MCSA 70-411 (Teil 4) Windows Server 2012 R2-Datei- und Speicherdienste konfigurieren

DFS-Datenbank klonen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Um eine DFS-Datenbank zu klonen, verwenden Sie am besten die PowerShell. Welche Cmdlets Ihnen dafür zur Verfügung stehen und wie Sie diese einsetzen, erklärt Ihnen dieser Film.
11:07

Transkript

Das klonen einer DFS Datenbank wird am besten in der PowerShell konfiguriert. Die erste Replikation kann lange Zeit in Anspruch nehmen. Und es kann bei einem großen Satz von Dateien sehr viel Bandbreite erforderlich sein. Windows Server 2012 R2 bietet eine neue Funktion zum Klonen der Datenbank für die erste Replikation. Dies bringt den Vorteil, dass die Dateien welche repliziert werden müssen auf ihren Partnerserver schneller und effizienter übertragen werden können, wenn Sie die Standard- replikation einsetzen. Dann kann es sein, dass diese Replikation Tage bzw. sogar Wochen andauern kann. Die DFS-Replikation können Sie mit der PowerShell konfigurieren. Zurzeit steht in der GUI Version noch keine Möglichkeit zu zur Verfügung. Der erste Schritt besteht darin, dass Sie auf Ihrem Partnerserver, ich wechsle dazu auf memsrv01, den Ordner löschen den Sie benötigen um die entsprechenden Replikationsdateien darin abzulegen. Auf meinem Server memsrv01 habe ich den Ordner Firmendaten erstellt. Er ist aber leer, hat also keinen Inhalt. Ich möchte nun von filesrv01 Die Daten replizieren auf dieses System in diesen entsprechenden Ordner C: \Firmendaten. Nun erstelle ich auf filesrv01 eine neue Replikationsgruppe. Zurück auf meinen Server Filesrv01 habe ich die DFS-Verwaltung gestartet, um Ihnen zu zeigen, dass ich über keine Replikationsgruppe verfüge, nur über einen Namespace welcher bereits da vorhanden ist. Wie Sie nun die DFS Datenbank klonen können, zeige ich Ihnen mit der PowerShell. Die Commandlets dazu habe ich bereits vorbereitet. Schauen wir uns diese Commandlets an. Der erste Punkt, Bzw. die erste Konfiguration die ich ausführe, das ist eine neue Replikationsgruppe zu erstellen. Dazu verwende ich New DFSreplicationgroup, der groupname Firmendaten. Ich markiere diese Zeile und führe sie aus. Und Sie sehen es wurde nun eine neue Replikationsgruppe erstellt. Nun möchte ich einen neuen Replikations- folder erstellen. Dazu verwende ich New-DFSreplicatedfolder, Der Groupname wieder und der foldername. Ich markiere dieses Commandlet und führe es wiederum direkt aus. Nun muss ich einen Server Hinzufügen, einen Member- Server zu dieser Gruppe. Dazu das nächste Commandlet AddDfsrmember. Dann wieder der Groupname und der entsprechende Name des Servers. Sie sehen, filesrv01 wurde nun hinzugefügt. Nun setze ich mit dem Commandlet SetDfsrmembership die Option, dass dieser Server filesrv01 der primary member server ist mit dem Dollarzeichen und den booleschen Wert true, markiere beide Zeilen und führe diese wiederum direkt aus. Ich möchte diese Mitgliedschaft wirklich ändern, das ist absolut in Ordnung und wähle dazu Ja. Nun wurde das ausgeführt. Jetzt muss ich mit diesem Commandlet Update DfsrconfigurationfromAD Dem Active Directory bekanntgeben, dass sich da eine Änderung ergeben hat. Mit diesem Commandlet kann ich das umsetzen. Das habe ich nun gemacht und jetzt ist es ganz wichtig, bevor sie mit dem eigentlichen Klonen der Datenbank starten, dass sie denn Eventeintrag abwarten, den ich Ihnen gleich zeige, mit diesem Commandlet. Ich suche einen Eventeintrag und zeigen Ihnen mit diesem Commandlet wie Sie diesen suchen können. Get-event DFS replication, dann die maximal Anzahl an Events 4 Stück. Ich führe das aus und ich suche den Eintrag 4112. Wenn ich diesen Eintrag Sehe, dann weiß ich, ich kann mit meiner Replikation bzw. mit meinem Erstellen des Clones beginnen. Schauen wir uns das an, ob wir diesen Eintrag sehen, diese ID wurde noch nicht Erstellt, ist noch nicht sichtbar. Darum warte ich einfach noch einen kleinen Moment. Sie können selbstverständlich auch diese Einträge in der Ereignisanzeige prüfen. Wählen Sie dazu die Ereignisanzeige, dann Anwendungs- und Dienstprotokolle, DFS-Replikation. Ich aktualisiere einmal dieses Protokoll und Sie sehen nun habe ich diesen Event Eintrag erhalten, 4112 und da ist diese Information sehr wichtig. Der Replikationsdienst hat den replizierten Ordner unter dem lokalen Pfad, Sie sehen E:\ Firmendaten initialisiert. Dieses Mitglied ist das zugeordnete primäre Mitglied für diesen replizierten Ordner. Genau diese Information müssen Sie unbedingt abwarten, bevor Sie mit dem eigentlichen Klonen beginnen. Schauen wir uns das nochmals in der PowerShell an, dass wir auch diesen Eintrag in der PowerShell sehen können. Ich