Bradbury Building visualisieren mit Cinema 4D: Aufzug modellieren

Den Riegel zeichnen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Auf den Querbalken findet sich ein regelmäßig wiederholter Zier-Riegel, den Sie in einem ersten Schritt mit einem Spline nachzeichnen.

Transkript

In dem nun folgenden Modellierabschnitt geht es im Prinzip, um den Rahmen des Ganzen, also diese Querbalken, diese Zierelemente und auch die Säulen, die das Ganze begrenzen. Sie sehen, die andere Tür ist im Prinzip dann einfach nur noch eine Kopie, am Rand ist vielleicht noch so ein Zierelement, aber ansonsten ist so langsam Land in Sicht, also noch ein bisschen durchhalten. Wir fangen einfach mal an, ich denke mal, mit diesem Zierelement, denn wenn wir ein bisschen nach unten sehen, das ist hier überall immer das identische Element, nur hier unten ist es weitaus weniger gut zu erkennen, als hier im oberen Bereich, selbst wenn es hier ein bisschen schräg liegt das Ganze, aber Sie sehen, diese Struktur ist im Prinzip genau diese nochmal, also wir picken uns jetzt einfach eine Hälfte hier heraus und werden die einfach mal nachmodellieren. Das ist eine relativ flache Struktur, das heißt, das macht wahrscheinlich durchaus Sinn das erst einmal mit einem Spline zu umreißen. Dann gibt es hier Elemente, die relativ weit herausstehen, man sieht hier so Riegel, Kugeln und Pyramiden-Elemente, auch hier in den benachbarten Säulen-Köpfen. Die lassen sich sicherlich am einfachsten als separate Objekte dann einfach an die entsprechende Stelle setzen. Also schauen wir erstmal, dass wir hier aus diesem Pixel-Salat so ein bisschen die Umrisse heraus erahnen können, sonst müssen wir halt immer ein bisschen links und rechts gucken, dass wir eine Idee davon haben, wie das Ganze aussieht. Es ist auf jeden Fall symmetrisch aufgebaut oben und unten, das heißt, wir können uns wieder etwas Arbeit abnehmen, indem wir jetzt zum Beispiel nur die obere Hälfte einfach mal mit einem Spline umfahren und das Ganze dann automatisch nach unten spiegeln lassen. Schauen wir mal, wo wir beginnen. Vielleicht macht es hier an dieser Stelle am ehesten Sinn, das ist so da, wo diese beiden Beine sich aufteilen und dann kommen hier so ein paar florale Muster rein. Mal sehen, wie sehr wir da ins Detail reingehen. Ich fange jetzt hier einfach mal an, das zu umreißen, was ich sehen kann. Das hier scheint etwas zu sein, was auch ein bisschen weiter nach oben steht, also vielleicht bauen wir das einfach mal separat. Ich gehe jetzt mal in dieser Schattenfuge einfach hier herum, hier scheint es ja zu Ende zu sein, gehen wir also nach oben, ja, hier ist so ein gerader Abschnitt, wie wir hier sehen, das ist hier oben etwas verwaschen, also den Punkt werden wir gleich nochmal korrigieren müssen, und dann springt das im Prinzip, wenn ich das hier richtig sehe einfach gerade nach hier unten oder zu einer kleinen Stufe. So, und dann sind wir schon an dem Kopfstück, was so ein bisschen hier diese Blattformen mit aufgreift, also es geht hier geradlinig, eigentlich bis hierhin, Wird sich dann hier nochmal in so einer kleinen Welle ergehen, vielleicht so in der Art. Mit Escape das Ganze beenden. Wichtig ist jetzt für uns, ein Rechtsklick hat Interpolationen in solchen Stellen. Wichtig ist jetzt für uns, dass wir möglichst extrem kleine Radien vermeiden, denn das Ganze soll ja vielleicht auch ein bisschen abgerundet werden. Das ist dieser gerade Abschnitt hier, so könnte das vielleicht aussehen, ein bisschen Platz schaffen, also das ist sicherlich hier ein Extrempunkt, ein bisschen aufweiten, zumindest ein bisschen ein Radius da reinkriegen. Ja, so für den ersten Eindruck ganz okay, diese beiden Punkte müssen auf jeden Fall auf der Symmetrieachse liegen, sollten hier also über Y, - ich darf es nicht über die Abmessungen machen - ...ist im Prinzip egal, die Tangente hier, die kollabiert dann halt, aber wir sind zumindest sicher, dass die Punkte auf der gleichen Position liegen, so dass wir jetzt hier das auch einfach händisch ein bisschen auseinander ziehen können. Wichtig ist, dass die Position des Punktes so erhalten bleibt. Das ist, denk ich mal, völlig okay so. So, dann hätten wir diese erste Spline-Struktur fertig. Wie gesagt, hier gibt es Elemente drin, die wir separat bauen. Hier ist so ein bisschen eine Geschichte, die mir Kopfzerbrechen bereitet. Das scheint so ein bisschen in die Höhe zu kommen. Vielleicht bauen wir das polygonal, dann einfach gleich nochmal, weil das mit den Splines am sinnvollsten dort ist, wo wir flache Strukturen hauptsächlich haben und das ist ja hier so ein Riegel, der aufgenietet ist, hatte zumindest im Randbereich sicherlich diesen Zweck. Und von daher macht das Sinn, das erstmal flach zu halten. Jetzt geht es um die Spiegelung des Ganzen, das hatten wir schon mal durchexerziert, das heißt, man kann jetzt das Achsensystem zum Beispiel einfach mal hier drauflegen, mit Control + Drag-and-Drop das kopieren und einfach mal nach unten klappen um 180 Grad. Dann haben wir hier unsere Kopie, können jetzt nochmal ein bisschen schauen, aber das ist mit der Symmetrie, passt eigentlich ganz gut, und dann würde ich diese beiden Elemente verbinden und das Duplikat löschen lassen. Jetzt haben wir natürlich hier an den Ansatzpunkten doppelte Punkte, die wir loswerden müssen. Schauen wir mal rein, das ist hier der letzte Punkt 000, mal sehen, wo wir den nochmal haben, da ist er nochmal, dann nehmen wir den hier an der Stelle raus. Und der Letzte ist 7,228, das wäre dann dieser hier, den können wir da auch wegschmeißen und haben dann hier die beiden Punkte, die wir über "Segmente verbinden" und hier über "Spline schließen" das Ganze symmetrisch verschließen können. Dann hätten wir hier unsere Grundform, ging doch schneller als befürchtet, und da können wir nochmal schauen, was wir im Inneren machen, ob wir das vielleicht separat bauen.

Bradbury Building visualisieren mit Cinema 4D: Aufzug modellieren

Lernen Sie, geeignete Bildvorlagen auszuwählen und mit unterschiedlichen Modeling-Techniken sowohl technische Baugruppen, als auch verspielte Ornamente zu konstruieren.

9 Std. 59 min (64 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:22.02.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!