SQL Server Analysis Services im mehrdimensionalen Modus Grundkurs

Datensicherung von OLAP-Datenbanken

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Datensicherung ist auch bei OLAP-Cubes sinnvoll, und gar nicht so schwierig. Sie sehen hier ebenso, wie man sie zeitgesteuert durchführt, mit Hilfe des SQL Server Agents.
05:48

Transkript

Wie sichert man eigentlich so eine Analysis Services Datenbank? Also vielleicht auch die Frage, warum man sie sichert? Das wäre ja klar, denn ich kann sie zwar immer aus der vorhandenen Lösung, aus der Solution, wieder aufbauen lassen, dann muss ich sie aber wieder komplett neu mit Daten befüllen, also verarbeiten lassen, und das könnte länger dauern. Damit ich einfach schneller wieder online bin nach Problemfällen wäre es vielleicht besser, ich hätte eine Kopie der fertigen verarbeiteten Datenbank. Und wie man die anliegt, das will ich jetzt mal zeigen. Natürlich nehme ich als treusorgender Administrator dafür, das Management Studio, denn das ist ja meine Oberfläche, mit der ich so etwas verwalten kann. Und jetzt gehe ich auf diesen Cube, der ist vielleicht produktiv und möchte den gern sichern. Da gibt es natürlich gleich einen Menüpunkt "Sichern", das macht es mir leicht. Und da sehen wir auch, was er erzeugt. Er erzeugt eine sogenannte ".abf"-Datei, Analysis Services Backup File, Das ist eine Datei, wo dann die gesamte Information von diesem Cube drin ist. Eine interessante Frage ist vielleicht, wo diese Datei denn ist, weil wir haben hier nur den Namen, keinen Pfad. Wenn ich auf "Durchsuchen" gehe, dann sehe ich den endlos langen Pfad "OLAP\Data", "OLAP\Log", logischer wäre ja wohl das auf "OLAP\Backup" zu packen, da liegen ja auch schon solche Files, unter anderem auch schon eines, das genauso heißt, wie dieses hier. Na fein, das ist der Pfad. Wo ist dieser Pfad? Der ist nicht auf meinem Client, wo das Management Server läuft, sondern der ist auf dem Server. Wir merken uns, das ist kein Weg sich quasi eine Kopie des Cubes lokal zu ziehen, denn damit erzeugt einzig und allein ein Backup auf dem Server. Und jetzt stellt er die richtige Frage, die Datei gibt es schon, möchten Sie die überschreiben? Dann sagen Sie "Ja", sonst wäre es ein bisschen langweilig, und dann wird das Ganze beim nächsten Mal überschrieben, dafür müsste ich übrigens hier noch diese Option setzen, damit das auch wirklich funktioniert. Dann ist die Frage, soll diese Datei komprimiert sein, also dumme Frage, warum eigentlich nicht. Und wir können diese Sicherungsdatei verschlüsseln, denn da sind ja alle Ihre Daten drin und die ist als einzelne Datei durchaus verschiebbar, also ist es besser, man macht da ein Kennwort drauf. Ich nehme das in Deutschland am häufigsten verwendete Kennwort, und das kann man hier erstmal schadlos verwenden. Remotepartition ist ein Sonderfall, brauchen wir hier nicht. So, und jetzt können wir das Ganze manuell einfach mal ausführen lassen. Nein, ist eigentlich langweilig, weil wenn wir das tun, mal ganz ehrlich unter uns, das glaubt doch jeder, zack wird das Ding hergestellt, Sicherung, fertig. Das ist langweilig. Was wir in der Realität weit häufiger brauchen ist, wir brauchen das geskriptet und das lasse ich jetzt mal machen. Beim Skripten übrigens, passt er durchaus auf, er sagt nämlich, Moment mal das Skripten ist ja Cleartext, wollen Sie das Kennwort in Klartext darin stehen haben und, ja wenn der Chef gerade nicht guckt, und auch sonst kein Böser mehr über die Schulter guckt, sage ich JA, mach mal. Und dann breche ich das hier ab, weil sonst müsste er nämlich nochmal sichern, das wollen wir eigentlich nicht. Und hier sehen wir, was für eine unglaublich komplexe Geschichte der da angestellt hat, also einfach nur einen Backup erzeugt, gesagt hat, dass es bitte dahin soll. Und hier ist "AllowOverwrite" auf "true" gesetzt und hier ist das nebenbei gesagt in Realität häufigste in Deutschland verwendete Passwort. Klappt das denn alles? Ja, lassen wir mal ausführen, und läuft. Damit wir mal sehen, dass wir da wirklich etwas ändern können, also rein theoretisch hätte man ja bei diesen Parameter auch auf "false" setzen können. Und was ändert sich dann, zeige ich nochmal. Dann meckert er zum Beispiel, die Sicherungsdateien gibt es schon und ich darf sie nicht überschreiben, das ist einfach ein Sicherungsfall für den ich immer wieder eine Sicherung, immer auf dasselbe Verzeichnis, selbe Datei machen lasse, wird natürlich die alte Version überschrieben und das würde hier dieser Parameter verhindern, dann gibt es eine Fehlermeldung und dann muss man sich einfach eine neue Ausgabedateinamen ausdenken. Also wunderbar geskriptet. Kann ich also fein gebrauchen so, aber Moment, der Parameter sollte im realen Leben auf "true" stehen, je nachdem, wie Sie es machen wollen. Jetzt kopieren wir uns das mal, weil das ist jetzt eigentlich das Spannende, wie kriege ich das zeitgesteuert hin. Ich will doch, dass das jede Nacht um 01:00 Uhr passiert. Und da hilft uns mal wieder unser alter Freund, der relationale SQL Server. Den nehmen wir einfach auch mal aus dem Management Studio, da gehen wir auf den SQL-Server-Agent-Dienst, denn der ist ideal zum Ausführen zeitgesteuerter Aufträge. Ich lasse einfach mal einen neuen Auftrag machen, genau zu diesem Zweck. Ich sage mal "OLAP DB sichern". Das will ich hier machen und das wichtigste ist natürlich der Schritt, den ich dafür erzeugen lasse und bei diesen Schritten "Sicher das Ding", ist natürlich Transact-SQL der völlig falsche Typ, der richtige Typ ist dies ist ein "Analysis-Services"-Befehl. Ja, den macht der SQL-Server-Agent-Dienst, der muss also die Berechtigung haben das auszuführen, der Server ist "DEVELSQL16DE". Und der Befehl, den können wir einfach einfügen, der ist nämlich kopiert, von dem was wir vorhin gemacht haben. Und damit haben wir ein Auftragsschritt definiert, der jetzt zu einem beliebigen Zeitplan, haben wir jetzt noch nicht gebaut, ausgeführt wird und dann abläuft und eben diese ABF-Datei erzeugt, die ich vorhin gezeigt habe, allein jetzt kann man schon OK sagen. Wird aber nicht viel helfen, weil ausgeführt wird das Ganze jetzt noch nicht. Da müsste man dann hier OLAP DB sichern, das Ganze einfach zeitgesteuert ausführen lassen mit einem eigenen Zeitplan, und dann wird es auch nachts gesichert. Und man kann morgens, falls der Server abgeraucht sein sollte, aber die ABF-Datei noch da ist, die OLAP Datenbank sehr sehr schnell wiederherstellen.

SQL Server Analysis Services im mehrdimensionalen Modus Grundkurs

Lernen Sie eigene OLAP-Cubes und -Lösungen mit dem multidimensionalem Modus der SQL Server Analysis Services zu erstellen.

3 Std. 57 min (54 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:25.04.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!