Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Excel 2013 VBA Grundkurs

Datentypen im Überblick

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Ebenso wie in Excel-Tabellen gibt es in der VBA-Programmierung unterschiedliche Datentypen, die den Anforderungen unterschiedlicher Inhalte gerecht werden.

Transkript

Wer sich mit der Programmierung beschäftigen will, muss sich auch mit Datentypen beschäftigen. Es lässt sich nämlich nicht in jeder Variablen einfach alles speichern. Es gibt verschiedene Datentypen. Als, so zu sagen, kleinere, nicht kleinste, aber wenigstens relativ klein, sind die ganzzahligen Zahlen. Im Gegensatz zu denen mit Nachkomma-Anteil. Dann gibt es noch Texte und die alle ließen sich zusammenfassen in einem Datentyp, der sich Variant nennt, und je nachdem welchen Inhalt der kriegt, sich anpassen kann an ganzzahlig, Nachkomma-Anteil, Text. Das Gegenstück dazu, so zu sagen, der Objekt-Datentyp, der nimmt nicht, wie Variant, Zahlen und Texte auf, sondern er nimmt verschiedene Objekte auf, auch der ist ein sehr neutraler Datentyp. Die Objekte nehmen eigentlich sogar den weitesten Teil der Variablen in Anspruch. Aber am Anfang reichen die ganz normalen, die einfachen Datentypen. Deswegen werden wir die unteren so ein bisschen ignorieren am Anfang. Wichtig ist es im Moment erstmal die Unterscheidung für die verschiedenen Zahlendatentypen. Fangen wir an mit den ganzzahligen. Als Beispiel, habe ich da ein paar Zahlen in die Ecke gelegt, 278,4, 42 und 0. Und dann gucken wir doch mal welche Datentypen es so im Angebot gibt. Die sind hier der Größe nach sortiert. Also ein Bit kann eine Ja/Nein-Entscheidung enthalten. Oder man könnte das auch lesen, kann enthalten: alle Zahlen von null bis eins. Tatsächlich ist ein Nein – eine Null, und ein Ja – eine minus Eins. Aber in Basic, in Visual Basic, kann man das ignorieren, auch eine plus Eins würde funktionieren. Wir können also so tun, als sei Bit ein Zahlendatentyp, auch wenn es häufig getrennt als Ja/Nein-Datentyp, nämlich als Boolescher Datentyp behandelt wird. Der nächst größere ist ein Byte, alle ganzen, wohl gemerkt, Zahlen, von null bis 255. Diese komische Grenze hat was mit Zweierpotenzen zu tun. 256 ist eine Zweierpotenz, aber dann würde die Null fehlen. Also ist alles eins verschoben, von null bis 255. Auch bei Integer ist die Grenze eigentlich eine Zweierpotenz, nämlich 32768, aber das muss man gar nicht so genau im Kopf haben. Wenn Sie wissen, es geht ungefähr von minus 32000 bis plus 32000 im Bereich, dann reicht das. Wenn das nicht reicht, nehmen Sie den nächst größeren, der ursprünglich Long (Integer), der lange Integerwert, hieß, aber heute nur noch Long genannt wird. Der ist im Bereich von ungefähr plus minus 2,1 Milliarden. Ein wenig überraschend dürfte Currency (Währung) mit plus minus 999 Billionen, nicht wegen der Größe der Währung, sondern dass es ein ganzzahliger Datentyp ist. Dazu sage ich später noch mal was. Gucken wir uns vielleicht erstmal an welche Zahlen wo reinpassen. Im einfachsten Fall, die Null, die passt erstens überall rein und im kleinsten Fall, in ein Bit. Die 42 braucht wenigstens schon ein Byte, weil die 42 größer als "plus minus eins" ist. Aber die 248,4 passt in keine der ganzzahligen Datentypen wegen des Nachkommawertes. Also gucken wir uns das nächste Beispiel an. Postleitzahlen sind zu Kandidat. Wenn Sie so eine Postleitzahl sehen, dann denkt man erst mal: "Och, das passt ja". 