Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Calvin Hollywood – Alone

Details gewinnen, auch ohne Plug-ins

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Kontrastreiches Schärfen gelingt auf vielerlei Weise: unscharf maskieren betont Strukturen, der Tiefen-/Lichter-Dialog hellt dunkle Bildbereiche auf. Die HDR-Tonung verbindet beide Effekte. Ein Trick setzt den Effekt, wo er eigentlich nicht hingehört.

Transkript

Das Bild beziehungsweise die Retusche gefällt mir jetzt schon ganz gut. Ich möchte jetzt aber dem Bild noch so ein bisschen mehr Bilddetails verpassen beziehungsweise ja so ein bisschen mehr Struktur in die Tiefen bekommen. Und ich möchte euch jetzt zwei Techniken zeigen, die ein Photoshop benutzen könnte, das heißt, das, was ich euch jetzt zeige, ist kein Weg über Plug-ins, denn ich bin da eigentlich schon ein Fan, der dann gerne mal auf die Detail Extractor von Nik Software oder Topaz Clarity Detail zurückgreift. Ich möchte euch jetzt aber in diesem Video-Training Möglichkeiten zeigen, wie ihr das wirklich nur mit Photoshop machen könnt, und ich werde auch bei diesem Bild keine Plug-ins nutzen, jedenfalls jetzt noch nicht, und wirklich den Photoshop-Weg wählen. Ihr müsst jetzt entscheiden, welche Technik euch besser gefällt. Na ich zeige euch erst mal die Technik, die ich manchmal nutze, aber jetzt nicht bei diesem Bild verwendet habe. Und zwar fasst ihr einfach mal alle Ebenen zusammen, und zwar mit dem Shortcut Shift+Alt+Cmd+E oder PC User Shift+Alt+Strg+E. Das heißt, ihr reduziert diese Ebene nich auf die Hintergrundebene, sondern ihr reduziert nach oben. Wenn ihr diesen Schritt macht, müsst ihr euch sicher sein, denn wenn ihr da unten jetzt noch etwas verändert bei der Verlaufsumsetzung oder wo auch immer, ihr werdet es hier oben nicht mehr sehen, weil ein komplettes Pixelbild darüber liegt. Gut. Jetzt haben wir die Ebene zusammengefasst und eine Technik, die man jetzt nutzen kann, die wird im Englischen als "local conrast enhancement" bezeichnet. Das ist das kontrastreiche Schärfen. Das kann man jetzt zum Beispiel über den "Unscharf maskieren" Filter machen, aber auch über den "Hochpassfilter", wenn man den dann in eine gewisse Füllmethode bringt. Und anstatt hier mit einer hohen Stärke und einem geringen Radius zu arbeiten, arbeitet man hier mit einer etwas kleineren Stärke. Ich habe mich jetzt mal hier auf 50% festgelegt und dafür einen höheren Radius. Und wenn wir uns jetzt mal anschauen, was da passiert, wir sehen das jetzt sehr gut an der Jacke. Die sah vorher sehr flau aus. Und wenn man jetzt quasi diesen Effekt anbringt, dann bekommt das Bild mehr Tiefe, mehr Details, mehr Strukturen und so weiter. Das heißt, ich klicke "OK", würde mir jetzt mit gedrückter Alt-Taste und einem Klick auf "Maske" hier diese Ebene ausblenden und kann mir jetzt diesen Effekt mit einem weißen Pinsel und vielleicht erst mal auf 40% Deckkraft hier zurückmalen. Was im Bild passiert, ist wirklich, dass die Strukturen, die Kontraste im Bild betont werden. Was nicht passiert ist, dass die zu dunklen Bildbereiche aufgehellt werden. Das würde dann eher der Tiefen/ Lichterdialog erledigen. Und dann gibt es eben noch eine Kombination aus Tiefen/ Lichter und diesem kontrastreichen Schärfen. Und das geht sehr gut mit dem Befehl "HDR-Tonung". Und das zeige ich euch jetzt. Ihr probiert einfach mal beide Techniken aus, was euch besser gefällt. Ich fasse die Ebenen wieder nach oben zusammen - Shift+Alt+Strg+E oder Shift+Alt+Cmd+E - und werde jetzt den Dialog über "Bildkorrekturen" "HDR-Tonung" aufrufen. Und jetzt passiert etwas, und zwar sagt euch Photoshop: "Hör mal zu! Du musst diese ganzen Ebenen nach unten reduzieren, das heißt, alle Ebenen verschwinden". Leider habe ich hier keine großen Möglichkeiten, entweder ich verzichte auf diesen Filter und sage "Nein, das möchte ich nicht" oder ich klicke "Ja" und alle Ebenen sind weg. Da sieht ihr jetzt hier im Ebenenstapel, alles ist verschwunden. Keine Angst. Die holen wir uns gleich wieder. Wir machen erst mal weiter. Jetzt schauen wir uns mal diesen Dialog an - "HDR-Tonung". Also, der Dialog wurde bestimmt mal dafür erstellt, um HDR-Aufnahmen zu erstellen. Aber wir können diesen Dialog auch nutzen, um Bilder zu betonen, Strukturen zu gewinnen. Was ich nicht möchte, ist das Bild in der Sättigung Verstärken. Deswegen gehe ich mal hier zurück auf die "0". da bis der Doppelklick auf den Regler kommt da normalerweise auf "0", [ ] ich mal hier die Null ein. Jetzt habe ich außersehen bestätigt. Das soll denn nicht der Fall sein. Das schneiden wir jetzt auch nicht