Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

MariaDB Grundkurs

Datentypen in MariaDB

Testen Sie unsere 2019 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
MariaDB unterscheidet zwischen numerischen, alphanumerischen sowie Datei- und Zeitdatentypen. Die verschiedenen Typen haben bei der Erstellung einer Datenbank jeweils spezielle Bedeutung.

Transkript

Datentypen sind bei Programmiersprachen oder auch bei der Arbeit mit Datenbanken von elementarer Bedeutung, denn Sie definieren, welche Art und welche Größenordnungen von Werten Sie in die einzelnen Datenfelder oder auch in Variablen speichern können. Und was es aber zu berücksichtigen gibt, und woher sie sich die Informationen besorgen, um erkennen zu können, welche Datentypen Sie in MariaDB einsetzen können, das sage ich Ihnen in diesem Video. Ja, zunächst einmal logge ich mich über Lokalhost "phpMyAdmin" in MariaDB ein, gebe so mein Kennwort ein. So, befinde ich mich hier in der Ansicht. Und ja damit wir so ein bisschen spielen können mit den Daten, würde ich Ihnen vorschlagen, gehen Sie einfach auf die Datenbank "information_schema". So, da einmal darauf geklickt, und das gibt mir eine ganze Menge, nicht abschrecken lassen, das Einzige, was wir jetzt nicht tun sollten, sind da Tabellen von löschen oder dergleichen 3, die braucht MariaDB im nachhinein noch. So, dann gucken wir uns einfach mal hier eine Tabelle an, scrollen Sie das Ganze nach unten, so dass Sie dann hier die Tabelle ja, hier "INNODB_SYS_INDEXES" aufrufen können. Klicken Sie einmal drauf, so, dann bekommen wir hier so eine Ausgabe. Und was jetzt hier auffällt, wir haben hier eine Tabelle mit verschiedenen Werten und verschiedenen Spalten. Einmal die Spalte"Index_ID", Dei Spalte "NAME", die Spalte "Table_ID", "TYPE" und so weiter. Und um jetzt zu schauen, was für spezielle Datentypen diese einzelnen Felder definieren, dafür klicken Sie hier oben auf "Struktur". Jetzt bekommen Sie nicht die Werte, sondern die Inhalte oder die Tabellendefinition angezeigt, und da sieht man auch wieder die Spaltennamen, diesmal stehen die in der Zeile untereinander. Und die zweite Spalte, oder dritte Spalte genau genommen, das ist die Datentyp-Spalte. Und hier tauchen Begriffe auf, wie "bigint", "varchar" von variable Charakter, und hier unten auch "int" beispielsweise. Der Blick hier drauf, der sagt jetzt zum Beispiel Folgendes. Diese int-Werte, der Wert oder die Bezeichnung von Integer, und meint in Programmiersprachen oder Datenbank nichts Anderes, wie Ganzzahlwerte. Und "bigint" sagt da drüber hinaus aus, dass es sich auch hier um Ganzzahlwert handelt, aber irgendwie big, also groß. Und dann taucht hier noch so ein Attribut auf, "UNSIGNED". Unsigned bedeutet Vorzeichenlos, und damit verschiebt man quasi einen Wertebereich auf der Zahlen gerade in den positiven Sektor und verdoppelt ihn damit, weil er keine negativen Zahlen darstellen muss. Ja, und woher bekommt man solche Informationen? Oder hier zum Beispiel Variable Charakter. Also es handelt sich irgendwie um den Datentyp von einer Zeichenkette, aber dieses "varchar", was bedeutet das? Ja, und diese Information, die können Sie sich natürlich von "mariadb.com" besorgen, und zwar der Einstieg ist am besten über die ".com"-Seite und dann hier über "Ressourcen", und da gibt's so eine "Knowledge Base". Und hier findet man dann unter anderem auch den Hinweis auf MariaDB Manual. Wenn Sie mal direkt auf die "Knowledge Base" klicken, also nicht auf das "Manual", dann sehen Sie, dass es sonst noch alles für gute und wirklich interessante Informationen in dieser "Knowledge Base" zu finden gibt. Uns interessiert aber hier die Dokumentation, also die rufe ich auf. Und dann gehen Sie bitte auf den dritten Eintrag "SQL Structure and Commands". So, und hier sehen Sie, ganz oben sind die Datentypen. Wenn Sie dort darauf klicken, dann bekommen Sie alle Datentypen, die MariaDB zu Verfügung stellt, in einer Liste angeboten. Ja, und schauen wir uns jetzt noch einmal kurz an, also ich wechsle hier noch mal zurück. Sie sehen, da haben wir den Datentyp "int". So, gehen wir da mal hin, und klicken auf "int" und bekommen jetzt die Erklärungen. Und lassen Sie sich nicht von der englischen Sprache abschrecken. Wenn man sich dann ganz ein bisschen damit beschäftigt, also nicht mit der englischen Sprache, das ist auch nicht verkehrt, aber mit diesen Inhalten, hier dann versteht man eigentlich auch ohne das wirklich fließend zu sprechen, was damit gemeint