Premiere Pro CC 2017 Grundkurs 2: Medien importieren und verwalten

Der Media-Browser

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Media-Browser ist ein praktisches Werkzeug für den Import von Medien. Er bietet unter anderem erweiterte Vorschaumöglichkeiten an.
07:57

Transkript

Der Media-Browser stellt eine ganze Reihe praktischer Funktionen für den Import zur Verfügung und die wollen wir uns jetzt mal anschauen. Ich mache einen Doppelklick hier auf das Media-Browser-Tab. Sollte der Media-Browser grade nicht in Ihrer Oberfläche zu sehen sein, können Sie hier unter Bearbeitung das Ganze auf gespeichertes Layout zurücksetzen, oder Sie finden den hier auch unter Fenster Media-Browser. Eine praktische Sache ist, dass sich hier Favoriten ablegen lassen. Das heißt, ich wandere jetzt mal einmal hier den Datei-Pfad zu meinen Medien-Dateien hin. Das wäre jetzt hier. Machen wir die Pfad-Ansicht ein bisschen größer. Da haben wir diese Grundlagen Projektdateien. Und wenn ich jetzt hier auf den Ordner Projekt-Dateien einen Rechtsklick mache, kann ich sagen Zu Favoriten hinzufügen. Und diese Favoriten landen dann immer hier im oberen Bereich. Und das merkt sich Premiere Pro auch für andere Projekte, sodass ich schnell dort wieder hinnavigieren kann. Vielleicht haben Sie aber auch neben den Favoriten jetzt während der Arbeit mehrere Ordner, von denen Sie Medien importieren wollen. Dann ist das ganz praktisch. Man kann nämlich hier über das Menü von Media-Browser gehen. Und dort kann man ein zweites Media-Browser Bedienfeld öffnen. Das heißt, ich habe jetzt hier ein Media-Browser für meine Projektdaten und kann ein zweites Media-Browser- Bedienfeld aufmachen und kann dann hier beispielsweise auf einen ganz anderen Ordner mit Mediendaten verweisen. Und das ist wirklich praktisch, das spart einem eine Menge Datei-Navigation. Wenn wir jetzt nochmal zurückgehen hier auf meinen Media-Ordner, und dort auf mein WadoCup-Material, dann kann man mit dem Media-Browser hier über eine (Huva Scrap) Funktion arbeiten. Das heißt, wenn ich mit dem Cursor ganz links bin, sehe ich das einen Anfang des Clips. Fahre ich mit dem Cursor langsam nach rechts, sehe ich das Ende. Ich kann auch irgendwo hier reinklicken und jetzt die Leertaste drücken zum Abspielen, oder die JKL, Strg mit J spielt man rückwärts, mit K stoppt man und mit der Taste L spielt man vorwärts ab. Machen wir das Ganze ruhig ein bisschen größer. Wir sehen: wir können hier die Bilder leicht vergrößern. Und wenn ich jetzt hier in den Clip klicke, kann ich auch mit der L-Taste einen schnellen Vorlauf machen, indem ich mehrfach L drücke. Ganz praktisch eben auch. Wir haben zwei Ansichten: einmal die Listenansicht und die Miniatur-Ansicht. In der Listenansicht sieht man jetzt hier nur Information, wie der Clip-Name und den Datei-Pfad. Man kann sich hier aber auch weitere Informationen einblenden. Und zwar gehen wir dafür mal hier oben über den Media-Browser in das kleine Menü, das Bedienfeld-Menü und sagen Spalten anpassen. Dann kann man sagen: mich interessiert beispielsweise hier noch eine Information Datum... Was haben wir hier? - Dateipfad. Gucken wir mal, wo haben wir das hier. Datum des letzten..., Erstellungsdatum - das interessiert mich hier vielleicht. Klicken wir auf OK. Und dann wird mir jetzt hier das Erstellungsdatum zusätzlich angezeigt. Man kann hier auch filtern. Dass ich sage: ich möchte nur beispielsweise GIF-Dateien, oder nur MPEG-Filme, oder MP3-Audios sehen. Das heißt, wenn wir hier mal auf ein Verzeichnis gehen, wie Dialog. Mal hier auf Szene 3. Hier sind einige .mp4 und auch .mxf und .wav-Dateien drin. Und dann kann ich sagen: hier zeig mir beispielsweise nur MXF-Videos an. Das wären dann hier zum Beispiel diese Filter. Schalten wir mal wieder um. Das heißt, jetzt sehe ich nur noch diese vier Videoclips. Wir sagen wieder Alle unterstützen Dateien. Daneben kann man das Ganze nach Dateiverzeichnissen untersuchen. Das heißt, wenn Sie mit einer beispielsweise AVCHD-Kamera arbeiten, dann erkennt Premiere ein solches Verzeichnis automatisch und zeigt Ihnen nicht die Verzeichnis-Struktur an, sondern direkt die Videos. Und das gibt es für verschiedenste Kamera-Strukturen, die man hier hat, zum Beispiel XDCAM-HD, Canon RAW, AVCHD und dementsprechend sieht man dann hier gleich Clips und nicht diese komplexen Kamera-Kartenstrukturen. Ich habe hier auch eine Suche, wo ich dann