Photoshop CC 2015: Neue Funktionen

Der Ölfarbe-Filter ist zurück

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Das November-2015-Update bringt den beliebten Ölfarbe-Filter, den viele Anwender bei der letzten Version vermisst haben, wieder zurück zu Photoshop.
06:31

Transkript

In der letzten Photoshop CC-Version hat Adobe etwas getan, was viele Leute sehr enttäuscht hat. Und zwar haben die einfach den Ölfarbe-Filter rausgeworfen. Und das ist ein Filter, den viele Anwender doch sehr lieb gewonnen haben, denn er ermöglicht es sehr schnell und einfach, den Bildern einen gewissen gemäldeartigen Look zu geben. Das Ganze also, wie mit Ölfarbe gemalt aussehen zu lassen. Und diesen Filter, den hatten Sie in Photoshop CS5 gefunden im Pixelbändermodul. Das war ein extra Plugin, dass Sie installieren mussten. Da war der Ölfarbe-Filter einer der Unterfilter, die Sie dort gefunden haben. Dann wurde "Pixelbänder" eingestellt, aber der Ölfarbe-Filter, der wurde gerettet in Photoshop CS6 und dort haben Sie den dann gefunden hier direkt im Filtermenü an der obersten Hierarchie, hier irgendwo in der Nähe des Fluchtpunkt-Filters. Hier ist er jetzt nicht mehr und hier war er auch nicht in Photoshop CC 2014. Jetzt ist er wieder da, aber an die richtige Stelle sortiert und zwar unter den Stilisierungsfiltern. Und hier finden Sie den auch den Ölfarbe-Filter und den wenden Sie natürlich am besten an auf einen Ebenenduplikat oder auf einen Smartobjekt und deshalb dupliziere ich einfach mal diese Ebene mit "Command" und "J" und rufe den Filter auf. Wie gesagt, der funktioniert auch als Smartfilter und dann müssen Sie einfach vorher hier einen Rechtsklick drauf machen, im "Smartobjekt konvertieren" wählen und dann über "FilterStilisierungsfilterÖlfarbe" gehen. So und da sind wir auch schon und wenn dieser Filter bei Ihnen ausgegraut sein sollte, dann kann das mehrere Ursachen haben und zwar funktioniert der zunächst einmal nur in 8 Bit, dann funktioniert er nur im RGB-Modus und er funktioniert nur, wenn ihre Grafikkarte den auch unterstützt. Also stellen Sie sicher, dass Sie unter "PhotoshopVoreinstellungenLeistung", dass hier das Häkchen gesetzt ist und dass ihre Grafikkarte hier alle Funktionen unterstützt. Ja, und wenn diese Bedingungen erfüllt sind, dann können Sie frohen Mutes, wie gesagt den Filter aufrufen über "StilisierungsfilterÖlfarbe" und direkt mal loslegen. Etwas schneller sehen Sie hier eine verkleinerte Vorschau und zwar, wenn Sie hier das Häkchen rausnehmen bei Vorschau. Wenn Sie das Häkchen setzen, sehen Sie direkt im Bild die Vorschau. Jetzt geht das hier sehr schnell, weil das eine kleine Datei ist. Aber nehmen wir mal an, ich hätte dieses Bild in der Originalgröße von 36 Megapixeln hier geöffnet. Dann würde das hier etwas länger dauern. So können wir das jetzt einfach mal eingeschaltet lassen und hier die einzelnen Einstellungen vornehmen. Und das sind die Gleichen, die Sie vielleicht von früher noch kennen von diesem Filter. Sie haben die Möglichkeit hier eine Stilisierung durchzuführen und zwar je weiter Sie diesen Regler nach rechts ziehen, umso länger werden diese Malstriche gezogen. Hier oben sieht das Ganze dann manchmal aus, wie bei Van Gogh, also gar nicht mal so schlecht. Wobei ich jetzt den Filter nicht in den Himmel heben und Van Gogh nicht beleidigen möchte. Auf jeden Fall ist das ein sehr interessanter Effekt. Also mit der Stilisierung stimmen Sie grundsätzlich die Stärke des Effekts ab. Mit der Reinheit sehen Sie schon, da können Sie entweder so kleine Pinselstrichchen machen oder diese sehr lang und übertrieben wirken lassen. Die