Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Java: Datenbankprogrammierung

Datenbanksysteme im Überblick

Testen Sie unsere 2019 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Für die Erstellung einer Datenbank stehen zahlreiche unterschiedliche Formen von Datenbanksystemen zur Verfügung. Dieses Video bietet einen detaillierten Überblick über verschiedene Datenbankmodelle.
07:35

Transkript

Es gibt eine ganze Reihe von verschiedenen Formen von Datenbanksystemen und in diesem Video wollen wir uns einige davon ansehen. Das wichtigste bei Datenbanksystemen dürfte das relationale Datenbanksysteme sein aber Sie sehen hier, wenn sie Wikipedia als Basis nehmen, dass es auch durchaus andere Datenbankmodelle gibt. Hierarhisch netzwerkartig objektorientiert, dokumentenorientiert oder eben auch Mischformen davon. Aus Sicht von Java ist es gar nicht mal so entscheidend welche genaue Form zu Grunde legt. Es kann entscheidend sein aber es muss nicht entscheidend sein. Und es wird hier abstrahiert bei Java. Von daher muss es ein Java Programmierer nicht unbedingt wissen, was darunter an Datenbank liegt. Sofern, der Zugriffsmechanismus von oben einheitlich gestaltet ist kann ihm das im Grunde egal sein. Trotzdem wollen wir uns ein paar Formen anschauen. Zumal man bei einigen Formen auch durchaus auf eine reine Dateiebene hinabsteigen kann. Betrachten wir hier als Beispiel für eine relationale Datenbank Access. Bei Access können Sie Tabellen anlegen. Die Basis von einem relationalen Daten System sind fast immer Tabellen, oder sind immer Tabellen. Tabellen oder Identitäten. Das heißt also in Form von Zeilen und Spalten strukturierte Informationen. Und genau sowas haben wir hier. Das heißt Sie haben hier eine Tabelle mit einem Vornamen und einem Nachnamen. Recht eintscheidend für unseren Zweck hier ist auch diese ID. Also eine eindeutige Kennung der Datensätze. Wir haben hier eine zweite Tabelle und diese zweite Tabelle beinhaltet andere Informationen. Aber ebenfalls wieder mit einer ID versehen strukturiert. Nun gibt es hier in access die Möglichkeit sogenannte Beziehungen zu definieren. Beziehung nennt man eben auch Relation. Wir haben hier circa ein Training zu access. Aber wenn Sie zwischen der ID der eindeutigen Kennung der einen Tabelle und einem beliebigen dazu passenden natürlich von Datentyp passenden Feld einer anderen Tabelle eine Beziehung aufbauen, dann haben wir eine Relation. Eine relationale Datenbank. Um es fachlich auszudrücken der primary key der ersten Tabelle ist hier als foreign key in der zweiten Tabele gespeichert. Und die beiden sind mehr einander verknüpft. Das kennzeichnet im Grunde eine relationale Datenbank. Nun muss man in einem Programm wie Access beispielsweise nicht zwingend Relation zwischen Tabellen aufbauen. Man kann die Daten auch in einfachen Tabellen verwalten. Das heißt, alles was hier in der einen Tabelle und in der anderen Tabelle steht könnte man ja in einer einzigen Tabelle zusammen verwalten. Man redet in diesem Zusammenhang von sogenannten flat files. Flachen Dateien. Eine gewisse Redundanz ist offensichtlich. Von daher ist das nur bei kleinen Datenmengen wirklich sinnvoll. Und vor allen Dingen dann, wenn diese Redundanz nicht zu groß ist. Aber es ist natürlich sehr einfach zu verwalten. Und Sie kennen auch ein anderes Programm gerade aus diesem Umfeld von Access, was beispielsweise genauso eine Datenbank erstellen ließe. Excel. Natürlich hier mit anderen Datensätzen und anderen Dateninformationen aber im Grunde gehört alles was zu einer Information ein Datensatz gehört in eine einzige Tabelle. Es wird in einer Tabelle geführt. Das