zum Beispiel nach bestimmten Suchbegriffen den Ordner durchsuchen kann und das dann hier entsprechend filtern kann, was ich suche. Wenn man jetzt Datensichten möchte, kann man einfach einen Doppelklick auf die Datei machen. Dann wird die Datei erstmal im Quermonitor geöffnet. Kann jetzt hier abspielen. Aber es wird noch nichts in das Projekt importiert. Wir sehen: unser Projekt-Fenster ist immer noch leer. Erst, wenn man eine Datei mit einem Rechtsklick anwählt, da müssen wir eben ein bisschen Platz machen wieder, ich einen Rechtsklick mache und sage Importieren, dann wird die Datei tatsächlich importiert. Und wenn ich jetzt in das Projekt-Fenster gehe, sieht man: die Datei wurde jetzt hier auch entnommen. Und dafür ist es ganz praktisch, wenn man das Media-Browser-Fenster irgendwo anders andockt, sodass man nicht das Projekt-Fenster, das Media-Browser-Fenster verdeckt. Ich kann entweder die Steuerungstaste drücken und jetzt den Media-Browser herausziehen. Im MAC ist das die Comand-Taste, wenn man hier am Tab anfasst. Und jetzt kann man die Videoclips einfach per Drag and Drop nehmen hier aus dem Media-Browser. Ich werde mit der Umschalttaste mal drei gleichzeitig anwählen. Und dann per Drag and Drop kann ich die jetzt hier rüberkopieren, um sie meinem Projekt hinzuzufügen. Auch die löschen wir mal wieder. Eine Sache ist noch ganz praktisch im Media-Browser. Wenn ich nämlich hier auf eine Premiere Projekt-Datei gehe, dann zeigt mir der Media-Browser jetzt hier die Inhalte dieses Projektes an. Das heißt, das ist das Einstiegsprojekt, das ich hier mal angewählt habe. Wir sehen: da gibt es eine Sequenz und einen Ordner Clips. Da kann man reingehen. Sieht jetzt die Clips, die es in diesem Projekt gibt. Und wenn wir nochmal zurückgehen hier, sehe ich tatsächlich auch die Sequenz. Und über einen Doppelklick lässt sich diese Sequenz sogar öffnen. Wir sehen jetzt die Sequenz im Schnittfenster. Und den Media-Browser hier mal beiseite. Und ich kann jetzt abspielen. Mache ein bisschen weiter. Was man aber hier zum Beispiel nicht machen kann: ich kann jetzt nicht daran arbeiten, weil das ist ja ein externes Projekt. Und deswegen steht hier WadoCup2016 (Quellmonitor). Ich habe diese Sequenz ja nicht importiert in mein Projekt. Deswegen kann ich die natürlich hier nicht bearbeiten. Aber auch das kann man machen. Man kann ja einfach sagen: Rechtsklick, Importieren. Dann wird ja sozusagen in mein Projekt diese Sequenz und auch alle Medien importiert. Und wenn ich hier jetzt einen Doppelklick aus dem Projekt-Fenster mache, dann kann man sehen: ich habe jetzt hier WadoCup, das kommt aus dem Einstiegsprojekt. Das habe ich mir jetzt rüberkopiert in mein Projekt. Und hier kann ich jetzt auch Änderungen daran machen, das heißt, dies kann ich auch umschneiden und anpassen. Es heißt, über den Media-Browser kann man auch ganze Premiere-Projekte oder auch Teile importieren. Wenn ich hier die Projekt-Datei nehme, Rechtsklick, Importieren und jetzt kann man nochmal sagen: hier möchte ich das gesamte Projekt oder ausgewählte Sequenzen, möchte ich einen Ordner in meinem Projekt erzeugen für alle Elemente und möchte ich doppelte Medien importieren zulassen. Das heißt, wenn ich die WadoCup-Clips schon mal importiert hätte, würden sie jetzt nicht nochmal importiert werden, es sei denn ich hacke das hier an. Und dann fragt der mich nochmal, welche Sequenz möchte ich importieren. Da sind sie. Hier ist ja nur eine Sequenz drin. Aber bei komplexen Projekten könnte man auch mehrere Sequenzen jetzt hier anwählen und dann wird man jetzt hier einen Ordner bekommen, 01_Einstieg heißt er. Und in dem Ordner ist dann entsprechend meine WadoCup-Sequenz und auch die Clips mit drin. Das mal so als Überblick. Über den Media-Browser wie gesagt, ein ganz praktisches Werkzeug, um erstmal Clips auszuwählen, die ich dann importieren möchte. Und auch die Sichtungsfunktionen sind hier ganz spannend, dass man vielleicht Clips überhaupt erstmal anschauen kann, bevor man sich dann entschließt diese in sein Projekt zu importieren.

Premiere Pro CC 2017 Grundkurs 2: Medien importieren und verwalten

Sehen Sie, wie Sie Video-, Audio-, und Grafikdateien importieren und organisieren, damit Sie beim Schnitt jederzeit den Überblick über Ihre Dateien behalten.

1 Std. 28 min (10 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:28.07.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!