Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Excel 2013: Power Query

Daten aus SQL Server importieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Wenn Sie die entsprechenden Rechte auf dem SQL Server haben, dann sind der Zugriff und das Vorgehen fast genau gleich wie der Zugriff auf Access.
07:41

Transkript

Wenn Sie die entsprechenden Rechte auf dem SQL-Server haben, dann ist der Zugriff und das Vorgehen fast genau gleich, wie der Zugriff auf Access. Ich möchte gern auf eine SQL- Server Datenbank zugreifen. Und zwar hier unter Datenbanken AdventureWorks, ist die Beispielsdatenbank von Microsoft, und zwar nicht auf eine Tabelle, sonder ein vorbereitete Sicht, also eine View und hier brauche ich diese Sales Person, also die Verkaufsleute dabei ich mache einen Rechtsklick und zeige mal die obersten 1000, wobei so viele sind es nicht. Genau diese Daten hier, die brauche ich in meinem Excel. Ich lege die Managment-Studio Konsole mal runter und wechsele in meinen Excel. Hier habe ich jetzt die Möglichkeit über Power Query aus Datenbank direkt auf meinen SQL-Server zuzugreifen. Was ich ntürlich wissen muss, ist der Name des SQL-Servers. Den trage ich hier ein. Und eventuell bereits den Namen der Datenbank, wenn Sie diesen wissen, wenn Sie den nicht wissen, können Sie hier mit OK bestätigen, dann zeigt der halt dann alle Datenbanken an, wo sie wirklich Zugriff haben, ich tippe das ein, weil ist es ein bisschen übersichtlicher, weil ich da nicht auf alle Datenbanken Rechts habe, weil ich Zugriff habe auf alle, darum gebe ich hier jetzt gleich mal den Namen der Datenbank ein, und bestätige dann hier mit OK. Recht im Navigator sehe ich nun im oberen Teil all' die verschiedenen Sichten und dann im unteren Teil wieder die Tabellen. Also endlich wie das bei Access auch ist. Nur haben wir hier wahrscheinlich ein bisschen mehr Daten und die größeren Datenmengen. Ich wollte auf die vSales, das ist hier unten, das hier, dieses Objekt wollte ich, mache also einen Rechtsklick, sage bearbeiten und entscheide mich, brauche ich wirklich alle Spalten oder kann ich hier wieder gewisse Spalten vielleicht entfernen, die fielleicht jetzt für mich persönlich in meiner Liste, so wie ich es brauche, da nicht relevant sind. Ich lasse das jetzt aber, in der Praxis würde ich es empfehlen immer alles zu entfernen, was nicht benötigt wird. Sage hier Schließen und Laden, das ist ja nur eine kleine Tabelle, die kann ich natürlich direkt hier in meinem Excel reinladen, wenn ich das nur als Liste brauche, wo ich hier die Übersicht jetzt in meine Applikation habe, über diese Verkaufsleute. Möchte ich die nachher natürlich irgendwie verknüpfen, dann müsste ich sie ins Datenmodell hineinladen. Vielleicht noch ein zweites Beispiel, um Verkaufsdaten jetzt vielleicht hier auch reinzuladen , ich gehe wieder auf Power Query. Jetzt könnte ich hier wieder sagen aus Datenbank, aus SQL-Server, da muss ich aber diese ganzen Informationen jedes Mal wieder eingeben, das möchte ich nicht, darum breche ich hier mal ab, wenn ich die jetzt gerade vorher eingegeban habe, die ganzen Daten, dann können Sie immer wieder auf die letzten Verbindungen zugreifen hier über Zuletzt verwendete Quellen und Sie sehen, da habe ich den Eintarg und mit einem Klick bin ich jetzt wieder auf dem SQL-Server, auf der entsprechenden Datenbank. Also wenn Sie es einmal eingegeben haben, dann geht's schneller über Zuletzt verwendete Quellen. Ich gehe jetzt mal ein bisschen nach unten, ich möchte nämlich ein bisschen Verkaufsdaten haben, Sales-Order, Sie