Lightroom 5 lernen

Der Import-Dialog im Überblick

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mit dem Import in Lightroom starten Sie mit der Bildverwaltung. Hier sollten Sie keine Eile walten lassen und Ihren Bildern bereits jetzt wichtige Informationen und das Speicherziel vorgeben. Dieser Film zeigt die wichtigsten Import-Einstellungen.
10:08

Transkript

In diesem Film möchte ich Ihnen einen ersten Überblick über den Import Dialog in Lightroom geben. Das Import Fenster öffnet sich ganz automatisch, wenn Sie eine Kamerakarte anschließen oder wenn Sie aus dem Bibliotheksmodul auf den Importieren Knopf klicken. Das Import Fenster ist, wie die anderen Module von Lightroom auch, dreigeteilt. Sie haben in der Mitte das Vorschau- fenster, das Ihnen einen Überblick über die Bilder gibt, die Sie gleich importieren wollen. Und Sie haben links und rechts Paletten, in denen Sie steuern können, woher die Bilder kommen und wohin sie gehen sollen beziehungsweise was während des Imports mit diesen Bildern passieren soll. Im linken Bereich haben Sie also die Quelle der Bilder in der Mitte wählen Sie die Bilder aus, die Sie importieren wollen, und im rechten Bereich bestimmen Sie das Ziel der Bilder. Die Quelle für die Bilder kann ganz vielfältig sein. In meinem Fall ist es eine Kamerakarte die angeschlossen wurde. es kann aber auch ganz normal die Festplatte sein, von der ich schon organisierte Bilder einfach importieren möchte. Ebenso können es externe Festplatten sein, von denen Sie Bilder importieren möchten. In der oberen Leiste des Import Fensters geben Sie an, was mit den Bildern während des Imports passieren soll. Hierbei gibt es Unterschiede, ob Sie Bilder von einer Kamerakarte importieren oder von einer internen oder externen Festplatte. Denn wenn Sie Bilder von einer Kamerakarte importieren, haben Sie nur die Möglichkeit, diese an Ihr Ziel, in meinem Fall die Festplatte, zu kopieren. Wenn Sie Bilder von einer bestehenden Festplatte importieren, also zum Beispiel jetzt hier aus meinem Bilder Ordner Bilder importieren, dann habe ich auch die Möglichkeit, die Bilder an diesem Ort zu lassen. Ich mache das kurz mal, indem ich hier einen etwas größeren Ordner aufmache, und hier sehen Sie, dass ich jetzt nicht nur die Option habe, die Bilder normal oder als so genanntes DNG zu kopieren sondern die Bilder auch zu verschieben oder hinzuzufügen. Was bedeutet, dass die Bilder an der Stelle bleiben, an der sie bereits gespeichert sind. Jetzt aber zurück zu unserer Kamerakarte beziehungsweise zum Überblick über den Importdialog. In diesem Fall habe ich, wie gesagt, die Möglichkeit, die Bilder entweder normal zu kopieren, also in dem vorliegenden Dateiformat, was hier das RAW Format meiner Kamera ist, oder als DNG zu kopieren, das bedeutet, dass die Bilder gleich in ein generisches Raw Format, das DNG Format, umgewandelt werden. Auf der rechten Seite bestimme ich das Ziel des Imports. Das heißt hierbei werde ich im Falle einer Kopie oder auch im Falle eines Verschiebens der Bilder bestimmen, wohin die Bilder kopiert oder verschoben werden sollen. Das genaue Ziel legen Sie unter dem Reiter Ziel fest. Hier haben Sie die Möglichkeit, auf alle angeschlossenen Festplatten zuzugreifen und einen Speicherort für die Bilder zu wählen. Zusätzlich zur Auswahl eines Ordners können Sie gleich beim Import einen sinnvollen Unterordner erstellen. Dazu müssen Sie die obere Option In Unterordner einfach aktivieren und können dann einen Namen dafür angeben. In meinem Fall sind es Bilder aus San Francisco, wie Sie später auch noch einmal