Skalierung, die bezieht sich auf die Muster, die Sie hier haben. Auf diese Borstendetails, die Sie mit dem letzten Regler hier einstellen. Wenn ich die mal ganz klein setze, beziehungsweise ausschalte, dann haben wir hier keine Borstendetails im Bild und je höher ich das setze, umso mehr erhalten wir hier so kleine Abdrücke von diesen Borsten. Und die Borstendetails, die sehen Sie nur, wenn Sie hier die Beleuchtung eingeschaltet haben. Wenn ich die also ausschalte, dann haben wir nur noch den Effekt, der durch Stilisierung und Reinheit bestimmt wird. Also lassen Sie sich nicht davon irritieren, dass Skalierung und Borstendetails hier beim "Pinsel" mitdrinstehen, denn eigentlich müssten die hier bei "Beleuchtung" mithinein. Denn wenn ich "Beleuchtung" ausschalte und dann diese Regler verändere, dann ändert sich im Bild gar nichts. Ja, also hier kann ich einstellen, was ich möchte. Sie sehen, das macht überhaupt keinen Unterschied. Der Unterschied kommt erst dann, wenn ich die Beleuchtung einschalte und dann haben wir sozusagen dreidimensionale Pinselstriche, also eine Art Farbauftrag, wird damit simuliert auf dieser Leinwand, also dicke Pinselstriche. Ja, und hier können Sie die Beleuchtungsrichtung auf diese Pinselstriche einstellen. In der Regel ist man es gewohnt, von links oben eine Beleuchtung bei Gemälden einzustellen, beziehungsweise von oben und nicht von unten unbedingt. Aber das müssen Sie je nach Bild abstimmen. Dann haben Sie ganz zum Schluss noch den Glanzstärke-Regler und da sehen Sie, was der macht. Der simuliert eine Art Glanz, was fast schon metallisch aussieht. Ja, und das kann man dann hier entsprechend abstimmen und auch für Effekte nutzen. Wie beispielsweise diesen hier, der das Ganze wie eine metallische Platte wirken lässt. Ich müsste im Prinzip das Bild im Nachhinein nur noch entsättigen und schon haben wir etwas ganz anderes erzeugt, als ein Ölfarbe-Effekt. Und das ist das leistungsfähige an diesem Filter, dass er sich nicht nur dazu eignet, einfach mal einen Effekt über ein Bild zu klatschen, sondern Sie können hier mit den einzelnen Parametern, das Ganze fein abstimmen. So also, wenn ich die Beleuchtung mal ausschalte, kann ich das einfach nehmen, um hier so sanft die Details ineinanderzublenden, die Details etwas zu verwischen und dann würde ich hier auf "Okay" klicken und könnte jetzt zum Beispiel die Deckkraft der Ebene einfach mal ein bisschen senken, um hier nur das Rauschen zu entfernen und die Details etwas zu glätten. Sehen Sie mal, vorher schön scharf und hinterher ein sanfter Gemälde-Effekt und das sehen Sie vielleicht deutlicher noch, wenn ich hier mal reinzoome und wir zum Beispiel mal hier auf diesen Bereich achten. Das ist vorher. Ja, das sehen wir hier schon einige pixelige Kanten und die sind dann durch diesen Filter deutlich abgemildert. Natürlich bei voller Deckkraft sind diese Kanten auch voll weg. Aber wir haben dann andere Artefakte wiederum, die man auf andere Art und Weise hier beseitigen müsste. Auf jeden Fall ein Filter, der sehr leistungsfähig ist, der interessante Effekte ermöglicht und über den wir uns nun endlich wieder freuen können, da Adobe diesen in dieser Photoshop-Version wieder zur Verfügung stellt. Also viel Spaß mit dem Ölfarbe-Filter.

Photoshop CC 2015: Neue Funktionen

Entdecken Sie die neuen Funktionen, die Photoshop CC 2015 bietet. Dazu zählen Zeichenflächen, Verbesserungen bei den retuschewerkzeugen und Ebenenstilen, und vieles mehr.

4 Std. 16 min (36 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:16.06.2015
Aktualisiert am:21.06.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!