werden die Bilder jetzt hier in Adobe Muse importiert. Und dann sieht man diese Fotos, hier auf der linken Seite. Die Miniaturen, die wir hier, auf der linken Seite haben, die kann man ein- und ausblenden. Wenn man am Anfang jetzt hier arbeitet, dann ist es in der Regel erst einmal schlau, die Miniaturen eingeblendet zu haben. Selbst, wenn man sie später auf der Webseite, vielleicht ausgeblendet haben will. Das hat einen relativ einfachen Grund. Wenn ich nämlich hier eine Miniatur auswähle, dann kann ich hier unten auch die Bildunterschrift ändern. Und die Bildunterschrift wird eben immer für das Bild geändert, welches ich hier auf der linken Seite ausgewählt habe. Und wenn man hier auf einmal feststellt, das eine Bild hier, das will ich ja gar nicht haben, das gefällt mir überhaupt nicht. Dann kann ich das Bild jetzt hier auch einfach auswählen und auf der Tastatur die „Entf“- beziehungsweise die Rückschritttaste drücken, dann wird nicht nur diese Miniatur entfernt, sondern dann wird auch das Bild entfernt, so dass ich nun, nur noch eine Diashow mit 9 Bildern habe, was man hier unten eben auch daran erkennen kann. Sie sehen es, die Miniaturen sind in der Tat sehr, sehr sinnvoll und ansonsten verhält sich dieses Widget wieder so, wie andere Widgets auch. Wenn ich jetzt hier unten beispielsweise feststelle, diese Bildunterschrift ist ja gar nicht in der Hausschriftart gesetzt, dann kann ich die natürlich auch hier markieren und kann jetzt hier oben diese Schriftart ändern. Ich denke, Sie haben ein gutes Grund Gespür dafür bekommen, wie dieses Widget „Diashow“, „Miniaturen“ funktioniert. Und an dieser Stelle würde ich Ihnen einfach mal empfehlen, Ihrem Spieltrieb freien Lauf zu lassen. Man kann damit wirklich ganz tolle Sachen machen. Aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen allerdings auch sagen, manchmal ist es so, wenn man hier etwas einstellt, beispielsweise man setzt hier ein Häkchen, dann ändert sich etwas und wenn man dann das Häkchen wieder wegnimmt, dann hat man leider nicht immer das gleiche Ergebnis, wie das was man hatte, bevor man das Häkchen gesetzt oder eben entfernt hat. Also da bitte nicht verzagen, hin und wieder funktioniert das nicht hundertprozentig so, wie man es sich vielleicht vorstellt. Dann muss man einfach das Widget in Gänze löschen, erneut positionieren, aber genau dafür ist es ja auch gut, wenn man am Anfang einfach mal ein bisschen experimentiert. Um hier mit diesen Widgets, mit den Diashow-Widgets, Erfahrungen zu sammeln.

Muse CC 2018 Grundkurs

Lernen Sie mithilfe von Muse CC 2018 Websites zu gestalten ohne Programmier-Vorkenntnisse haben zu müssen.

7 Std. 0 min (66 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:16.03.2018

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!