Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

R und RStudio Grundkurs

Der Hintergrund zu R

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
In diesem Video erzählt Ihnen Stefanie Lösch alles Wissenswerte über die Statistiksprache R.
05:51

Transkript

Herzlich willkommen zu meinem Video-Training: "Ein leichter Einstieg in R und RStudio". Mein Name ist Stefanie Lösch und ich möchte Sie bei Ihren ersten Schritten in R begleiten. Ich hoffe Sie haben am Ende dieses Video-Trainings ein Gefühl für die Statistiksprache R und ein Gefühl für die Möglichkeiten, die R Ihnen bietet, auch wenn ich Ihnen nur einen kleinen Teil aus diesem riesigen R Universum zeigen kann. Bevor ich mit meinem Video-Trainig beginne, möchte ich Sie auf einige Literatur hinweisen. Zum eine nutze ich das Buch von Hatzinger Hornik, Nagel und Maier: "R Einführung durch angewandte Statistik". Dieses Buch ist sowohl geeignet für blutige Anfänger, als auch schon für fortgeschrittene R-Nutzer. Genauso gut ist das Buch auch von Zuur, Ieno und Meesters: "A Beginner's Guide to R". Auch dieses Buch ist zu empfehlen, wenn man noch nicht so viel mit R gemacht hat. Ja, wie entstand R eigentlich? Also am Anfang gab es S und S erschien 1976 und wurde von Richard Becker, John Chambers und Allan Wilks entwickelt. R wurde erst etwa 17 Jahre später, als freie Implementierung von S veröffentlicht. Seit 1995 steht R auch unter der GNU-General Piblic License. Das bedeutet, der Code von R ist frei einsehbar. Dagegen ist S immer noch kommerziell. Aktuell gibt es, wie gesagt, das kommerzielle S oder S-PLUS und R. Beide sind für unterschiedliche Betriebssysteme verfügbar. Beide sind weitestgehend kompatibel, aber eben nicht komplett. Tja, die Anfänge von R. R wurde ursprünglich von Ross Ihaka und Robert Gentleman entwickelt. Aktuell arbeitet ein ganzes Team, nämlich das sogenannte R Core Team an der Weiterentwicklung von R. Anfangs erfolgte die Programmierung in Scheme, C und Fortran, mittlerweile wird fast alles in R selbst programmiert. Außerdem stehen etliche R-Pakete zur Verfügung, die von Nutzern entwickelt worden. Und um auf diese Pakete zugreifen zu können, beziehungsweise selbstgeschriebene Pakete hochladen zu können, gibt es die Plattform "Comprehensive R Archiv Network". Von dort aus können Sie übrigens auch R herunterladen und dann installieren. R selber ist objektorientiert und funktional. Um R verstehen zu können, kann man John Chambers, den S Entwicklern zitieren. Der hat in einem Paper von 2014 geschrieben: "To understand computations in R, two slogans are helpful: everything that existed in a Objekt and everything that happens is a function call." Also alles was in R existiert ist ein Objekt und alles was passiert ist eine Funktion. Auf der anderen Seite ist auch eine Funktion wiederum ein Objekt, das wiederum in einer Funktion eingebettet werden kann. Funktionen können ineinander geschachtelt werden und werden behandelt wie Objekte. Die funktionale Orientierung kommt übrigens von [unverständlich]. Welche Eigenschaften hat R? R ist eine Interpretersprache. Sie ist objektorientiert. Sie ist funktional und sie ist dynamisch. Die Speicherung in R erfolgt im Hauptspeicher. Dadurch kann zum Beispiel der Text dynamisch als Code ausgewertet werden. Die Datenspeicherung selber ist spaltenorientiert, beziehungsweise vektorenorientiert, worauf ich dann im Video-Training auch eingehen werde. Zur Verringerung des Speicherbedarfs nutzt R "Garbage Collection Lazy Loading". Die Syntax von R. Tja, R ist case sensitive. Das bedeutet Klein- und Großschreibung spielt eine Rolle. Zum Abspeichern von Objekten sind alphanumerische Zeichen erlaubt, Punkt ist erlaubt, Unterstrich, alles ist erlaubt, nur als erstes Zeichen sollte man einen Buchstaben oder einen Punkt wählen. Alles weitere sehen Sie dann im Video-Training. Es gibt unzählige Pakete, Pakete die von Nutzern geschrieben wurden. Die Standardbibliothek umfasst 29 Pakete. Alle anderen Pakete können soweit über die Plattformen CRAN und Bioconductor abgerufen werden. Auf der Plattform "CRAN" sind über 8000 Pakete verfügbar, über die Plattform "Bioconductor" sind es über 1000. Und gerade die letzte Plattform wird vor allem in der Bioinformatik häufig benutzt, vor allem für die Analyse von Genexpressionsdaten. So, alles weitere möchte ich Ihnen gerne in den nächsten Videos vorstellen, beginnend mit der Installation von R und RStudio. Und dann beginnen wir mit dem ersten Beispiel und arbeiten uns so langsam, Schritt und Schritt von den Vektoren, über die Matrizen, über die Dataframes bis zur ersten statistischen Auswertung vor.

R und RStudio Grundkurs

Lernen Sie, wie Daten mit der Programmiersprache R statistisch ausgewertet, geplottet und exportiert werden können.

2 Std. 29 min (16 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Software:
R R 3
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:17.11.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!