Visual Effects erzeugen mit After Effects und Cinema 4D

Deckenlicht setzen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Aufbau der Deckenleuchten erfolgt durch die Einbindung einer Flächen-Lichtquelle und deren anschließende Vervielfältigung innerhalb der Szene.

Transkript

(Uli) So, dann lass uns mal die Deckenleuchten-Reihen aufbauen. Dazu holen wir uns erstmal ein ganz normales Flächenlicht, das steht hier jetzt an dieser Stelle, und legen das am besten gleich mal, ja, vielleicht machen wir es ein bisschen kleiner erst mal, gehen in die Details und da kann man das ja zum Beispiel hier ein wenig kleiner machen. In welche Richtung wir das ausrichten werden, werden wir gleich sehen, wir legen es einfach mal in einen Klon da rein, gehen also zum MoGraph Kloner und packen unser Lichtchen hier rein, so. Jetzt müssen wir wohl den ganzen Kloner erstmal drehen, dass er richtig ausgerichtet ist, so dass wir hier auch eine Deckenleuchte bekommen, Shift-Taste gedrückt halten, wunderbar, und ich glaube, wir tun uns leichter, wenn wir das Ganze von oben betrachten. und dann natürlich auch in die entsprechende Gouraud-Darstellung gehen. So, jetzt sehen wir hier unser Licht, das aber noch nicht sehr schön verteilt ist, das müssen wir jetzt erstmal verteilen. Also, was machen wir, wir machen das nicht linear, sondern legen dafür wieder ein Gitter an, und dann sieht man jetzt glaube ich in dieser Darstellung ganz gut, das wir dort auf einen gehen müssen, so, jetzt haben wir bloß noch eins, und von oben betrachtet können wir das noch -- Wir lassen es erstmal bei drei, erstmal ein bisschen auseinanderzerren, damit man sieht, wo die einzelnen Lichter denn stehen. So, und ich würde dann auch unser Klon-Objekt ein bisschen nach oben ziehen, da sieht man es glaube ich ganz gut, man sieht, wie die Ausrichtung stattfindet. Ja, das kann natürlich nachher noch in die richtige Richtung gezogen werden, aber jetzt müssen wir es erst mal hier in die Länge ziehen, ist das richtig, jawohl, das ist richtig, da ziehen wir den Klon ein bisschen weiter in die Mitte. (Sven) Ja, ich würde ihn fast ein Stück rechts über die Bälle ziehen, die Halle -- (Uli) Ich würde die noch ein bisschen größer machen, so ungefähr. Kommt das hin? Ja, wenn wir die Eckpunkte haben, 1, 2, 3, 4, kommt hin, und was die Verteilung in der Tiefe betrifft, also nach unten hin, glaube ich, kommen wir fast schon -- (Sven) Na, zieh mal ein bisschen weiter auseinander, (Uli) Wenn man ein bisschen herauszoomt, sieht man, wo die Kamera steht, da oben, ja, die eine Reihe muss ja über der Kamera sein, gar nicht so nah dran, noch weiter, noch weiter -- (Sven) So ungefähr, kommen wir damit besser hin? (Uli) Die x-Achse, da ist ja das Tor, also jetzt wärst du damit in der Wand, ja, es muss ein bisschen dichter zusammen sein, so ungefähr, ein bisschen dichter zusammen wieder. Du hast die Halle gesehen, du hast die Größe gesehen. So, ja, das sieht gut aus, schieb ihn noch etwas nach rechts rüber, weil die linke Seite, da ist schon die Hallenwand, wir haben rechts mehr Licht als links, so muss man das sehen. (Sven) Okay. (Uli) So kommt das hin, würde ich sagen. (Sven) Allright, dann lass uns das mal als das Hauptbildchen hier nehmen. Und jetzt sind es ja relativ schmale Reihen gewesen, das heißt, wir müssen das Licht nochmal anklicken, und vielleicht hier mal gucken, dass wir eher sowas und sowas bekommen, (Sven) Das sind so 6,7 - (Uli) Ich glaube, 7 waren es, eins war kaputt (sie lachen) Wir machen mal 7 daraus, wir sind im Moment bei 3, jetzt sind wir bei 4, 5 , 6, 7, so, der Abstand kommt hin, ich glaube auch, das geht ganz gut. Und jetzt mal ehrlich, ob die diese Breite haben oder ein klein wenig breiter, das spielt nicht die ganz große Rolle, wir haben die Lichter hier oben, und müssen jetzt nur noch gucken, dass wir die Lichter, sprich das Klon-Objekt, auf die richtige Höhe bekommen, also hier über die Kamera hinüber, ungefähr - upps, ah, so schnell gehts, in mehrere Richtungen verschoben, so, nach oben gezogen bekommen, so dass wir -- (Sven) Ich will mal gucken, auf welcher Höhe das Tor ist. (Uli) Ja, wesentlich höher wird es nicht raufgehen, so ungefähr da, und ich meine, wenn man die Geschichte hier mal anschaut, wir werden ja keine Abnahme dem Licht