Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Einfach fotografieren lernen

Den Aufnahmestandpunkt ändern

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Wir fotografieren ein- und dasselbe Motiv nicht nur mit unterschiedlich langen Brennweiten, sondern auch von unterschiedlichen Standpunkten. Mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen!
05:45

Transkript

Wenn Sie mit einem Zoomobjektiv unterwegs, besser gesagt mit einer Kamera die mit einem Zoomobjektiv ausgerüstet ist, dann haben Sie normalerweise keine großen Sorgen was die Brennweite betrifft, weil man hat ja alles dabei. In diesem Fall habe ich zwar nicht wirklich alles an Brennweiten dabei was ich brauche, aber doch immerhin einen Range von 70 bis 200 Milimeter und damit decke ich schon mal eine ganze Menge des Telebereichs ab. Das ist natürlich toll, wenn man sich dann hinstellt, sein Objekt anvisiert, dann hat man nämlich die Möglichkeit die Brennweite durch den Sucher so zu justieren, dass genau das Objekt in den Sucher reinpasst. Das ist natürlich wahnsinnig praktisch, es ist manchmal die einzige Möglichkeit vernünfig und vor allem schnell zu fotografieren, gerade im Telebereich, aber es gibt eben auch Fälle wo man sagen könnte, ja das wäre eventuell mit einer kürzeren Brennweite besser gewesen. Was ich sagen will, ein solches Zoomobjektiv das verleitet natürlich dazu das man gar nicht mehr den Standort wechselt, sondern das man einfach sagt, gut, da wo ich jetzt gerade stehe, die passende Brennweite, die nehme ich mir, speziell dann, wenn Sie Objektive haben die vom Weitwinkel bis weit in den Telebereich reingehen, aber damit verschenkt man natürlich sehr viel an Bildgestaltungsoptionen, denn wir sollten vielleicht mal schauen, wie kommt denn das Objekt eigentlich am besten zur Geltung. Wie sieht es am besten aus, ist da eine lange Brennweite sinnvoll, wäre eine mittlere bis kurze vieleicht noch besser? Das hat oft auch etwas mit Geschmack zu tun, der eine mag das lieber, der andere jenes, aber zumindest, möchte ich Ihr Augenmerk darauf lenken, dass Sie nicht einfach das Objekt sich zurecht zoomen und dann abdrücken, sondern das Sie sich vorher Gedanken machen, möchte ich es mit einer langen, mittleren oder kurzen Brennweite fotografieren und genau das machen wir jetzt mal mit einer langen Brennweite und zwar diese wahsinnige Skulptur dort hinten, diese Plastik, obwohl sie nicht aus Plastik ist. Also ich fotographiere es, passt auch wunderbar in den Sucher, ein Querformat und wir haben das fotografiert mit genau 200 Milimeter, also mit einer sehr langen Brennweite und jetzt gehen wir mal und schauen uns an was passiert, wenn wir eine kürzere nehmen? Inzwischen habe ich mein Objektiv gewechselt, dass 70-200 was ich gerade hatte, war ein bischen zu lang brennweitig, inzwischen habe ich ein anderes Zoomobjektiv, dass 24-70, klassisches Zoomobjektiv, 24 bis 70 Milimeter und ich möchte gar nicht bei 70 fotografieren, ich möchte raus aus dem Telebereich, das haben wir uns gerade angeschaut, in den Normalbereich. Der Normalbereich nennt man so, weil wenn ich hier rüber schaue und dann durch die Kamera schaue, dann scheint da kein Versatz zu sein, kein Unterschied zu sein, also, es ist weder weitwinklig noch ist es im Telebereich und das ist nun mal relativ genau, bei 50 Millimetern. 50 Millimeter Objektive sind auch die günstigsten Festbrennweiten die man haben kann, also wenn Sie so etwas mögen, wenn Sie gerne mit 50 Millimeter fotogafieren, sollten Sie sich auf jeden Fall ein 50 fest kaufen als Festbrennweite und nicht nur als Zoom. Ich brauche es eher selten, von daher reicht mir das was ich mit dem Zoom machen kann und jetzt schauen wir uns mal an, wie genau das gleiche Motiv, was wir gerade mit 200 Millimetern fotografiert haben, von hier, aus genau der gleichen Richtung mit 50 Millimetern, wie das da wohl aussieht, gucken wir uns an und es sieht so aus, wunderbar und jetzt sieht man bereits, wenn ich da mal drauf schaue, dass der Hintergrund in den Hintergrund getreten ist, der Hintergrund also nicht mehr so Bildwichtig ist wie gerade bei der langen Brennweite und die ganze Perspektive ein wenig mehr Tiefe zu haben scheint, weil wir dichter dran sind, weil wir eher das fotografieren was wir tatsächlich auch mit den Augen warnehmen können, lange Brennweiten verflachen die Persektive, es scheint alles in etwa in der selben Range zu sein, wärend diese 50 Millimeter schon ein bischen mehr tiefen Spielraum erahnen lassen. Das ist es aber noch nicht, sondern wir können natürlich noch weiter runter gehen, also noch weiter runter gehen mit der Brennweite, ich gehe mal auf 24 Millimeter, dazu muß ich aber noch ein Stück dichter ran und das schauen wir uns gleich mal an. Inzwischen sind wir recht nah an unserer Skulptur dran, also haben inzwischen bloß noch einen Abstand von schätzungsweise sieben bis acht Metern und werden aus dieser Perspektive das Objekt auch mal fografieren. Nach dem wir ganz hinten angefangen haben, cirka 80 Meter von hier bei 200 Millimetern, dann waren wir ungefähr hier vorne, also 15 Meter von der Sulptur entfernt bei 50 Millimeter, sind wir jetzt wirlich ganz dicht davor und fotografieren von hier aus, ich mach das mal, geh dafür allerdings in die Hocke um bischen Untersicht zu kriegen, Untersicht ist etwas was man eigentlich nur aus der Nähe haben kann, deswegen unterstreicht es diesen Nähekarakter noch ein bischen mehr, und wenn wir uns das Bild jetzt mal anschauen, dann sieht man auch wirklich ganz deutlich das wir näher dran waren. Der Raum ist weiter, wir haben natürlich auch wesentlich mehr von dem Park drauf, keinen kleinen Ausschnitt mehr, weil der Bildwinkel eines Weitwinkels natürlich auch viel weiter ist, Weitwinkel daher natürlich der Name. Wie Sie das allerdings fotografieren, ob Sie lieber mit einer langen Brennweite, von weiter weg, oder mit einer kurzen Brennweite, von ganz nah dran, fotografieren, dass ist etwas was Sie selber ausprobieren müssen. Es ist nur so, wenn man mit solchen Objektiven fotographiert, selbst wenn man mit Festbrennweiten fotografiert sollte man versuchen die Bildwirkung, die durch das jeweilige Objektiv oder die jeweilige Brennweite entsteht mit zu berücksichtigen, dass heißt wenn Sie anfangen zu fotografieren, probieren Sie ein bischen rum, fotografieren Sie ein solches Objekt, fotografieren Sie Menschen, Architektur was immer Sie wollen, mal mit einer langen, mittleren und kurzen Brennweite und schauen Sie sich an, wie unterschiedlich die Bildwirkung ist.

Einfach fotografieren lernen

Lernen Sie die Kameratechnik kennen und setzen Sie sie richtig ein, um selbst tolle Bilder zu machen.

2 Std. 32 min (29 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!