Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

SQL Server 2016 Grundkurs: Architektur, Komponenten und Installation

Den Cluster Manager installieren und AlwaysOn aktivieren

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Lernen Sie in diesem Video, wie Sie die Hochverfügbarkeit Ihrer SQL-Server-Umgebung über die sogenannte AlwaysOn-Funktion gewährleisten können. Dazu zeigt Ihnen Daniel Caesar, wie Sie mit dem Failovercluster-Manager einen neuen Clusterknoten für Ihre SQL Server-Instanz erzeugen.
07:07

Transkript

In diesem Film möchte ich Ihnen zeigen, wie Sie mit SQL Server 2016 eine Installation vorbereiten, um in Anschluss eine Hochverfügbarkeitslösung mit AlwaysOn zu realisieren. Um AlwaysOn nutzen zu können, ist eine ganz normale stand-alone SQL Server-Installation ausreichend. Es gibt verschiedene Szenarien. In unserem Fall gehen wir davon aus, dass wir einen ganz normalen SQL Server installiert haben, in dem Fall in der Enterprise-Edition. Und wenn ich mir vom SQL Server den Dienst mal nehme, gehe in die Eigenschaften, gibt es hier für "Hohe Verfügbarkeit mit AlwaysOn" ein eigenes Register. Im Moment sehen wir dort den Hinweis, "Dieser Computer ist kein Knoten in einem Failovercluster". Das heißt, eine Voraussetzung, die zunächst erfüllt werden muss ist, dass ein Knoten in einem Failovercluster existiert für die Maschine, auf der SQL Server ausgeführt wird. Ich gehe in den Servermanager, starte diesen auf der Windows-Maschine. Habe über Rollen und Features bereits vorbereitet, dass hier auf diesen zukünftigen Knoten die, ich sage mal Failovercluster-Unterstützung bereits eingerichtet ist. Das sehen wir hier an dieser Position. Das heißt also Failoverclustering ist in den Features bereits aktiviert. Und im nächsten Schritt habe ich demzufolge hier unter Tools dann die Möglichkeit, den Failovercluster-Manager zu starten. Aktuell verfügen wir über keinen Cluster. Ich gehe hier links in den Failovercluster-Manager, in diesen Knoten. Sage zunächst, dass ich ein Cluster erstellen möchte, und zunächst fragt er mich hier nach dem Servernamen. Entweder gehe ich jetzt auf "Durchsuchen", ich habe hier also Computer, die durchsucht werden, und wähle meinen, in dem Fall SQL-Clusternode01 oder ich entscheide mich hier für den "SRVSQL01". Dann wird der im Grunde genommen ausgewählt, hier unten übernommen und ich kann das Ganze mit "Weiter" bestätigen. Der Assistent für die Clustererstellung bietet jetzt die Möglichkeit, eine Konfigurationsprüfung durchzuführen, also Tests. Das bejahe ich und sage jetzt an der Stelle, er soll einfach mal alle Tests laufen lassen. "Weiter". Dauert jetzt einen kleinen Moment, das heißt, ich werde jetzt sehen, ob überhaupt grundsätzlich die Voraussetzungen erfüllt sind, einen Clusterknoten zu erzeugen. In dem Fall bekomme ich jetzt die Meldung, dass bis hierher der Test erfolgreich war. Habe anschließend einen Prüfbericht; kann hier auch auf "Bericht anzeigen" gehen und mir das Ganze im Detail ansehen. Das heißt, es gibt ein paar Warnungen aber erstmal keine Errors. Da ich in meinem Szenario hier nicht mit einem Shared Storage arbeite sondern wenn, dann maximal mit Dateifreigaben später, ist die Umgebung für eine Grundeinrichtung auch völlig ausreichend. Mein Cluster muss natürlich jetzt im DNS registriert werden mit einem Clusternamen und entsprechend mit einer IP-Adresse. Und als Clustername wähle ich einfach