Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Excel 2016: Power Pivot

Datumsfunktionen

Testen Sie unsere 2019 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Seit Excel 2016 ist es einfach, eine Power-Pivot-Tabelle nach Jahr und Quartal zu erstellen. Aber was, wenn die Beschriftungen nicht wunschgemäß sind? In diesem Video lernen Sie, die automatisch erstellten DAX-Datumsfunktionen in Power Pivot anzupassen und bei Bedarf zu erweitern.
11:07

Transkript

Seit Excel 2016 ist es sehr einfach eine Power Pivot-Tabelle nach Jahr und Quartal zu erstellen. Aber was, wenn die Beschriftungen nicht so sind, wie Sie es sich wünschen? In diesem Video zeige ich Ihnen, wie Sie die dynamisch erstellten DAX-Datumsfunktionen in Power Pivot anpassen können und wie sich diese bei Bedarf sogar erweitern lassen. Ich wechsle in unsere Beispielsdatei ins Datenmodell hier über "Verwalten". Ich möchte aus diesen Daten gerne eine Pivot-Tabelle erstellen. Ich wähle also hier oben "Pivot-Tabelle auf ein neues Arbeitsblatt". Und zwar sollte ich eine Auswärtung machen pro Jahr und Quartal. Das heißt, ich gehe hier bei den Bestellungen, da gibt es ein Bestelldatum, und ziehe mir das mal hier in die Zeilen rein. Und Sie sehen das dauert ein wenig, weil was Excel 2016 jetzt hier macht ist, er hat automatisch eine Gruppierung gemacht nach Jahr, Quartal, Monat und so weiter. Das ist neu auf 2016. Jetzt kann ich das natürlich gleich nutzen und sagen okay, so habe ich mir den Bericht dann nicht vorgestellt, ich möchte oben nach Jahr filtern, schiebe jetzt hier die entsprechenden Felder, die hier unten generiert wurden, zum Beispiel herum in die Spalten oder in den Filter, mache es hier vielleicht noch ein bisschen weiter, so dass Sie besser sehen, was hier unten entstanden ist. Also wenn ich ein Datumsfeld reinziehe in meine Pivot-Tabelle, werden im Hintergrund im Datenmodell Hilfsspalten angelegt. Und diese Einzelnen kann ich jetzt natürlich hier dorthin platzieren, wo ich es haben möchte. Zum Beispiel das Bestelldatum nehme ich raus. Das möchte ich zum Beispiel gar nicht haben. Mir reicht es pro Quartal und Monat. Jetzt was hat er gemacht? Das Quartal ist zum Beispiel ausgeschrieben mit einer Nummer. Ich hätte das aber lieber einfach Q1, Q2 und so weiter. Dafür den Monat hätte ich lieber ausgeschrieben. Jetzt kann ich das natürlich hier nirgends anpassen. Für das muss ich dann wieder ins Datenmodell. Ich wechsle also wieder hier oben links über "Verwalten" in mein Datenmodell und wenn ich hier hinten schaue, hier sind neue Spalten enstanden. Diese hier hinten, die habe also nicht ich eingefügt, sondern das ist automatisch passiert. Wenn wir die Formeln anschauen hier, hier haben wir das Jahr und Sie sehen hier hat man mit der Formatfunktion aus dem Bestelldatum das Jahr rausgeholt. Hier in der nächsten Spalte wurde das Quartal berechnet und zusammengehängt mit dem Textquartal. Das ist die entsprechende Formel. Dann wurde hier eine weitere Hilfsspalte eingebaut mit der Monatsnummer. Man hat also hier mit der Months-Funktion aus dem Bestelldatum die Monatsnummer rausgeholt und hier hinten wurde dann noch wieder aus dem Bestelldatum der Monat abgekürzt, mit der Formatfunktion hier entsprechend auch in eine Hilfsspalte geholt. Das ist also alles automatisch passiert. Jetzt fragen Sie sich vielleicht: "Warum habe ich denn hier die Nummer und den