12345, wenn ich sie mal so vorlesen darf. Eins, zwei, drei, vier, fünf als Postleitzahl, das reicht, ein Integer. Nein, reicht nicht. Schon bei Bielefeld, z.B., Senderstadt, 33689 als Postleitzahl, schon ab Bielefeld und südlicher sowieso, ist die Postleitzahl größer als 32000. Sie dürfen nicht auf die fünf Ziffern gucken, sondern müssen wirklich gucken 32000. Das ist gerade mal ein Drittel der deutschen Postleitzahlen. Wenn Sie also Postleitzahlen wirklich als Zahl speichern wollen, dann muss es tatsächlich im Long-Datentyp sein. Und schließlich gucken wir uns nochmal die Currency an. Ich hatte eben schon gesagt, Currency (Währung) ist ja ein bisschen merkwürdig als ganzzahlig, denn Sie wollen natürlich auch irgendwie das Kleingeld mitspeichern können. Das sind hier zum Beispiel, achtzehn Euro und vierzehn Cent. Definitiv eine Nachkomma-Zahl. Aber wenn man ein klein bisschen rumtrickst, dann wird daraus eine Zahl mit vier Nachkommastellen, die aber ein bisschen verschoben sind. Also, im Grunde, gespeichert wird die Zahl 181400. Anschließend das Komma um vier Stellen verschoben, sodass Sie vier Nachkommastellen haben. Davon sehen Sie nie etwas, sie kriegen immer achtzehn Komma, eins, vier und irgendwas zurück. Aber der wichtige Unterschied ist: ganzzahlige Zahlen sind exakt speicherbar. Datentypen mit Nachkomma-Zahlen sind meistens richtig, manchmal knapp daneben. Diese Ungenauigkeiten sind nicht so schön, die treten auf erst nach der sechsten oder achten Stelle auf, je nach Datentyp. Aber wenn es sich vermeiden lässt, hier zum Beispiel bei Währung, dann mit einem internen ganzzahligen, aber nach außen hin, Nachkomma-Datentyp, nur eben beschränkt auf vier Nachkommastellen. Damit kommen wir zu den Datentypen mit den Nachkomma-Zahlen. Auch hier wieder das ursprüngliche Beispiel. Es gibt im Wesentlichen drei Nachkomma-Datentypen. Der erste mag Sie ein bisschen wundern. Date fühlt sich erstmal nicht wie eine Zahl an, in Wirklichkeit steht vor dem Komma die Anzahl der Tage seit Neujahr 1900 und nach dem Komma die Prozente der heutigen Stunden, oder der heutigen Minuten. Also, wir sind heute ungefähr so was wie 41500, so eine Größenordnung, Anzahl Tage seit 1900, nämlich Januar 1900. Und nach dem Komma, wenn wir also 41500,5 schreiben würden, dann wäre das exakt zwölf Uhr mittags. Das wird Ihnen immer als Date und Zahl dargestellt, aber intern gespeichert wird dieses so genannte serielle Datum, also Anzahl der Tage, Komma Prozente vom laufenden Tag. Auch das ist ein Zahlen-Nachkomma-Datentyp, auch wenn er sich nicht so anfühlt. Und die beiden "richtigen", so zu sagen, Nackomma-Zahlen-Datentypen, Single und Double. Single, ungefähr drei Komma vier mal zehn hoch achtunddreißig – eine Eins mit achtunddreißig Nullen. Wenn Ihnen das immer noch nicht reicht, dann können Sie Double nehmen. Das ist 1,8 mal 10 hoch 308 – eine Eins mit 308 Nullen. Da können Sie die Sekunden seit dem Urknall drin angeben, völlig egal wann er stattgefunden hat. Das reicht. Die 278,4 können Sie also auf jeden Fall in einem Single-Datentyp speichern. Das mag jetzt sehr großzügig sein, 10 hoch 38 hat noch viel Reserve. Aber es ist, so zu sagen, der kleinste Nachkomma-Datentyp. Das war der Überblick über die wesentlichen Zahlen-Datentypen, die die großen Unterschiede ausmachen. Text ist Text, da können Sie mehr oder weniger reinschreiben, da kommt es nicht so drauf an. Aber Zahlen mit oder ohne Nachkomma und dann klein oder groß, da kann man tatsächlich auch mal Platz sparen.

Excel 2013 VBA Grundkurs

Holen Sie aus Excel 2013 mit der integrierten Programmiersprache VBA auch das letzte Quäntchen an Funktion heraus und lassen Sie sich dazu zeigen, was alles möglich ist.

6 Std. 18 min (63 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!