gehe da wieder ein wenig nach oben, Sie sehen da die ID 4004 dann die ID nochmals 4002, die ID ah da ist die ID 4112. Genau das was ich erwartet habe. Nun geht es weiter, mit dem eigentlichen Klonen der Datenbank. Dazu verwende ich als erstes dieses Commandlet. Ich erstelle einen neuen Ordner Unter C:\. Dieser Ordner heißt DFSklone. Ich markiere das Commandlet und führe es aus. Das wurde bereits erstellt. Nun exportiere ich diese Information aus Export dfsrclone. Ich möchte das Volume das referenziert dann Volume E auf diesen Ordner E:\Firmendaten. Dann den Pfad In welcher diese DFS- Klon Datenbank abgelegt werden soll. Markiere dieses Commandlet und führe es aus. Möchten Sie den Datenbank- klon wirklich exportieren? Ja selbstverständlich, das wollen wir ausführen und nun kommen wichtige Informationen sie erhalten hier Ein Hinweis wie Sie nun weiter fahren sollen. Sie sehen hier den Befehl Robocopy. Sie haben also nun die entsprechenden Informationen wie Sie diese Information an Ihr Ziel kopieren sollen. Und auch hier wie Sie Ihre eigentlichen Daten an den Zielserver kopieren sollen mit sämtlichen zusätzlichen Paramenten. Genau diese Informationen von robocopy habe ich ebenfalls vorbereitet und Sie sehen Ich verwende da genau die gleichen Befehle. Die beiden robocopy-Befehle mit dem zusätzlichen Parametern, Sie sehen z.B. wir haben hier :\Firmendaten und dann den Zielserver memsrv01 C$ in den Ordner Firmendaten. Die verschiedenen Schalter können Sie selbstverständlich nachschauen, robocopy /?. Die wichtigsten kann ich Ihnen erläutern. /E bedeutet auch Empty also leere Verzeichnisse kopieren. /B bedeutet mit dem Backupmodus damit im Zielverzeichnis z.B. die access control list nicht angepasst wird, das kein Zeitstempel angepasst wird, damit die DFS-Replikation, dann beim Replizieren sieht, aha sind die gleichen Informationen, da muss ich nichts mehr anpassen. Dann mit /r bedeutet versuche es sechs mal. Also ein Retry von 6 Mal beim Kopieren. Dann ein /w steht für wait, also du nach jedem Versuch 5 Sekunden warten, dann die zusätzlichen Parameter, welche die Log-Dateien beinhalten wo also das Log abgelegt werden soll und so weiter und so fort. Sie sehen also es gibt da verschiedene Parameter dazu, die wichtigsten habe ich Ihnen Erklärt, die restlichen können Sie mit robocopy /? selbständig nachschauen. Also ich markiere nun dieses Commandlet bzw. diesen Kommandozeilenbefehl, das ist kein Commandlet von PowerShell, sondern ein Kommandozeilenbefehl und führen nun diese Kopierfunktion aus. Sie sehen da werden die verschiedenen Dateien auf das Zielsystem kopiert. Sie sehen diese Kopierfunktion am besten funktioniert, Circa 990 MB Daten. Nun muss ich noch die eigentliche Datenbank kopieren, C:\DFSKlone. Ebenfalls auf den Member Server DFSKlone starte auch da diesen Kommandozeilenbefehl. Sie sehen, auch da es wurden diese Informationen auf den Zielserver kopiert. Nun möchte ich die Daten vergleichen. Sind die Daten vom Original genau die gleichen wie auf dem Zielserver. Dazu kann ich einen Hash generieren. Sie sehen hier Get-dfsrFileHash und ich erwarte das die Hash-Informationen auf dem Quell- also auf dem Originalserver genau gleich Sind, wie auf dem Zielserver. Dazu markiere ich dieses Commandlet und führe es direkt aus und Sie sehen, ich habe da einen Platzhalter gesetzt, nach dem Ordner diverses\PRI ein Platzhalter *. Und ich erhalte für diese Daten einen File Hash. Das ist auf filesrv01. Diese filehash muss auf dem Zielserver genau gleich sein. Somit kann ich Verifizieren, dass während dem Kopiervorgang die Daten nicht verändert wurden. Ich markiere nun das zweite Commandlet und führe das auch wiederum direkt aus. Und nun mache ich dieses Fenster ein wenig größer und Sie sehen diese Informationen sind absolut identisch. Schauen wir uns printing Admin Scripts an und die letzten paar Zeichen von diesem Hash: 3D 0f2, 3D 0f2. Ich kann also davon ausgehen, dass die Daten an beiden Orten genau die gleichen sind. Nun wechsel ich auf den memsrv01, damit ich nun auf memsrv01 ebenfalls die entsprechenden Commandlets ausführen kann, um Diesen DFS Klon anschließend zu importieren. In diesem Video habe ich ihnen gezeigt, welche Vorbereitungen notwendig sind, damit Sie erfolgreich eine DFS Datenbank klonen können.

MCSA 70-411 (Teil 4) Windows Server 2012 R2-Datei- und Speicherdienste konfigurieren

Bereiten Sie sich mit diesem und fünf weiteren Trainings auf die Microsoft Zertifizierungsprüfung 70-411 vor und erlernen Sie umfassende Kenntnisse zu Windows Server 2012.

3 Std. 9 min (29 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:06.05.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!