Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Microsoft Azure: Bereitstellen und Konfigurieren von virtuellen Maschinen

Den Upload und die Erstellung der VM kontrollieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Kontrollieren Sie, ob der Upload der virtuellen Festplatte und das Erstellen einer neuen virtuellen Maschine funktioniert haben. In diesem Video erfahren Sie, auf welche Punkte Sie dabei besonders achten sollten.
07:14

Transkript

In diesem Video kontrollieren wir, ob der Upload unserer virtuellen Disk korrekt durchgeführt wurde. Hat das funktioniert, erstellen wir gleich eine neue virtuelle Maschine. Ich habe die OS-Disk hochgeladen und ich habe die Data-Disk hochgeladen. Und Sie sehen, die Zeit, welche benötigt wurde, um die Data-Disk hochzuladen, das war nicht sehr lange. Und ich schaue einmal, wie lange die OS-Disk gebraucht hat: Auch da, 1 Stunde 11 Minuten, wunderbar. Der eigentliche Upload hat keineswegs so lange gedauert, wie ich vermutet habe. Vielen Dank meinem Internet Provider, dass er mir eine hohe Upload-Bandbreite zur Verfügung stellt. Nun kontrollieren wir in Azure-Portal, sind diese Disk auch tatsächlich im Container "Import" abgelegt worden. Ich navigiere zum Azure-Portal, sehe mein Dashboard und ich navigiere in mein Speicherkonto, wähle "vitwspeicher" aus. Ist die Übersicht aufgebaut, dann navigiere ich in diesem Menü nach unten, ich wähle "Container" aus, dann navigiere ich in den Container "import" und darin, in der Tat, sind meine beiden Disk vorhanden: "data-disk.vhd" und "os-disk.vhd". Genauso wie wir das vorbereitet haben. Nun haben wir die Möglichkeit mit dieser os-disk.vhd eine neue virtuelle Maschine zu generieren. Das wiederum machen wir in der PowerShell. Ich habe dazu einige Commandlets vorbereitet. Sie sehen hier "CreateVMfromVHDUpload". Zuerst einmal, wenn Sie noch nicht mit dem Azure-Portal verbunden sind, wie immer "Login-AzureRMAccount", um die Verbindung aufzubauen. Haben Sie das gemacht, dann können Sie mit dem Erstellen der verschiedenen Variablen starten. Sie denken nun vielleicht, das kommt mir sehr ähnlich vor dieses Skript. In der Tat. Es ist fast identisch mit dem Skript, welches ich verwendet habe, um eine neue virtuelle Maschine aus der Vorlage vom Azure-Portal zu erstellen. Ich habe Ihnen damals gesagt, für die Grundkonfiguration müssen Sie beim Erstellen des PowerShell-Skripts etwas mehr Aufwand betreiben, weil Sie viele Variablen bestimmen müssen, aber Sie sehen jetzt hier, ich kann das Skript einsetzen, ich muss ein paar Namen ändern und ich kann fast das identische Skript wieder verwenden außer mit ein paar angepassten Informationen, und wir können direkt ein neues System erstellen. Nun gut, starten wir mit der Konfiguration der verschiedenen Variablen. Zuerst einmal die Ressourcen-Gruppe ist "vitw-RG", der Kontospeicher ist "vitwspeicher", dann der Computername, den ich generieren möchte, ist "filesrv02". Und nun muss ich eine Änderung tätigen gegenüber dem vorhergehenden Skript. Ich muss die URL angeben zu meiner Disk. Und diese URL finden Sie wieder heraus, wenn Sie ins Azure-Portal wechseln. Navigieren Sie zu "os-disk", klicken Sie auf diese Disk, und Sie sehen hier die vollständige URL, genau diese können Sie kopieren und dann in Ihrem PowerShell-Skript ablegen. Sie sehen hier, den Pfad, die URL zu dieser Disk. Die Lokation ist wieder Westeuropa, der VmName ist "vitw-filesrv02" der Diskname und auch wieder die Credentials, die wir erstellen, damit wir später uns am System anmelden können, bestimmen wir hier Benutzername und Passwort. Ich markiere einmal diese Variablen, damit diese erstellt werden. Sie sehen, die Variablen sind markiert. Ich kann nun über diese Schaltfläche die ersten Variablen erstellen. Ich werde nun nach dem Benutzernamen gefragt und das Passwort. Ich wähle OK. Diese Variablen wurden erstellt. Nun geht es weiter. Ich bestimme das VNetName, SubnetIndex, dann geht es weiter zur virtuellen Netzwerkkonfiguration, die NicNames, die IP-Adresse: die Öffentliche und die Prvate, den StorageACC, dann die Konfiguration als solches. Das kennen Sie bereits schon, das ist das genau gleiche Skript, einfach mit ein paar Anpassungen. Dann die eigentliche Konfiguration über das Betriebsystem, was für eine Maschine möchten wir denn eigentlich konfigurieren, eine "Standard_D2_v2", Informationen zur "Disk" und dann die Schlussvariable "$vm", um die notwendigen Konfigurationen in sämtlichen Variablen abzuschließen. Also ich markiere nun wiederum die restlichen Variablen, um diese zu erstellen, navigiere da ein wenig nach unten und zur Seite, damit diese Variablen markiert sind, und ich wähle wieder diese [unverständlich]Fläche aus, um die Variablen zu erstellen. Die Variablen werden erstellt. Wir erhalten wieder einige Warnungen in Bezug auf die neuen Features, die immer wieder aktualisiert werden, Sie sehen auch hier, diese Warnung haben wir bereits schon mal besprochen, die kennen wir, das ist kein Problem. Sind dann die Variablen erstellt worden, dann haben wir die Möglichkeit über das letzte Commandlet eine neue virtuelle Maschine zu generieren, die dann in unserer Ressourcen-Gruppe abgelegt ist im Speicherkonto, dass wir eben in der Variable ganz oben festgelegt haben, und diese virtuelle Maschine können wir dann kontrollieren, über das Azure-Portal ist sie ja auch tatsächlich erstellt worden. Und Sie sehen, in der Zwischenzeit sind diese Variablen generiert worden, ich navigiere mit dem Cursor zu dieser Linie und führe diese Linie nun aus, damit unsere neue virtuelle Maschine auf Basis und der VHD, welche wir hochgeladen haben, erstellt wird. Die Bereitstellung der virtuellen Maschine wurde erfolgreich abgeschlossen. Wir sehen hier das Resultat "True", StatusCode ist OK und ReasonPhrase ebenfalls OK. Diese neue Maschine wurde also erfolgreich bereitgestellt. Jetzt die Kontrolle. Ich navigiere ins Azure-Portal, schaue zu meinem Dashboard, vielleicht muss ich das Dashboard aktualisieren, und nein, in der Tat, Sie sehen, der Server "vitw-filesrv02" wurde erfolgreich erstellt Wir haben also auf Basis unserer hochgeladenen VHD einen neuen Server in Azure-Portal erstellt.

Microsoft Azure: Bereitstellen und Konfigurieren von virtuellen Maschinen

Lernen Sie alles was nötig ist, um virtuelle Maschinen und die dafür nötigen Ressourcen in Microsoft Azure zu erstellen, zu administrieren und zu überwachen.

3 Std. 44 min (30 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:13.02.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!