Text?" Diese Spalte ist nämlich sowieso ausgeblendet. Die habe ich gar nicht gesehen in der Pivot-Tabelle. Hier steckt Folgendes dahinter, wenn ich nach einem Text in einer Power Pivot-Tabelle sortieren möchte, dann brauche ich immer eine Hilfsspalte mit einer Nummer. Beispiel, wenn Sie eine Monatsliste vor sich sehen, dann beginnt die bei Ihnen ja auch bei Januar wahrscheinlich. Würden wir hier in Power Pivot nichts Spezielles einstellen, würde April und August zuerst kommen. Also es wird standardmäßig alphabetisch sortiert. In normalen Pivot-Tabellen geht das ja automatisch. Das ist anders gelöst. Über Power Pivot sind wir selber verantwortlich, wie die Sortierungen laufen. Und hier wurde jetzt Folgendes gemacht, man hat eine Hilfsspalte gemacht mit der Nummer, also mit der Monatsnummer und diese Spalte wurde nach der vorderen Spalte sortiert. Wenn ich jetzt die Spalte schnell markiere, kann ich ja Ihnen auch zeigen, wo man das macht. Das ist nämlich hier oben. Das heißt "Nach Spalte sortieren". Und Sie sehen hier ist das automatisch eingestellt worden, dass er also die Spalte des Monats, das ist die Hintere, so sortiert, wie der Index der Monatsnummer ist. Und hier kann ich jetzt nun den Monatstext so sortiert anzeigen, wie er wirklich ist, weil es ja die Nummer nimmt und nach dieser sortiert. Ich mache hier ABBRECHEN, einfach dass Sie wissen, falls Sie selber mal sowas aufbauen und schlechte Nachricht für die, die kein 2016 haben, diese Hilfsspalten müssen Sie dann alle selber aufbauen. Das kann also erst Excel 2016. Aber dass Sie wissen, wie das geht, versuchen wir doch gleich selber hier hinten mal so ein Beispiel selber zu machen. Nämlich ich möchte gerne eine Statistik nach Wochentag machen. Ich möchte also wissen, haben wir am Freitag am meisten verkauft oder war es vielleicht, wenn es ein Online Shop ist, sogar der Sonntag, wenn die leute zu Hause sind. Ich brauche also den Wochentag. Und hier hängen wir jetzt weitere Spalten an. Ich mache also hier oben einen Doppelklick und ich möchte mal die Wochentagnummer zuerst hier rausholen. Mache hier also eine Spalte "Wochentagnummer" und ergänze nun eine eigene Datumsfunktion. Ich gehe also hier oben hin und die Wochentagnummer, also im Deutschen heißt es, wie in Excel auch, Wochentag. Hier in DAX sind alle Funktionen englisch, also versuche ich es mal mit "Weekday" und wir werden fündig. Ich nehme also diese Weekday-Funktion und beziehe mich nun wieder auf das Bestelldatum. Jetzt kann ich entweder scrollen oder ich kann es schreiben. Ich scrolle mal nach vorne und klicke jetzt hier das Bestelldatum an und wenn wir jetzt schauen, holt er hier die entsprechende Wochentagnummer in diese Spalte rein. Jetzt um das textlich nachher darzustellen, brauche ich wieder die Formatfunktion. Wir haben ja hier vorne schon bereits so eine Formel drin und Sie sehen, die Formatcodes, das sind die Gleichen, die wir auch brauchen, wenn wir eigene Zahlenformate oder Datumsformate ganz normal in Excel drin erstellen. Der einzige Unterschied, hier ist auch wieder alles in englisch. Da muss man immer ein bisschen aufpassen. Das heißt, ich kann mir jetzt auch mal diese Fuktion einfach kopieren mit Strg-C, also ich markiere den Bereich, mache hier Strg-C, dann muss ich nämlich nicht ganz alles neu schreiben. Gehe jetzt hier in eine neue Spalte und sage jetzt mal, hier möchte ich den Wochentag haben als