raus, sondern wir gehen da einfach noch mal rein "HDR-Tonung". Also, auf "0" nicht bestätigen mit der Enter-Taste, sondern einfach den nächsten Regler anwählen. Und um Details zu betonen, Tiefen etwas aufzuhellen, bringt ihr einfach diesen Gamma-Regler so ein klein wenig nach rechts. Ich mache es mal ein bisschen extremer. Dann seht ihr schon, was passiert. Das Bild bekommt mehr Zeichnung in den Lichtern und in den Tiefen. Das ist natürlich viel zu extrem. Ich bringe nun mal so ein klein wenig nach rechts, so in etwa. Und jetzt haben wir noch zudem die Möglichkeit, die Details im Bild zu betonen. Auch diesen Regler bringe ich hier ein bisschen nach rechts. [ ] ein bisschen extremer sein, ich wende diesen Effekt ja jetzt auch gleich nicht mit 100% an. Ja, das ist nur eine etwas extremere Darstellung, aber diesen Look, diesen Bildstil ist ein Effekt, wende ich Stand mit reduzierter Deckkraft an. Da sollte es eigentlich auch schon gewesen sein, also, ich habe den Gamma-Regler nach rechts gebracht, den Detail-Regler nach rechts. Ihr könnt auch hier mal noch ein bisschen experimentieren mit dem Radius, schauen, was da so passiert. In der Regel verstelle ich da aber nicht groß die Regler, sondern konzentriere mich wirklich nur auf Gamma und Details. So, jetzt klicken wir auf "OK". Und wie bringen wir jetzt diesen Effekt mit reduzierter Deckkraft? Zurück in unsere ganzen Ebenen. Und da geht ihr wie folgt vor. Ihr wählt jetzt einfach den Befehl "Alles auswählen" und dann "Bearbeiten" "Kopieren". Das heißt, dieser Effekt ist jetzt irgendwo auf eurem Computer in der Zwischenablage gespeichert. Und alles, was ihr jetzt tun müsst, ihr geht solange "Bearbeiten" "Schritt zurück", bis ihr eure ganzen Ebenen wieder habt, und dann wählt ihr einfach nur "Bearbeiten" "Einfügen" und dann habt ihr diesen Effekt. Die darunter legende Ebene können wir löschen und wenden diesen Effekt jetzt mal "HDR" beziehungsweise "Details". So. Das "HDR" korrigieren wir noch. Ein großes "D". Und jetzt können wir die komplette Ebene ausblenden, indem wir mit gedrückter Alt-Taste auf diese Maske hier klicken, auf das Symbol. Und jetzt können wir uns diesen Effekt zurückmalen. Und ich würde jetzt wirklich vorsichtig rangehen, denn es ist ein künstlicher Effekt, den man auch nicht übertreiben sollte. Also, ich möchte diesen Effekt jetzt auch erst einmal nur auf der Jacke hier haben beziehungsweise auf dieser Bank. Da sollte er zur Geltung kommen. Vielleicht hier unten möchte ich nun ein bisschen Details reinbringen, in diese Jeans, in diesen Koffer vielleicht ein klein wenig, dann vielleicht so ein klein wenig hier in der Mütze, im Schalbereich. Dadurch wird das Bild einfach so ein bisschen grafischer, härter, grauer, ja, vielleicht auch so ein bisschen schmutzigeres Umfeld. Wir können hier mal über den Boden noch drübergehen. Wir schauen uns einfach mal den Vorher-/ Nachher-Vergleich an. Vorher. Nachher. Vorher. Nachher. Also, wir haben jetzt wesentlich mehr Bildstrukturen. Jetzt habe ich noch einen kleinen Tipp für die Fortgeschrittenen. Wenn ihr jetzt diese Maske hier anklickt, dann könnt ihr über das Eigenschaftenfeld die "Dichte" der Maske verändern, also, ihr hält quasi dann die schwarzen Bildpixel ein klein wenig auf, das heißt, ihr könnt diesen Effekt dann auch noch so ein bisschen aufs ganze Bild bringen, also, nicht ganz extrem, also ist die Maske wieder weiß. Ihr könnt einfach sagen: "Okay, so generell im Bild darf der Effekt dann schon zum Tragen kommen, vielleicht ja nur so mit 10, 12%", und das könnt ihr dann hier über die "Dichte" regeln. Okay, das war es eigentlich schon. Wir schauen uns nochmal den Vorher-/ Nachher-Vergleich an. Vorher. Nachher. Einfach so ein bisschen mehr Detailstrukturen in den Tiefen. Dadurch wird das ganze Bild ein bisschen härter, ein bisschen grauer, und es gefällt mir dann schon ganz gut. In der Miniatur schaut man diese kleine Miniatur im Ebenenstapel, als sieht die schon geil aus. Hier mit den ganzen Details und Strukturen ist mir ein bisschen zu heftig, deswegen diesen Effekt nur selektiv ins Bild, um da auch wirklich nicht zu übertreiben. Gut, das waren die zwei Möglichkeiten, ohne Plug-ins Details zu betonen beziehungsweise Details zu gewinnen.

Calvin Hollywood – Alone

Lernen Sie Retuschetechniken für authentische, emotionale Porträts kennen. Dabei arbeiten Sie mit Color Lookup Tables, zaubern eine tolle Lichtstimmung und erzählen mit Ihrem Bild eine Geschichte.

1 Std. 36 min (13 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:05.02.2015

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!