SQL Server Analysis Services im mehrdimensionalen Modus Grundkurs

Den ersten Cube weitergeben und betrachten

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Cubes entwirft man auf dem Client-Rechner, doch wie kommen sie auf den Analysis-Services-Server und wie werden sie mit den Daten aus der Quelldatenbank gefüllt? Wenn dies erfolgreich war: wo prüft man seine Zahlen eigentlich?
03:53

Transkript

Wenn man einen ersten eigenen Cube erzeugt hat, und am schnellsten geht das natürlich mit dem Cube-Assistenten, dann möchte man natürlich gleich mal einen Blick hineinwerfen, ob er auch richtig rechnet, wie die Daten aussehen, und das geht hier rechts oben in einem Browser. Ich gucke einmal auf den Browser und wenn ich das das erste Mal tue nach dem frisch gebauten Cube, bekomme ich zunächst einmal hässliche Fehlermeldungen. Da wird ein Server eventuell "nicht ausgeführt", ich kann den Browser noch einmal laden, das hilft aber auch nichts. Sehr seltsam. Und dazu müssen wir jetzt eine Sache unbedingt bedenken: Was wir die ganze Zeit getan haben, ist, wir haben einen schönen Cube definiert, der hat auch schon vier Measures und vier Dimensionstabellen, aber es gibt ihn nur hier in dieser Oberfläche auf meinem Client. Bevor der Cube wirklich sichtbar wird und mit Daten gefüllt wird, muss ich ihn erst bereitstellen. Und wohin ich ihn bereitstelle, das sieht man am besten hier in den Eigenschaften des Projekts, an dem wir gerade arbeiten. Hier gibt es nämlich unter "Bereitstellung" den Zielserver und da steht "localhost" drin. Was das bedeutet, ist, default-mäßig geht er davon aus, dass genau auf dem Rechner, in dem Fall meinem Client, auf dem ich auch den Cube gebaut habe, dass da auch ein Analysis-Services-Server ist, auf dem man das jetzt bereitstellen könnte. Und wohlgemeint der muss im multidimensionalen Modus installiert worden sein, Tabellenmodus hilft nicht. Stimmt bei mir aber nicht. Der ist nicht auf dem "localhost", sondern – wir tragen mal einen richtigen Namen ein – und wenn wir das jetzt einmal so abspeichern, dann muss ich das jetzt, wie ein Entwickler seinen Programmcode, erst einmal "erstellen" und dann "bereitstellen". Mit "bereitstellen" macht er beides, "erstellen" und "bereitstellen" zusammen, also mache ich das mal. Jetzt verbindet er sich, wie man hier sieht, mit dem Server. Er erzeugt eine eigene OLAP-Datenbank. Er führt eine ganze Reihe von Befehlen dort aus. Sie sind schon durch, da ist ja auch nicht viel drin. "Erfolgreich abgeschlossen" – super Sache. Und jetzt kann ich eben herüber in diesen Browser hier gehen, kann noch einmal versuchen, den Browser zu laden. Jetzt weiß er auch, wohin er sich verbinden soll, nämlich auf diesen Server – und siehe da! Wir sehen hier schon unseren Cube. Wir sehen die Measures, die wir definiert haben, vier Stück. Da ist unter anderem auch unser "Sales Amount". Ich ziehe das einmal herein und ja, wirklich, da gibt es bereits eine Zahl, da ist irgendetwas drin, also irgendetwas machen wir schon richtig. Was ist denn das jetzt gewesen, diese "Bereitstellung"? Was habe ich jetzt gemacht? Das sieht man sich am besten in einem anderen Werkzeug an. Nicht in einem Entwicklerwerkzeug, wo wir jetzt sind, sondern in einem administrativen Werkzeug, nämlich dem "SQL Server Management Studio". Wenn ich mich mit dem Management Studio jetzt einmal mit dem Analysis-Services-Server verbinde, wohin wir bereitgestellt haben, dann sehen wir hier unter den "Datenbanken", dass eine neue Datenbank entstanden ist, die "AdventureWorksLiteCubes". So und in dieser Datenbank ist eben auch der Cube drin, den wir gerade gemacht haben, mit den entsprechenden Measuregruppen. Wir haben nur eine "Reseller Sales" und so weiter. Das heißt, wir sehen, dieser Cube ist entstanden auf der Analysis-Service-Instanz, auf die wir ihn bereitgestellt haben. Und das, übrigens, konnten wir nur deshalb, und das können Sie auch selber nur dann, wenn vorher jemand administrativ so freundlich war, auf diesem Server unter "Sicherheit" Sie mit in die Serveradministratorrolle aufzunehmen. Das bin ich, also ich darf das, ich darf Dinge bereitstellen auf diesem Server. Wenn man hier nicht drin ist, dann ist natürlich gar nichts möglich mit dem Bereitstellen. Aber dann, wenn man drin ist, kann es so einfach gehen. Wir haben zum ersten Mal einen eigenen Cube auf Analysis Services auf dem Server bereitgestellt.

SQL Server Analysis Services im mehrdimensionalen Modus Grundkurs

Lernen Sie eigene OLAP-Cubes und -Lösungen mit dem multidimensionalem Modus der SQL Server Analysis Services zu erstellen.

3 Std. 57 min (54 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:25.04.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!