geht natürlich auch. In dem Fall haben wir eben keine relationale Datenbank. Nun gibt es auch diese dokumentenorientierten Datenbanken. Das heißt, dass die zu speichernden Objekte oder eigentlich die Daten in irgendeiner Form elektronisch gespeichert werden. Unter Umständen sogar ohne die Voraussetzung der Struktur Gleichheit. Das da wäre wirklich die allereinfachste Form. Was man in dieser Definition sogar als Datenbank verstehen kann. Eine reine Textdatei mit irgend wie gestaltet Informationen. Wobei,wenn keine StrukturGleichheit da ist man sogar von eine chaotischen System spricht. Und chaotische Datenbanken sind tatsächlich sehr effiziente Datenbanken. Nicht dieses hier was Sie hier sehen. Aber prinzipiell, wenn man Daten chaotisch in einem System speichert sind die mittleren Zugriffs sogar sehr sehr effizient. Das kann man sogar beweisen. Das da wäre aber jetzt eine sehr viel näher an einem Datenbank konzept liegende Struktur, in so einer dokumenten orientierte Datenbank. Denn hier haben wir eine Struktur die allerdings darauf aufgebaut ist, dass der wenige der diese Datei, diese Struktur erstellt sich auch daran hält und nicht irgendwie anfängt hier plötzlich so etwas zu machen. Oder in einer anderen Form diese Struktur bricht. Nun gibt es auch objektorientierte Datenbankstrukturen. Und das sollte einem Java Programmierer sowieso sehr sympathisch erscheinen. Objektorientiert heißt, dass die Daten wirklich gekapselt sind und über Objekte zur Verfügung stehen. Und hier gibt es eine ganz einfache Form mit der man auch hervorragend aus Java arbeiten kann. Etwa das hier. Das ist eine JSON Struktur. JavaScript Object Notation. Und diese Struktur beschreibt in JavaScript Objekte, hat sich aber mittlerweile verselbstständigt und gilt als universelles Datenstrukturmodell, objektorientiert in einfachen strings, einfachen Textstrukturen Datensätze darzustellen. Nun gibt es auch sogenannte hierarhische Datenstrukturen. Und auch dafür gibt es ein einfaches Beispiel wie man so eine Datenbank in weitestem Sinne wohl bemerkt sich ansehen kann. Und das ist das DOM Model was in einem Web Programming oft eingesetzt wird. Mit einem Tool mit dem Dominspektor was als add on von Firefox zur Verfügung steht, kann man so eine hierarhische Struktur von Objekten sich ansehen und die lassen sich im weitesten Sinne natürlich auch als Datenstrukturen verstehen. Es ist ein bisschen mit Vorsicht zu genießen dieser Vergleich aber grundsätzlich passt das eigentlich ganz gut auf diese hierarhischen Strukturen. Aber was vor allen Dingen wichtig ist es gibt eine Vielzahl von mich und neben Formen und es ist zum Teil gar nicht so eindeutig zu sehen was wir wirklich für ein Datenbankmodell im Hintergrund haben. Aus Sicht von Java ist es vor allen Dingen wichtig, dass man eine Zugriffsmöglichkeit darauf hat und dort navigieren kann, die Daten holen kann, die Daten hineinschreiben kann. Was Sie also in diesem Video gesehen haben sind die verschiedenen Datenbankmodelle samt gewissen Beispielen dafür, die allerdings auch wie gesagt durch die mich und neben Formen nicht unbedingt eindeutig sein müssen. Und Sie sollten sich nochmal daran erinnern, dass es gerade bei relationalen Datenbanken auf die Schlagworte Tabellen, Schlüssel und eben Datensätze ankommen wird.

Java: Datenbankprogrammierung

Machen Sie sich in diesem Training mit den Grundlagen zu Datenbanken im Allgemeinen vertraut, um anschließend mit Java ein einfaches, erstes Datenbankbeispiel zu programmieren.

2 Std. 13 min (29 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:11.03.2014

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!