Titel und jetzt kopiere ich mir hier oben mit Strg-V das Ganze rein, muss es jetzt natürlich noch anpassen, weil ich will ja hier nicht den Monat, sondern ich möchte den Tag sehen und das sind dann große D's. Eins, zwei, drei, vier, wenn ich es ausgeschrieben haben möchte und ich drücke "Enter". So, und jetzt habe ich den Wochentag hier ausgeschrieben. Das heißt, ich kann jetzt eine Pivot-Tabelle erstellen, wo ich eine Auswertung nach Wochentag erstellen kann. Gehen wir gleich mal in unsere bestehende Pivot-Tabelle und hier hole ich das gleich mal dazu: "Wochentag". Sie sehen das gibt es und hole mir das gleich mal hier rein, und die Anderen ziehe ich mal raus, weil das macht jetzt vielleicht alles keinen Sinn, so dass ich nur noch den Wochentag sehe. Das heißt, ich habe jetzt also die Wochentagsliste, wenn ich aber die Sortierung jetzt anschaue, dann denke ich Donnerstag zuerst, dann Freitag, Mittwoch. Irgendwas stimmt da nicht. Genau, wir haben diese spezielle Sortierung noch nicht eingestellt, die ich erwähnt habe. Also gehen wir wieder ins Datenmodell - "Hier verwalten". Ich muss ihm jetzt sagen, dass diese Spalte nach dieser sortiert wird. Also ich markiere die Textspalte, sage hier oben jetzt "Nach Spalte sortieren", und jetzt sage ich, dieser Wochentag, das ist die Hintere, soll so sortiert werden, wie hier Wochentagnummer. Okay, hier drin werden Sie nichts sehen. Hier passiert nicht groß was. Wechsle ich jetzt aber wieder in meine Pivot-Tabelle, hat sich die Sortierung verändert und jetzt denken wir, ja jetzt stimmt zwar die Reihenfolge, aber jetzt ist der Sonntag als erstes. Bei uns ist doch der Sonntag der Letzte. Ja, bei uns in Europa, ja. In Amerika nein, ist Sonntag der erste Tag, darum müssen wir noch was anpassen. Ich gehe also wieder hier oben ins "Verwalten", und zwar die Funktion, die wir hier eingefügt haben, die habe ich einfach "Standard" genommen. Ich habe gesagt "Weekday" vom Bestelldatum. Diese Funktion, ich klicke mal hier hinter den Namen des Feldes und Sie sehen, die hat noch einen weiteren Parameter "Returntype", das heißt, wenn ich jetzt also hier ein Semikolon mache, gibt es hier noch weitere Parameter, die zwar fakultativ sind, aber bei uns in Europa relativ wichtig, sonst nimmt er nämlich die 1. Die hat er genommen, wenn ich den Parameter weglasse und da beginnt eben die Woche beim Sonntag. Gehe ich jetzt auf den Parameter 2, beginnt die Woche beim Montag. Also übernehme ich hier, jetzt mit der Tabulator-Taste, diesen Parameter oder schreibe ihn rein und drücke wieder die "Enter-Taste". So, jetzt wurde das hier geändert. Ich gehe wieder in meine Pivot-Tabelle und Sie sehen auch hier stimmt nun die Pivot-Tabelle. Das es keine anderen Wochentage gibt, muss wahrscheinlich daran liegen, dass die Leute Montag und Dienstag gar nicht einkaufen. Anscheinend sind da wirklich gar keine Daten drin von diesen Wochentagen. Sie sehen eine Pivot-Tabelle nach Jahr und Quartal auszuwerten, ist gar nicht schwer. Das Anpassen und Erweitern der Datumsfunktionen braucht sicher etwas mehr Übung.

Excel 2016: Power Pivot

Sehen Sie, wie Sie große Datenmengen aus unterschiedlichen Datenquellen importieren, im Datenmodell verknüpfen, aufbereiten und auswerten mit dem BI-Add-In Power Pivot.

3 Std. 21 min (37 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:27.01.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!