Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

MCSA: Windows Server 2016 – 70-740 (Teil 6) – Verwalten und Überwachen

Datensammlersätze konfigurieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Erstellen und konfigurieren Sie anhand dieses Videos einen Datensammlersatz und erfahren Sie, wie Sie das Resultat interpretieren müssen.
08:48

Transkript

In diesem Video erstellen wir einen Datensammlersatz, und schauen das Resultat zusammen an. Mit der Leistungsüberwachung kann ich die Leistung zu einem spezifischen Zeitpunkt aufzeichnen. Um die Aufzeichnung durchzuführen, muss ich verschiedene Komponenten hinzufügen, sogenannte Leistungsindikatoren. Ich zeige Ihnen gleich wie das funktioniert. Ich navigiere zur Startoberfläche, Rechtsklick und ich wähle Ausführen. Mit perfmon öffnen wir die Leistungsüberwachung. Jetzt habe ich die Möglichkeit verschiedene Indikatoren auszuwählen, wenn ich einen spezifischen Datensammlersatz erstelle. Wir erhalten bei der Leistungsüberwachung zuerst einmal direkt die Systemübersicht. Wir sehen wie viele Megabytes an Arbeitsspeicher verwendet werden, die Netzwerkschnittstelle, wie der Datenverkehr läuft, physikalischer Datenträger, wie dieser belastet ist und dann noch die Prozessorinformationen. Und genau diesen Komponenten hier, das sind sogenannte Leistungsindikatoren. Ich erstelle also nun einen spezifischen Datensammlersatz, einen benutzerdefinierten. Ich wähle Benutzerdefiniert, ich wähle Rechtsklick aus Neu und dann Datensammlersatz. Ich kann diesem Datensammlersatz einen Namen geben. Zum Beispiel Leistung01. Anschließend kann ich auswählen, möchte ich diesen Datensammlersatz aus einer Vorlage erstellen? In dieser Vorlage sind dann vordefinierte Leistungsindikatoren enthalten. Ich zeige Ihnen gleich wie ich das meine. Ich gehe auf Weiter. Ich kann hier nun die Datensammlersatzvorlage auswählen. Active Directory Diagnostics, Basis, System Diagnostics oder System Performance. Und in diesem Vorlagensatz sind dann Leistungsindikatoren enthalten. Ich möchte das nicht. Ich möchte Ihnen zeigen, wie Sie selber Leistungsindikatoren auswählen können. Darum muss ich da nochmals abbrechen, weil es gibt kein Zurück mehr. Abbrechen und ich öffne nochmals mit Rechtsklick das Kontextmenü und ich wähle Neuer Datensammlersatz. Dann wiederum den Namen, also Leistung01 beispielsweise und nun wähle ich Manuell erstellen und es geht weiter. Dazu verwende ich die Schaltfläche Hinzufügen und jetzt werden mir für den lokalen Computer sämtliche Leistungsindikatoren angezeigt und diese sind in Kategorien bestimmt worden. Sie sehen hier die Kategorie Prozessor. Wir öffnen diese Kategorie. Und hier sind nun sämtliche Leistungsindikatoren enthalten. Was die Herausforderung ist: Dass Sie die richtigen Leistungsindikatoren auswählen. und das ist nicht immer ganz einfach. Dazu hilft Ihnen auch Microsoft docs, dass Sie dort die Dokumentation konsultieren, um auch sicherzustellen, dass Sie die richtigen Leistungsindikatoren verwenden. Ich nehme einmal Prozessorzeit in Prozent, über alle Instanzen und dann besteht die Möglichkeit dass ich die Prozessorzeit für alle Instanzen aufzeichnen kann. Und mit Hinzufügen ist nun dieser Leistungsindikator hinzugefügt worden. Und jetzt, denke ich, haben Sie die Idee erhalten wie Sie Ihren spezifischen Datensammlersatz erstellen können. Ich nehme noch einen Indikator hinzu, beispielsweise Physikalischer Datenträger. Ich öffne diese Kategorie und wähle nun einen Indikator aus. Zum Beispiel Schreibzeit in Prozent. Und nun kann ich die physikalischen Datenträger auswählen, es sind zwei Datenträger vorhanden, das C-Laufwerk und das E-Laufwerk, oder ich kann auch wieder alle Instanzen auswählen und hinzufügen und ist die Schreibzeit in Prozent für alle Instanzen ausgewählt. und dann OK. Und nun wähle ich Weiter. Bevor ich Weiter wähle, kann ich noch das Abtastintervall auswählen. Das sind 15 Sekunden. Sie können hier die Maßeinheiten auswählen. Und dann geht es weiter. Dann wird angezeigt, wo dieser Datensammlersatz abgelegt wird. %systemdrive%\PerFlogs\Admin und der Name ist ja Leistung01 und Weiter. Und nun kann ich auswählen Eigenschaften für diesen Datensammlersatz öffnen, damit ich diesen bearbeiten kann. Diesen Datensammlersatz jetzt starten oder einfach