mal "AlwaysOn", "CLU" für Cluster. Und im Feld "Adresse" also hier habe ich mein Netzwerk 10.39.5.0. Muss ich jetzt natürlich schauen, dass ich mir eine IP-Adresse raussuche. Ich nehme mir mal die "100", die ich jetzt für mein Cluster verwende. Gehe an der Stelle auf "Weiter", bekomme den Hinweis, dass ich jetzt ein Cluster erstellen kann, bestätige das, und sehe, wie der Assistent jetzt entsprechend das Ganze einrichtet. Der Assistent wurde erfolgreich abgeschlossen. Fertigstellen, bisschen organisieren, dass man das hier besser erkennen kann, und sehe, dass ich jetzt hier einen Cluster habe, auf dem ein Rollenknoten existiert, der momentan keine Elemente enthält. "Knoten" ist mein "SRVSQL01", also bisher verfügt das Ganze über einen Knoten. "Netzwerke", habe ich meine Netzwerkdarstellung; hier das Clusternetzwerk. Das würde im ersten Schritt auch schon ausreichen. damit ich im Configuration Manager für den SQL Server-Dienst, ich gehe mal in die Eigenschaften, mit AlwaysOn jetzt hier aufgrund dieses registrierten Clusters eine AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppe aktivieren kann. Ich muss also hier differenzieren. Der erste Schritt geschieht auf der Windows-Server-Ebene, indem ich den Failovercluster-Dienst mit dem Server-Manager hinzufüge, anschließend ein Cluster einrichte; in dem Fall mit einem Knoten. Ab SQL Server beginnt es hier mit dem Thema, ich aktiviere das Ganze für die Instanz, im SQL Server Configuration Manager. Sage "OK" und ich krieg nochmal den Hinweis, dass die Änderugnen erst wirksam sind, nachdem der Dienst neu gestartet wurde. Das mache ich jetzt an dieser Stelle. Und anschließend wechsle ich zum SQL Server Management Studio, dass wir uns dann anschauen können, ob jetzt die Möglichkeit besteht, mit AlwaysOn innerhalb des SQL Servers zu arbeiten. Abschleißend zeige ich nochmal den Vergleich. Wir haben jetzt hier SRVSQL01 mit aktiviertem AlwaysOn im Configuration Manager des SQL Servers für den Dienst und können natürlich hier jetzt beginnen mit dem Assistenten eine Verfügbarkeitsgruppe einzurichten. Wenn ich das jetzt mal vergleiche mit einer Instanz, wo AlwaysOn nicht aktiviert ist, weil diese Instanz nicht als Knoten im Cluster existiert. Ich verbinde mich mal mit dem Datenbankmodul "SQL1", also nicht "SRVSQL01", sondern "SQL1". Hier unten haben wir auch AlwaysOn. Wenn ich aber jetzt hier drauf gehe und versuche allein diesen Knoten zu öffnen, bekomme ich schon ganz klar den Hinweis, dass die AlwaysOn-Funktion nicht aktiviert ist, das Ganze im Configuraton Manager unter Dienste erstmal vorgenommen werden muss. In diesem Film haben Sie gesehen, wie Sie für SQL Server grundsätzlich die Vorbereitungen treffen, um AlwaysOn nutzen zu können, um Verfügbarkeitsgruppen einzurichten. Ich habe Ihnen gezeigt, wie Sie den Failovercluster-Manager einsetzen, um einen Failovercluster zu erstellen mit einem Knoten. Habe dann im Configuration Manager des SQL Servers die AlwaysOn-Funktion aktiviert und kann jetzt hier beginnen, meine Verfügbarkeitsgruppen einzurichten.

SQL Server 2016 Grundkurs: Architektur, Komponenten und Installation

Lernen Sie die Architektur und Komponenten des SQL Server 2016 kennen, installieren Sie ihn und unternehmen Sie die ersten Schritte in der Administration.

4 Std. 57 min (46 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:19.04.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!