ist. So, wir haben nämlich jetzt hier die Angabe, dass es sich also um eine normale Größe, um eine normale Ganzzahl handelt, die die Wertebereiche 2147 Millionen annehmen kann, und zwar von Minus bis Plus. Wenn man das Ganze nun unsigned betreibt, dann sieht man, geht es von 0 bis 4294 Millionen. Also wirklich dieser Dezimalwert ist die größte Zahl, die Sie in dieser Spalte abspeichern können. Wenn Sie jetzt 5000, 6000 Millionen abspeichern müssten, dann passt das da nicht mehr rein, und Sie bekommen eine Fehlermeldung. Und um das zu können, müssen Sie zum Beispiel auf "bigint" gehen. Und das war ja auch der andere Bereich in der Datenbank. So Sie sehen, das ist schon eine riesengigantische Zahl, das lese ich jetzt auch nicht mehr vor, und "bigint"-Werte können einfach größere Zahlen abspeichern, das heißt der Wertebereich, der vergrößert sich. Ja, und wenn man sich mal die numerischen Datentypen hier anschaut, dann gehen die von "TINYINT", das ist sehr klein, von 127, wenn ich mich nicht irre, genau von -128 bis +127, über "boolsche Werte" 1 und 0. Dann haben wir "SMALLINT", also alles Ganzzahlwerte bis hin zu der Fließkommaarithmetik. Fließkommaarithmetik, die ermöglicht das Speichern von Kommazahlen, also hier sieht man das Komma in der Mitte. Aber auch das gleiche Konstrukt mit den Wertebereichen. Ja, und so zieht sich das nun durch, und wenn wir mal zu den "Datentypen" zurückgehen, also uns alle anzeigen lassen, dann haben wir natürlich nicht nur numerische Datentypen, sondern auch hier "String Datentypen", also Zeichenketten-Datentypen. Und wir haben hier in der Datenbank "Variable Character", so wenn wir da draufgehen, dann bekommen wir auch die Erklärung, was es damit auf sich hat. So, das musste man sich jetzt ein bisschen genauer durchlesen, aber soviel sei gesagt. Sie sehen, da geht's noch mal ein Character da drüber, ich gehe mal da drauf, und wir hängen eng zusammen. Zunächst einmal muss man wissen, dass ein Buchstabe grundsätzlich mehr Speicherplatz benötigt, wie eine Zahl. Und auch hier ist es wichtig, zu wissen, wieviel Buchstaben brauchen Sie, und wie sollen die gehandhabt werden. Und dieses VARCHAR, das steht für Variable und zwar gemeint ist nicht der Buchstabe, sondern der benötigte Speicherplatz. Wenn Sie also wie hier, in der Tabelle Variable Character 193 eingeben, dann sagen Sie MariaDB damit, Sie brauchen maximal für 193 Buchstaben Platz. Und wenn Sie die aber nicht brauchen, dann schrumpft der benötigte Speicher den MariaDB dafür in Anspruch nimmt. Bei Charakter passiert das nicht, wenn Sie da sagen, ich brauche 100 Zeichen, dann nimmt er auch die 100 Zeichen. Ob Sie dann nur 2, 3 oder 5 drin stehen haben, das ist MariaDB egal. Und Sie sehen, da gibt es also eine ganze Menge Überlegungen, die man sich durch den Kopf gehen lassen muss, wenn man mit den Datenbanken arbeitet. So, und diese Datentypen, wie Sie sie hier sehen, also nummerische Datentypen, Zeichenketten-Datentypen und dann haben wir hier noch mal die "Date and Time" Datatypes, genauer genommen sind das auch nummerische Typen, aber, ja dann haben wir hier noch verschiedene zum Beispiel geometrische Datentypen. All das wird angeboten, und da muss man sich dann bei der Datenbank "Planung", wenn Sie also Tabellen und Datenbanken erstellen und auf allen Dingen theoretisch planen, da muss man sich genau Gedanken darüber machen, denn wenn Sie dazu verschwenderisch mit umgehen, dann leidet die Performance Ihrer Datenbank, und Abfragen dauern zu lange, abgesehen davon, werden auch einfach die Ansprüche dann an die Hardware viel zu groß. Und das Mindeste, wo man sich ein bisschen mit beschäftigen muss, sind die nummerischen Datentypen, Ganzzahlen, Fließkommazahlen und die beiden Zeichenketten-Datentypen, und später aufbauend darauf natürlich "Date and time Datatypes", weil man ja ab und zu mal Datum und Zeit eingeben möchte. Aber Sie wissen nun, was es damit auf sich hat und vor allen Dingen was für Wichtige ist, wo Sie auf der Website "mariadb.com" auch die Informationen zu den Datentypen und übrigens vielen-vielen anderen interessanten Sachen rund um MariaDB finden können.

MariaDB Grundkurs

Sehen Sie, wie Sie den populären Datenbankserver einrichten und für erste eigene Projekte nutzen.

4 Std. 41 min (44 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Software:
MariaDB MariaDB 10.1
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:29.03.2016
Aktualisiert am:08.05.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!