Systemisch denken, fragen und handeln – eine Einführung

Der Haken an der Warum-Frage

Testen Sie unsere 1984 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Diese, aus dem empfehlenswerten W-Rahmen heraustretende Frage, schafft eine Situation, die Sie tunlichst vermeiden sollten.

Transkript

Es gibt eine Ausnahme bei den W-Fragen, die sich weniger eignet. Haben Sie schon eine Vermutung? Es geht um die Warum-Frage. Die Warum-Frage ist ja auch eine W-Frage, aber schafft leicht eine fast schon verhörmäßige Situation, in der der Gesprächspartner meint, er müsse sich rechtfertigen. Folglich reagiert er auch als Verdächtiger oder Angeklagter, nämlich mit Ausreden, Abwehr oder Verteidigung. Psychologisch stammt dies wahrscheinlich aus unserer Kindheit, wo wir von Autoritäten wie Lehrern, Eltern oder Erziehern, früh mit Warum-Fragen bedrängt wurden. Hinzu kommt, dass es auf Warum-Fragen keine finale Antwort gibt. Egal was man sagt, der andere kann umgehend in einer erneuten Warum-Frage nachhaken. Welche Alternativen gibt es nun zur Warum-Frage? Eine erste: und relativ einfache Möglichkeit besteht darin, "Warum" schlicht durch "Wozu" zu ersetzen. Damit ist zwar noch nichts weltbewegendes geschehen, aber allein das Wort "Wozu" klingt weniger inquisitorisch als "Warum". Und es ist auf ein Ziel/ einen Zweck gerichtet. Noch hilfreicher allerdings als "Wozu", ist eine offene Formulierung zu verwenden, zum Beispiel: "Was hat Sie dazu bewegt, dass...?" "Was war Ihr erster Gedanke, als Sie die Situation wahrgenommen haben?" Diese Fragen transportieren alle eine ganz bestimmte Grundhaltung des Fragenden, die es dem Gegenüber ermöglicht, sich weder angeklagt noch verhört zu fühlen. Die Grundhaltung lautet in etwa: "Ich vermute, es gibt gewisse Gründe, Umstände, Motive et cetera, die dazu führten, dass Sie so und nicht anders gehandelt haben. Und diese interessieren mich, denn ich vermute, Ihr Verhalten dient einem bestimmten Zweck." Hier geht es also wieder um die dahinterstehende Haltung, oder anders gesagt, diese systemische Grundhaltung macht erst eine Frage zu einer systemischen Frage.

Systemisch denken, fragen und handeln – eine Einführung

Lernen Sie, wie Sie mit dem systemischen Ansatz Teams, Gruppen und Organisationen besser verstehen und so zielgerichtet und sinnvoll handeln können.

1 Std. 10 min (30 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!