Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Power BI Desktop Grundkurs

Daten modellieren

Testen Sie unsere 2017 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Liegen die Daten in auswertbaren Tabellen vor, werden die Beziehungen zwischen den Tabellen hergestellt und technische Tabellen und Spalten ausgeblendet. Wie Sie dazu am besten vorgehen, erklärt Ihnen Frank Arendt-Theilen in diesem Video.

Transkript

Im Workflow werden im nächsten Schritt die Daten vornehmlich in der Datenansicht von Power BI Desktop modelliert. Hierfür habe ich bereits Daten aus vier verschiedenen Quellen abgerufen. Aus einer Textdatei, aus einer Excel Arbeitsmappe, aus einer CSV, (comma separated values) Datei und aus einer Access-Datenbank. Das Präfix am Anfang des Namens weist auf die Art der Daten, die sich in dieser Datenquelle befinden, hin. Das F steht für Faktentabelle. In ihr werden z.B. die verkauften Produkte über Produkt IDs gelistet. Ein und dieselbe Produkt ID kommt in dieser Tabelle häufig vor. Welches Produkt tatsächlich zu einer Produkt ID gehört, ist in der Verweistabelle in der Excel Arbeitsmappe dProdukt.xlsx enthalten. D steht für Dimension. Hier kommt jede Produkt ID nur einmal vor. Über die Produkt ID kann eine Beziehung zwischen diesen beiden Tabellen hergestellt werden. In diesem Video zeige ich Ihnen einige Modellierungsschritte, u.a. eben wie Sie Beziehungen zwischen Tabellen herstellen. Die Daten aus den vier Datenquellen wurden geladen und sind in der Feldliste in der Berichtsansicht als auch in der Datenansicht mit ihren Namen gelistet. Zunächst öffne ich einmal den Diagrammbereich. Hier sind die Tabellen als kleines Rechteck mit ihren Datenfeldern abgebildet. Power BI Desktop hat gleich eine Beziehung zwischen der Tabelle dProdukt und dKategorie erkannt und eingetragen. Zeige ich auf die Verbindung, werden die beiden Datenfelder, über die die Beziehung zwischen diesen beiden Tabellen hergestellt wird, angezeigt. Zunächst lasse ich aber keinen Wildwuchs aufkommen, sondern organisiere ein bisschen diese Diagrammsicht. Im Zentrum unten stehen meine Verkaufsdaten. Daneben und darüber kommen meine Verweistabellen und meine Vertreterdaten. Zwischen den Verkaufsdaten und den Produktdaten kann ich über das Datenfeld ProduktID eine Beziehung aufbauen. Ich brauche nur ziehen und fallen lassen und Power BI Desktop erstellt mir dann eine Beziehung. Die ProduktID kommt hier oft und hier in der Verweistabelle nur einmal vor. Darum steht hier eine 1 und das Sternchen für viele. Auch für die Tabelle dVertreter kann ich eine Beziehung zu der Faktentabelle Verkaufsdaten erstellen, indem ich einfach die VertreterID über die VertreterID in der Tabelle dVertreter ziehe und dort fallen lasse. dVertreter kommt hier nur einmal vor, in der Faktentabelle öfter. Als nächstes wechsel ich in die Datensicht. Also alle Spalten mit einer ID ausblenden, da sie für die Berichtsansicht nicht interessant sind. Glücklicherweise enden diese Datenfelder immer mit der Zeichenfolge ID. Deshalb klicke ich mal hier in das Suchfeld und gebe dort ID ein und mir werden all diese Datenfelder gezeigt. Sie sehen, dass hier dieses Datenfeld KategorieID bereits ausgeblendet markiert ist. Ich habe einen Rechtsklick ausgeführt und in Berichtsansicht ausgeblendet ausgewählt. Das gilt für alle anderen IDs entsprechend. Ich entferne die Zeichenfolge ID und mir werden die Tabellen wieder komplett angezeigt. Öffne ich eine Tabelle, sind wieder alle Datenspalten zu sehen. Die Ausgeblendeten bekommen eben halt den Grauton. Da die Tabelle dKategorie jetzt nur ein Datenfeld enthält, ist es eine gute Idee, dieses Datenfeld in eine andere Tabelle zu übernehmen, sprich diese Tabelle hier zu denormalisieren, um sie komplett am Schluss ausblenden zu können. Das habe ich gemacht. Ich zeige es Ihnen, dProdukt, da habe ich die KategorieID und zwar über eine DAX Funktion habe ich die Daten aus der Tabelle dKategorie hier übernommen und kann jetzt, da sind die Daten, dafür sorgen, dass die Tabelle dKategorie als Ganzes in Berichtsansicht ausgeblendet wird. Bei Datenfeldern, die eine Währung enthalten, wie z.B. die Bezugskosten, sorge ich gleich im Modell dafür, dass die Währung mit als Formatierungsmerkmal angegeben wird. In diesem Fall habe ich dann die Registerkarte Modellierung aktiviert und das entsprechende Währungsformat, hier Euro, angewendet. Dieses Währungsformat wird direkt in der Berichtsansicht angewendet. Gleiches gilt für den Nettoverkaufspreis. Spalte markieren und über die Registerkarte Modellierung das Währungsformat auswählen. In diesem Video habe ich Ihnen einige Modellierungsschritte gezeigt. Diese Schritte sind notwendig, um sich für die Berichterstellung leichter im Datenmodell zurechtzufinden, zu klären, in welchem Format Datenfelder vorliegen und vor allem auch welche Beziehungen unter den Tabellen bestehen.

Power BI Desktop Grundkurs

Nutzen Sie das leistungsstarke Business-Intelligence-Werkzeug: Daten abrufen und aufbereiten, Datenmodell erstellen, Auswertungen mit anspruchsvollen Visualisierungen vornehmen.

3 Std. 10 min (43 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:09.05.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!