Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Grundlagen der Fotografie: Mehrfachbelichtungen

Der "klassiche" Modus: additiv

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
So wurden Mehrfachbelichtungen zur Analogzeit gemacht: Jede Belichtung addiert sich zur vorhergehenden – das Bild wird also immer heller. Damit das Bild richtig belichtet wird, ist eine Belichtungskorrektur erforderlich.
02:13

Transkript

Der Modus Additiv, der in einigen wenigen Digitalkameras vorhanden ist, den nenne ich für mich so als Arbeitstitel den klassischen Mehrfachbelichtungsmodus, denn der funktioniert im Grunde genauso, wie es war, als ich Fotografieren gelernt habe zur Analogzeiten. Ich habe einen Belichtungsmesser genommen, die Belichtung gemessen, und dann habe ich zwei Aufnahmen gemacht. Das mache ich jetzt mal hier im Modus Additiv und damit dass ein bisschen interessanter wird, mache ich die Aufnahme vom gleichen Motiv mit unterschiedlichen Brennweiteneinstellungen. Hier die erste Aufnahme mache ich mit 40mm in etwa, und die zweite, ist für mich zu ran, die mache ich mit 105mm Brennweite. Und wenn ich das Ergebnis jetzt entwickle, das dauert immer ein bisschen, weil ich auch in RAW fotografiere, dann sehe ich, was ich vorher schon wusste. Das Bildergebnis ist einfach ein bisschen hell. Um das zu vermeiden, muss ich die Belichtung reduzieren und je nachdem wie viele Einzelbelichtungen ich mache, muss ich entsprechend die Reduzierung stärker ausführen, damit am Schluss gut belichtetes Bild rauskommt, weil sich ja die Teilbelichtungen addieren. Bei zwei Aufnahmen, schließlich die Belichtung reduziere ich die um ein Lichtwert. Das kann ich hier über die Plus/Minus Korrektur machen, und jetzt kann ich wie vorher meine beiden Aufnahmen machen. Ich fange wieder an mit der Weitwinkelaufnahme, mit der etwas weitwinkligeren, und dann mache ich den engeren Bildausschnitt. Und jetzt schaue ich, wenn Bild entwickelt ist, es ist so, wie ich es gedacht habe. Natürlich kann ich über die Belichtung, wie weit ich die korrigiere, auch ein bisschen natürlich abstimmen, wenn ich die erste Aufnahme, die weitwinkligere, ein bisschen stärker korrigiere als die zweite. Dann kann ich innerhalb der beiden Belichtungen natürlich noch eine Gewichtung schaffen, je nachdem welches der beiden Bildelemente mir das wichtigere ist. Ich finde eigentlich der Modus Additiv verzichtbar, wenn ich Belichtungen korrigieren möchte. Dann mache ich das im Modus Durchschnitt, in dem Modus, der in jeder Kamera vorhanden ist, und mache da eine Belichtungskorrektur und komme da für mich besser zurecht. Probieren sie einfach mal aus, ob, wenn Ihre Kamera den Modus Additiv hat, ob Sie damit besser zurechtkommen als ich.

Grundlagen der Fotografie: Mehrfachbelichtungen

Lernen Sie, wie Mehrfachbelichtungen entstehen. Erstellen Sie kreative Bildkompositionen direkt in der Kamera.

54 min (19 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:08.05.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!