sehen werden. Alternativ haben Sie auch die Möglichkeit, diese Bilder nicht in einen Ordner sondern nach Datumsordnern zu sortieren, das heißt, in dem Fall würden die EXIF Daten, also die Kameradaten der Bilder für die Datumsordner benutzt werden. Wenn ich mich etwas weiter runter scrolle, sehen Sie hier unten auch den Ordner, der jetzt automatisch angelegt wird. Nachdem Sie ein Ziel festgelegt haben, können Sie noch weitere Einstellungen für den Import vornehmen. Dazu gehört zum Beispiel die Eingabe von sinnvollen Stichwörtern, die Übernahme von Metadaten, also von Copyright Informationen und weiteren allgemeinen Bildbeschreibungen. Diese Metadatenvorlagen, die ich hier aus dem Popup Menü ausgewählt habe, müssen von ihnen vorbereitet sein, so dass Sie sie hier nur noch aus dem Popup Menü auswählen müssen. Genau so verhält es sich mit den Entwicklungseinstellungen. Entwicklungseinstellungen können Sie beim Import schon anwählen. Das bedeutet, dass Ihre Bilder beim Import gleich entwickelt würden, also in Kontrast und Farbe bearbeitet werden würden. Außerdem können Sie während des Imports sofort eine Dateiumbenennung vornehmen. Bei der Dateiumbenennung können Sie aus verschiedenen Mustern auswählen. Sie sehen in diesem Popup Menü Vorlage, dass Sie zum Beispiel einen benutzerdefinierten Text plus einer Nummer als Muster wählen können und dann könnten Sie den benutzerdefinierten Text einfach eingeben. Solche Benennungsmuster können Sie sich auch selber über dieses Popup Menü erstellen, indem Sie auf Bearbeiten gehen. Im oberen Bereich unter der Dateiverwaltung bestimmen Sie in erster Linie, in welcher Vorschauqualität Ihre Bilder importiert werden. Das bedeutet nicht, dass diese langfristig nur in dieser Qualität vorliegen, sondern das hat einfach nur Einfluss auf die Geschwindigkeit des Imports und auf die schnelle Bildanzeige bei der ersten Überprüfung der Bilder. Sie können hierbei von Anfang an dafür sorgen, dass Ihre Bilder in voller Vorschaugröße, also in 1:1 Qualität geladen werden, das hat aber wirklich nur den Vorteil, dass Sie, in dem Moment, wenn Sie dieses Bild später in der Bibliothek betrachten, keine weitere Zeit für den Bildaufbau benötigen. Zusätzlich zu den normalen Vorschauen können Sie auch so genannte Smart Vorschauen erstellen lassen. Diese Smart Vorschauen sind kleinere DNG Versionen, die Ihnen ermöglichen, das Bild auch zu bearbeiten wenn die Originaldaten mal nicht verfügbar sind. Wie kann das passieren? Zum Beispiel, wenn Ihre Bilder während des Imports auf einer externen Festplatte gespeichert werden, und diese im Moment der Bearbeitung nicht angeschlossen ist. Sie haben weitere organisatorische Möglichkeiten, wie die Option, dass Duplikate nicht importiert werden sollen, Sie also nicht mehrfach ein und dasselbe Bild in den Katalog importieren. Das macht zum Beispiel Sinn, wenn Sie eine Kamerakarte mehrfach anschließen weil Sie nach und nach diese Kamerakarte gefüllt haben. Außerdem können Sie als Backup gleich eine zweite Kopie der Originaldatei an einen von Ihnen festzulegenden Ort speichern. Dazu klicken Sie einfach auf diesen Link und legen einen neuen Ort fest. Ich deaktiviere diese Option meistens weil ich ein systemgestütztes Backup benutze. Nachdem ich bestimmt habe, woher die Bilder importiert werden sollen, welches Ziel sie haben und welche weiteren Einstellungen während des Imports vorgenommen werden sollen, kann ich mich daran machen, die Bilder für den Import auszuwählen. Natürlich kann ich von einer Kamerakarte einfach alle Bilder importieren. Das ist durchaus möglich. Ich