Scrum-Grundlagen: Agile Softwareentwicklung

Der Sprint – die Taktfrequenz des Projekts

Testen Sie unsere 1983 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Lassen Sie sich erklären, warum ein fester Iterations-Rhythmus wichtig ist und wie sie den individuellen Team-Takt herausfinden.
04:10

Transkript

In diesem Film geht es um die Einheit, in der die eigentliche Magie in unserem Software-Projekt passiert: im Sprint. Der Sprint ist eine Iteration, quasi der Zeitraum, den wir uns nehmen, um eine Teilmenge der Gesamtfunktionalität zu realisieren. Ich habe auch mal gelesen, das fand ich ziemlich nett: "Ein Sprint ist der Container, der das Team schützt." Er schützt das Team deshalb, weil Scrum die Regel vorgibt: Während des Sprints werden die Inhalte des Sprints nicht umpriorisiert. Wenn es früher gang und gäbe war, dass der Projektleiter kam und gesagt hat, "Ja, das hat sich ein bisschen geändert. Wir müssen jetzt doch das vom nächsten Monat schon heute machen. Wir müssen die Arbeit komplett umdrehen" macht man das bei Scrum nicht mehr. Man nimmt sich zwei, drei, vier Wochen, definiert die zu diesem Zeitpunkt wichtigsten Features, greift die sich heraus und arbeitet die ab. Danach hat der Product Owner wieder jegliche Freiheit, umzupriorisieren. Aber in diesem Sprintzeitraum, der gerade läuft, wollen wir das fertig machen, was geplant war. Keine Umpriorisierung während des Sprints. Übliche Längen sind ein bis vier Wochen, wobei ich empfehlen würde, zwei oder drei Wochen zu wählen. Egal welchen Takt Sie wählen, Sie sollten nur dabei bleiben. Das Team soll die Chance kriegen, im Laufe der Zeit einen festen Rhythmus zu entwickeln und ein Gefühl dafür zu entwickeln, wie viel Arbeit schaffen wir in einem Sprint? Wie viel Funktionalität ist bewältigbar in einem Sprint? Das funktioniert nicht, wenn der eine mal eine Woche ist, der nächste dauert zwei Wochen und der dritte geht gerade so bis Weihnachten oder bis zu den Osterferien, also machen wir den drei Wochen und zwei Tage, sondern es soll immer der gleiche Takt sein. Die Scrum-Erfinder sagen auf die Frage, wie lang oder kurz soll ein Sprint sein: "As short as possible, but no shorter." Das trifft es eigentlich auch gut. Wenn man sich nämlich die Ober- und die Untergrenzen einmal anschaut, kommt man darauf, dass, je höher die Obergrenze liegt, je länger Ihr Sprint dauert, desto unplanbarer wird es wieder. Wir fangen wieder an, unseren Zeitraum zu verlängern und das wollten wir ja eigentlich nicht. Auf der anderen Seite, wenn wir unseren Sprint zu kurz machen, kriegen wir nichts mehr fertig. Wenn Sie weniger als eine Woche hernehmen Sie müssen sich einmal ein paar Tage hinsetzen können, um Funktionalität zu schaffen. D.h. wenn es zu kurz wird, ist es auch wieder kontraproduktiv. Zwei bis drei Wochen, das wäre ein Tipp. Ich habe noch ein paar weitere Tipps zum Sprint für Sie. Es ist wirklich wichtig, dass der Takt gleichmäßig ist. Da kommt was ins Spiel, was sich "Velocity" nennt. Velocity ist die Menge an Funktionalität, die ein Team in einem Sprint üblicherweise schafft. Er ist für jedes Team anders, aber er ist halbwegs konstant. Er kann natürlich nur konstant sein, wenn der Sprint auch immer konstant lang ist. Machen Sie die Sprints nicht zu lange. Das ist oftmals die erste Regel, die über Bord gekippt wird, wenn Scrum eingeführt wird. "Macht man es halt nicht zwei oder drei Wochen, sondern bei uns sind es sieben Wochen. Das passt gerade schön mit unserem Reporting-Zyklus, den wir fürs Management machen müssen." Ist keine so günstige Idee. Machen Sie keine Pausen zwischen den Sprints. Machen Sie keine Pausen, in der Sie dann hektisch das fertigmachen, wovon Sie vorher schon behauptet haben, dass es fertig ist. Es gibt nur Arbeit, die zu erledigen ist und ein Sprint ist der Container, in dem es erledigt wird. Ein Sprint geht nahtlos an den nächsten. Das ist die Zeiteinheit, in der unser Projekt durchgeführt wird, der Sprint.

Scrum-Grundlagen: Agile Softwareentwicklung

Machen Sie sich mit der Softwareentwicklung mit Scrum vertraut und sehen Sie, wie Sie komplexe Projekte agiler, qualitativ besser, kundenorientierter und motivierter meistern.

3 Std. 34 min (49 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!