einmal Speichern und Schließen. Und hier kann ich noch das Konto angeben, welches ausgewählt wird, um diesen Datensammlersatz zu starten. Ich verwende das System-Konto, das lokale System-Konto, das hat genügend Rechte, um diesen Datensammlersatz dann später auch starten zu können und Fertig stellen. Und nun ist dieser Datensammlersatz erstellt worden. Er ist der benutzerdefinierte mit dem Namen Leistung01. Nun hätte ich die Möglichkeit diesen mit Rechtsklick zu starten oder, was ich auch machen kann, Ich habe die Möglichkeit einen Alert zu erstellen. Wenn also ein Leistungsindikator einen gewissen Wert erreicht, soll eine Alarmierung stattfinden. Und dazu habe ich das Kontextmenü geöffnet, dann mit Neu kann ich Datensammler auswählen und nun habe ich die Möglichkeit hier eine Leistungsindikatorenwarnung zu definieren. Das bedeutet also wie bereits erklärt, wenn ein Leistungsindikator einen gewissen Wert erreicht, soll eine Warnung generiert werden und ich wähle weiter. Nun kann ich den Leistungsindikator wieder auswählen, wähle hier Hinzufügen und nun möchte ich wieder auf die Prozessorzeit. Navigiere da ein wenig nach oben, öffne die Kategorie Prozessor. Dann navigiere ich wieder nach unten, nicht ganz so weit, hier, Prozessorzeit in Prozent, über Alle Instanzen, Hinzufügen und OK. Jetzt kann ich sagen, wenn der Grenzwert beispielsweise über 85 Punkte ist, dann soll ein Alert generiert werden. Und ich wähle Weiter. Und dann habe ich wieder die Möglichkeit die Eigenschaften für diesen Datensammler zu öffnen oder einfach Fertig stellen. Und jetzt habe ich eine Warnung generiert. Nun wähle ich mit Rechtsklick Eigenschaften aus und dann kann ich noch die Warnungsaufgabe bestimmen. Und hier empfiehlt es sich zum Beispiel ein Skript zu hinterlegen, das Ihnen dann eine E-Mail versendet. Weil Sie können nicht mehr direkt in den Eigenschaften von einem Datensammler eine E-Mail direkt generieren lassen. Sie müssen das beispielsweise über ein PowerShell-Skript umsetzen. Wir können die Warnungsaktion einsehen, wir können die Benachrichtigungen einsehen, die wir eben konfiguriert haben. Sie sehen also, das sind noch verschiedene Möglichkeiten, die noch zu konfigurieren sind. Und, wie bereits erklärt, der Alert wird generiert wenn ein gewisser Wert erreicht wird Die E-Mail, die Sie vielleicht erhalten wollen, die müssen Sie zusätzlich über die Warnungaufgabe konfigurieren. Sie haben auch die Möglichkeit den DataCollector als solches, also die Leistungsindikatoren wieder anzupassen. Mit Rechtsklick Eigenschaften können Sie auch hier wieder die Indikatoren ändern, anpassen, so wie Sie es für Ihre Bedürfnisse brauchen. Und hier wähle ich auch wieder Abbrechen. Was auch konfiguriert werden kann, das ist der Datensammlersatz als solches. Mit Rechtsklick wähle ich Eigenschaften aus. Hier können Sie zusätzlich die Anpassungen wieder umsetzen. Ich habe Ihnen bereits erklärt mit welchem Konto dieser Sammlersatz ausgeführt wird, das ist das Systemkonto, können Sie hier anpassen. Sie können die Beschreibung hinzufügen, Sie können das Verzeichnis ändern, falls Ihnen das nicht passt. Sie können Berechtigungen setzen und hier haben Sie die Möglichkeit den Zeitplan festzulegen. Also wann soll diese gestartet werden und dann wichtig, die Stoppbedingung können Sie ebenfalls festlegen. Beispielsweise über die Gesamtdauer oder über Limiten, falls eine gewisse Größe an Protokolldatei erlangt wurde, dass dann die Stoppbedingung eintrifft. Und über Aufgabe können Sie sich ebenfalls wieder eine Benachrichtigung konfigurieren. Auch hier brauchen Sie beispielsweise ein PowerShell-Skript, das dann im Hintergrund eine E-Mail generieren würde. In diesem Video habe ich Ihnen gezeigt, wie ein benutzerdefinierter Datensammlersatz erstellt wird, damit Sie die Leistung über einen bestimmten Zeitraum aufzeichnen und dann den erstellen Bericht in aller Ruhe überprüfen können.

MCSA: Windows Server 2016 – 70-740 (Teil 6) – Verwalten und Überwachen

Bereiten Sie sich mit diesem und fünf weiteren Trainings auf die Microsoft Zertifizierungsprüfung 70-740 vor und erlernen Sie umfassende Kenntnisse zu Windows Server 2016.

2 Std. 25 min (23 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:08.09.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!