zuteilen, von daher macht es nicht mehr viel aus, darf auf keinen Fall sichtbar sein, muss ein ganzes Stück hier drüber sein, aber ich glaube damit kommen wir dann hin. Ja? Ja! Okay! Lass mal gucken, wie unser Licht aussieht, ich habe die Vermutung, durch die vielen Lichtquellen wird das Ganze relativ hell aussehen, (Sven) Jo! (Uli) Das ist auch so. (Sie lachen) Ja, nicht schlecht, Cinema strahlt, eine erfreuliche Ansicht. Dann gehen wir hier zurück zu Allgemein, und nehmen einfach mal die Hälfte davon, das wären 50%, ich glaube, das wird besser aussehen, ne? (Sven) Ja. (Uli) Wir rendern das nochmal, Ja, auf jeden Fall, deutlich besser. Es fehlt noch der Schattenwurf. (Sven) Da fehlt nicht nur der Schatten, mir fällt auf, da fehlt was anderes. (Uli) Die Reflektionen sind auch weg! (Sven) Keine Reflektionen mehr, wo sind die? (Uli) Das ist unglaublich, wir haben sie nicht mit Absicht weggehakt, aber wenn ich das Material noch mal öffne, dann sieht man hier schon, dass die Reflections nicht mehr da sind, wir werden also hier mal das Häkchen wieder setzen, dann sieht man jetzt schon ohne Vorschau dass wir die Reflektionen wieder haben. Dann hast du glaube ich gerade, vollkommen zu Recht natürlich, den Schatten hier bemängelt. ich würde ja aus Qualitätsgründen den Flächeschatten nehmen. (Sven) Probiers doch einfach mal, einfach mal anschauen. (Uli) Ich könnte mir vorstellen, dass wir mit dem nachher -- Wir sollten, weil es kommt ja bei uns viel auf die Renderzeit an, wir sollten im Bildmanager rendern, damit wir auch die einzelnen Schritte sehen, und auch nachher sehen können, wie es mit unseren Renderzeiten ist, (Sven) Das ist das, was wir bisher haben, damit haben wir den Grundstein gelegt, das sieht erstmal annehmbar aus, hat natürlich aber noch einiges an Verbesserungspotenzial. (Sven) Absolut. (Uli) So, dann wollen wir das aber sicher nicht in der vollen Auflösung rendern, sondern wir gehen mal auf die Hälfte, das sind glaube ich 540, ja? (Sven) Ja. (Uli) So, können das wieder zumachen, und dann lass uns mal einmal diesen Stand im Bildmanager rendern, ich wil nicht speichern, sondern einfach nur den Bildmanager, ich ziehe mir den immer ganz gerne auch in die Ansicht mit rein, außerdem können wir einfach umschalten, zum Bildmanager hier. (Sven) Guck mal, was wir da gerade rendern. Oh, wir haben natürlich noch gar nicht viel, auch hübsch, aber nicht ganz was wir wollen. (Uli) Vielleicht sollten wir nochmal zurückgehen und sollten hier oben nochmal darauf achten, dass wir nicht das erste Bild rendern. sondern das aktuelle Bild. (Sven) Absolut, ja. Ich gehe jetzt hier hinein unter Ausgabe und muss hier natürlich sagen Dauer, und dann Aktuelles Bild - das könnte schon mal helfen. So, wir rechnen hier nämlich eine Szene nach der anderen, das können wir mal abbrechen, ja, und dann immer also die einzelne Szene rendern, machen vielleicht den Hintergrund hier mal ein bisschen zu, und jetzt können wir schon abschätzen, wo wir nachher renderzeitenmäßig liegen, (Sven) Genau, so, wir liegen also im Moment bei gut 20 Sekunden. Ja, dafür dass wir da nicht viel drin haben, vielleicht an den Schatten doch ein bisschen optimieren? (Sven) Glaube auch. (Uli) Das wäre das Erste, was wir machen, den Schatten als Flächeschatten rausnehmen halt, und lieber einen weichen Schatten verwenden. der sieht in vielen Fällen dem Flächenschatten sehr ähnlich, da sparen wir garantiert eine Menge Zeit. (Uli) Das hoffe ich auch. Aber man sieht, das rendert schon deutlich flotter, (Sven) Wie leserlich, kuck dir das mal an. (Uli) Wir gucken mal im Vergleich, er ist nicht mehr so dunkel, könnte man vielleicht nachher nochmal ein bisschen mehr Schattierung reinnehmen. Da wirst du mit der Inclusion arbeiten, die dürfte nicht ganz so viel Zeit dazuaddieren, wie wir einsparen durch die Verwendung von weichen Schatten. Auf jeden Fall hier schon mal die Renderzeit halbiert, aber ist so erstmal okay mit dem Licht. (Sven) Ja, denke ich auch.

Visual Effects erzeugen mit After Effects und Cinema 4D

Erfahren Sie, wie Sie CINEMA 4D und After Effects in Interaktion bringen, um Ihre Visual Effects-Ideen umzusetzen. Ein praktisches Beispiel demonstriert den Workflow.

3 Std. 25 min (33 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!