sehen die Datenbank ist natürlich sehr groß und ist ganz klar ich muss die Tabellen kennen, oder ich habe eben eine Sicht, eine View, die mir der SQL-Server Spezialist bereitgetellt hat, wo ich Zugriff habe, wo die Daten vielleicht schon ein bisschen vorbereitet sind, weil sonst muss ich mir natürlich im Datenmodell vom SQL-Server sehr gut auskennen, dass ich dann weiß, wo sich die entsprechenden Daten hier befinden. Ich möchte jetzt also von den Bestellungen die Details und sage hier auch mal Bearbeiten, das sind ziemlich viele Zeilen, da möchte ich jetzt sicher nicht alle Spalten übernehmen. Schmeiße also da im hinteren Teil mal ziemlich viele Spalten raus, dann haben wir hier vom Kopf der Bestellung noch die Möglichkeit jetzt weitere Felder dazuzuholen, das heißt das ist eine Tabelle, die auf dem SQL-Server gelinkt ist und hier könnte ich jetzt wieder über dieses Zeichen auch sagen, dass ich aus der Tabelle vielleicht auch noch gleich ein paar Informationen dazuhole möchte, mache das mal, was nehme ich denn noch dazu? Ich denke mal die Bestellnummer, die wäre sicher noch wichtig, dann vielleicht noch irgendeine Zahl dazu und so weiter. Muss natürlich dann Sinn machen, ganz klar. OK, und jetzt habe ich hier noch die Nummer dazu und hier das Gewicht. Das ist natürlich im Kopf-Datensatz, da darf ich dann vielleicht nur den höchsten oder den tiefsten, weil das wiederholt sich natürlich jetzt für die einzelnen Bestellpositionen. Dann habe ich hier noch weitere Sachen, das schmeiße ich mal wieder raus, braucht man nicht, und so weiter würde ich diese Daten jetzt wieder aufbereiten. Jetzt da sind ganz viele Positionen und da würde ich nicht empfehlen schließen und laden, sondern hier, auf das kleine Dreieckchen klicken und dann sagen schließen und laden in und jetzt sage ich in der Tabelle, weil das sind viel zu viele Positionen mit den Daten, über die Bestellungen und Bestelldetails werde ich wahrscheinlicheher in der Pivottabelle bauen und gegen der Auswertung fahren, darum wäre es hier sinnvoll zu sagen Nur verbindung erstellen und die Daten ins Datenmodell hinzuzufügen. Dann sage ich Laden, das geht jetzt natürlich ein bisschen, aber Sie sehen 121.000 und schon is es passiert. Also hir können Sie auch mehr als 100.000 hineinladen, weil jetzt geht's ja nicht in der Exceltabelle, sondern es ist wieder in diesem Daten-Rücksack, wo ich ja nur über Power Pivot, wenn ich das geladen habe, hinkomme, nämlich hier über Verwalten, da komme ich noch an die Daten, die ich im Arbeitsblatt nicht sehe, wo ich daraus jetzt auch noch weitere Daten aufbereiten könnte, weitere Tabellen dazuholen oder sogar direkt hier, aus dem SQL-Server meine Daten direkt hir im Power Pivot reinholen, so mache ich es meistens, wenn ich auf große Datenmengen zugreifen muss. Sie sehen also auch der Datenbank-Zugriff auf den SQL-Sever ist keine Hexerei. Leider bekommt man den Zugriff auf den SQL-Server nicht in jeder Firma. Wäre natürlich das einfachste, und viele Export und Import Schnittstellen könnten gespart werden.

Excel 2013: Power Query

Sehen Sie, wie Sie mit dem Excel-Add-In Power Query Daten aus unterschiedlichsten Quellen einlesen und gleich beim Import perfekt für die Nutzung in Excel vorbereiten.

3 Std. 55 min (56 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:16.01.2015

Dieses Video-Training verwendet Power Query mit Excel 2013. Das Add-In ist auch für Excel 2010 verfügbar. Die im Training gezeigten Vorgehensweisen funktionieren in Excel 2010 analog.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!