kann sie aber auch auswählen. Und dazu bietet mir das Importfenster die Möglichkeit, diese Bilder genauer zu betrachten. Im unteren Bereich sehen Sie nämlich, dass ich eine Rasteransicht habe und eine Vollbildansicht. Wenn ich jetzt also ein Bild nehme und mir genauer betrachten möchte, kann ich einfach entweder per Doppelklick darauf oder per Kick auf dieses Icon eine Vollbildansicht laden. Die Pfeiltasten auf meiner Tastatur, also der Pfeil nach links und der Pfeil nach rechts, wandern dann durch die Bilder und ich kann die Bilder einzeln betrachten. Durch diesen kleinen Haken hier unten kann ich bestimmen, ob dieses Bild jetzt in den Import einbezogen werden soll oder nicht. Wenn ich ein Bild habe, was nicht einbezogen werden soll, kann ich diesen Haken einfach deaktivieren. Das kann ich übrigens auch in der Rasteransicht machen. Sie sehen, dass dieser Haken hier automatisch deaktiviert wurde, und das kann ich auch für ein oder mehrere Bilder machen. Ich kann diese einfach mit gedrückter Shift Taste in einer Reihe aktivieren und dann mit einem Klick alle Bilder aus dem Import ausschließen oder in den Import aufnehmen. Und damit haben Sie die wichtigsten Funktionen des Import Fensters schon kennen gelernt. Natürlich gibt es noch viele kleine Optionen. Zum Beispiel, welche Fotos Sie im Vorschaufenster anschauen. Nur die neuen Fotos von einer Karte, alle Fotos oder die Fotos, die jetzt an den Zielordner kopiert werden würden. Sie können die Fotos auch noch sortieren. Das ist eine ganz normale Sortierung nach Dateinamen oder Aufnahmezeit. Und Sie haben auch noch die Möglichkeit, die bis jetzt vorgenommenen Einstellungen in eine so genannte Importvorgabe zu speichern. Wenn Sie diese Importvorgabe speichern wollen, also speichern wollen, wohin Sie die Bilder mit welchen Einstellungen importieren wollen, dann sagen Sie einfach, dass Sie die aktuelle Einstellung als neue Vorgabe speichern wollen. Dann können Sie diese benennen und haben danach die Möglichkeit, hier auf diese Einstellungen ganz schnell wieder zuzugreifen ohne, dass Sie alle Einstellungen noch mal neu vornehmen müssen. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, das Importfenster auch zu verkleinern. Dazu klicken Sie einfach hier auf diesen kleinen Pfeil, und dann bekommen Sie ein kleines, sehr schlankes Importfenster was sicherlich sehr nützlich ist, wenn Sie sich nicht mit der Auswahl der Bilder beschäftigen wollen und nur noch bestimmen wollen, wohin die Bilder kommen und welche Importvorgabe genutzt werden soll. Diesen Kompaktmodus oder den erweiterten Modus können Sie, wie gesagt, entweder über diesen Pfeil oder auch über die Tabulatortaste auf Ihrer Tastatur wechseln. Sie sehen, es gibt eine Menge Einstellungsmöglichkeiten im Importdialog. Die wichtigsten Einstellungen verbergen sich hier oben, in denen Sie angeben, ob Sie Ihre Bilder kopieren, hinzufügen oder verschieben wollen. Und natürlich hier rechts, in denen Sie definieren, an welchen Ort diese Bilder kopiert werden sollen. Im unteren Bereich können Sie übrigens noch sagen, dass alle Bilder markiert werden sollen. Damit müssen Sie jetzt nicht durchschauen, ob irgendwelche Bilder keinen Haken mehr haben sondern jetzt werden pauschal alle Bilder von dieser Karte importiert, wenn Sie dann auf Importieren klicken.

Lightroom 5 lernen

Machen Sie sich mit dem optimalen Foto-Workflow in Lightroom 5 vertraut und erfahren Sie alles über den Import, die Organisation, Verwaltung und Nachbearbeitung Ihrer Bilder.

3 Std. 32 min (33 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!