Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Bradbury Building visualisieren mit Cinema 4D: Aufzug modellieren

Der Rahmen des oberen Seitengitters

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Türrahmen wird seitlich von kleinen Gittern begrenzt. Beginnen Sie bei deren Modellierung mit dem oberen Gitter und bedienen sich dabei einer Kopie des bereits vorhandenen Rahmens.

Transkript

Ja, das Innere unserer Tür ist jetzt bereits komplett, zumindest was die Schiebetür und den statischen Teil hier betrifft. Es fehlen jetzt nur noch diese kleinen Seitengitter hier, Ja, meine Hoffnung ist, dass wir das relativ schnell erledigen können, denn wir haben hier so eine regelmäßige Struktur, die sich eigentlich wahrscheinlich relativ schnell durch ein paar Punktverschiebungen an einem Spline realisieren lassen dürfte. Wir brauchen auf jeden Fall wieder einen Rahmen. Den können wir uns kurz einmal greifen aus den Rahmen, die wir hier schon haben, um die Höhe automatisch mit zu übernehmen. Und das wäre jetzt für mich der erste Arbeitsschritt hier. Deswegen greife ich mir mal hier, da haben wir ihn auch schon, diesen Rahmen. Zieh mir das mal ein bisschen weiter weg, um nicht durcheinander zu kommen. Auf das Bevel können wir auch kurzfristig mal verzichten. Und es sieht ja so aus, als hätten wir hier außen jeweils die Verbindung und in der Mitte. Tja, schwierig zu erkennen, ob da auch noch, hier scheint auch so eine Strebe noch zu laufen, die das Ganze oben und unten fixiert. An den Seiten scheint es hier keine Verbindungen zu geben. Schauen wir mal, wie wir das umgesetzt bekommen. Dazu platziere ich vielleicht die Mitte erstmal da, wo wir dieses Rosenmotiv hier haben. Und wir müssten diese etwas größeren Zapfen vielleicht loswerden. Beim Zusammenziehen der ganzen Struktur wird das auf jeden Fall stören. Da nehme ich direkt mal hier das gesamte Teil Links und rechts, natürlich unten nochmal genau das Gleiche. Die dadurch entstandenen Öffnungen können wir jetzt auf die Schnelle schließen. Macht vielleicht Sinn mal eben in den Solomodus hier zu wechseln. Können wir ein bisschen schneller navigieren. Das heißt, hier ist ja jetzt ein bisschen eine Öffnung entstanden. Ja, das war ja diese Verschiebung, die wir da angelegt hatten. Könnte man im Prinzip jetzt korrigieren, aber ich lass es jetzt einfach mal so. Und wir gehen auf "Polygonloch schließen". Müssen das jetzt noch dreimal wiederholen. Einmal im oberen und auch im unteren Teil. Und können dann hier entsprechend auf die Schnelle Brückenverbindungen anlegen. Was man aber auch machen könnte, bevor wir das tun, ist, das einfach schon mal an die richtige Stelle zu rücken. Ist vielleicht noch angenehmer, dann die Brücke zu ziehen, weil die beiden Seitenteile dann noch enger beieinander liegen. So, und da orientieren wir uns, wenn wir das wieder eingeblendet haben, an unserem unteren Balken hier. Eine Lücke sollte verbleiben, dieses kleine Stückchen hier. Und parallel dazu verschieben wir das hier auf der linken Seite auch. Vielleicht mal ein bisschen näher rangucken, also es macht wahrscheinlich Sinn, diese Lücke links und rechts identisch groß zu gestalten. Ja, das könnte funktionieren. Und jetzt haben wir es sicherlich auch einfacher diese Lücke hier zu schließen. Man sieht, das passt hier wunderbar hier auf einen Bildschirm. Taste "B" für Brücke und dann einfach einmal rüberziehen. Das Gleiche hier oben noch einmal. Dann gehe ich hier mal mit "U+B" auf eine Ringselektion der Kanten. Mit "Shift" gehalten, damit wir oben und unten ausgewählt haben und würde jetzt hier auf diesen beiden Bereichen mit "M+F" "Kanten schneiden" aufrufen. Zwei Unterteilungen und diesen Abstand hier grob so wählen, wie wir das in der Breite hier außen auch haben. Nur vielleicht, gehen wir mal auf einen geraden Wert und wählen dann mal wieder im Solomodus die entsprechenden Polygone hier aus. Einmal hier unten und einmal oben. Dann hätten wir hier mit Extrudieren schön gleichmäßig, unten kann es ja im Rahmen oder in diesem Lock hier verschwinden. Das wäre mit der Abrundung. Dann hätten wir diese Einrahmung schon fertig. Hier der Spline, der dazwischen liegt, also wenn ich hier erstmal diese Zick-Zack-Kurve hier nehme, ist vielleicht auch schneller als erwartet gezeichnet. Wenn wir die Darstellung hier mal umdrehen, ich mache jetzt hier einfach mal ein paar Elemente unsichtbar und wechsel in den "Spline-Stift". Ich würde das gerne hier oben einrasten, damit wir ungefähr auf die gleiche Höhe kommen. Ich gehe hier mal auf "Snapping" Autosnapping Punkte ist ok. Jetzt einmal hier oben klicken, einmal hier unten, dann haben wir die perfekte Länge. Über "Esc" das Ganze beenden. Dann haben wir also einen Spline, der zwei Punkte hat. Und diesen Spline würde ich jetzt gerne regelmäßig unterteilen lassen, weil das ja hier auch eine regelmäßige Struktur ist. Dazu zählt man einfach die Punkte jetzt mal durch, die man braucht. Also hier Punkt eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben, acht, neun, 10, 11, 12 Punkte. Also Rechtsklick, "Runden", "Linear", 12, bestätigen und schwuppdiwupp haben wir 12 gleichmäßig positionierte Punkte. Das würde ich jetzt mal zentrieren lassen von den Achsen her und mittig ziehen. Da nämlich, wo dieser Punkt, der erste und letzte Punkt, auf den Rahmen trifft und würde dann hier beginnen, vielleicht immer mit jedem zweiten Punkt, den in Richtung Rahmen zu ziehen. Die brauchen nicht ganz da drin zu verschwinden, weil die ja gleich auch noch eine Dicke bekommen. So ungefähr. Und das machen wir jetzt mit den anderen Punkten auch noch mal. Über "Alt+D" kann man das störende Achsensystem mal kurz wegblenden. Und auch genauso wieder einblenden. Und dann ziehen wir die hier zur anderen Seite. Und dann haben wir schon die Struktur, die wir brauchen. Das letzet Stück sieht so aus, als würde das hier auch in die Ecke reinlaufen. Also es ist vielleicht doch nicht die Mitte. Korrigiere ich das hier auch noch mal. So sieht es noch ein bisschen besser aus. Wenn wir das hier in die Ecke ziehen. Und davon gibt es zwei Stück. Den brauche ich natürlich in der anderen Ecke. War jetzt nicht so clever. So. Und davon brauchen wir zwei Stück. Das heißt, das Achsensystem ist ja noch mittig. Wir können also hier diesen alten Trick verwenden mit dem Spiegeln oder wir nehmen einfach ein Symmetrieobjekt. Schauen wir uns dann an, wie wir das Ganze hier fertigstellen.

Bradbury Building visualisieren mit Cinema 4D: Aufzug modellieren

Lernen Sie, geeignete Bildvorlagen auszuwählen und mit unterschiedlichen Modeling-Techniken sowohl technische Baugruppen, als auch verspielte Ornamente zu konstruieren.

9 Std. 59 min (64 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:22.02.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!