Windows Server 2016 Grundkurs: Core und Nano Server

Daten auf Nano-Server kopieren und erweiterte Verwaltungsaufgaben durchführen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Machen Sie sich anhand dieses Videos damit vertraut, wie Sie Daten auf Nano-Server kopieren, Firewall-Regeln festlegen und die eingebettete Virtualisierung aktivieren.
06:30

Transkript

Wenn Sie Serverdienste oder Programme auf Nano Servern installieren wollen, müssen Sie natürlich auch Zugriff auf das Dateisystem haben. Ich habe jetzt hier einen Nano Server virtualisiert auf einem Hyper-V-Host in Windows Server 2016. Und um auf diesen Server zuzugreifen, kann ich die "c$"-Freigabe verwenden, genauso wie auf herkömmlichen Servern mit Windows Server 2016. Ich öffne dazu jetzt hier auf diesem Hyper-V-Host, der Mitglied in der gleichen Domäne ist wie der Nano Server, den Explorer, gebe den Namen des Nano Servers ein und dann eben die c$-Freigabe und habe jetzt hier Zugriff auf das Dateisystem des Nano Servers. Damit das funktioniert, müssen Sie natürlich in den Firewall-Einstellungen noch entsprechende Konfigurationen vornehmen. Und es bietet sich an, wenn Sie diese Option nicht mehr benötigen, dass Sie die entsprechenden Firewall-Regeln natürlich wieder verschärfen. Die Konfiguration dazu nehmen Sie z. B. mit der Nano-Server-Recovery-Konsole vor, die Sie über die Konsole des Servers, über das VMware-Fenster oder eben über andere Möglichkeiten, z. B. auch in vSphere öffnen können. Die Konfiguration dazu finden Sie bei "Eingehende Firewall-Regeln". Und hier sehen Sie jetzt eben die Dateien und Drucker-Freigabe, die entsprechend hier auf dem Server genehmigt ist. Wenn Sie eine solche Regel bearbeiten wollen, rufen Sie diese auf. Sie sehen anschließend dann hier die entsprechende Action, d. h., die eingehende SMB-Freigabe hier auf dem Server ist mit "allow" gesetzt. Um das Ganze zu deaktivieren, kann ich hier mit "F4" das Ganze deaktivieren und eben auch wieder aktivieren, d. h., Sie können hier die einzelnen Regeln mit der "F4"-Taste beenden und wieder aktivieren, so wie Sie diese benötigen. Das Ganze gilt natürlich dann auch für die anderen Zugriffe, die Sie benötigen. Wenn Sie mit Verwaltungstools auf einen Nano Server zugreifen wollen und entsprechende Fehlermeldungen erhalten, überprüfen Sie in den Firewall-Regeln, ob die entsprechenden Firewall-Regeln auch so gesetzt sind, dass Sie diese Funktion eben nutzen können. Selbstverständlich können Sie mit einem Nano Server, wenn Sie ihn auf physischer Hardware installieren, auch Hyper-V betreiben, also als Hyper-V-Host nutzen. In diesem Fall habe ich jetzt hier auf diesem Nano Server während der Installation Hyper-V installiert. Ich sehe das hier in dem Menüpunkt "VM-Host". Wenn ich mir die Einstellungen anzeigen lasse, sehe ich die einzelnen VMs, wenn ich das möchte, oder die erstellten Switches. Verwalten kann ich den Nano Server natürlich nicht hier an dieser Stelle, sondern ich kann auch hier den Hyper-V-Manager verwenden. Ich verbinde jetzt hier auf diesem Hyper-V-Manager den Server "nano.2". Das Ganze dauert etwas und danach wird jetzt hier der Hyper-V-Host verbunden und ich kann jetzt hier auch Hyper-V-Einstellungen vornehmen, genauso wie auf einem herkömmlichen Server mit Windows Server 2016. Allerdings benötigt ein Nano Server natürlich sehr viel weniger Ressourcen und kann diese Ressourcen dann eben den einzelnen VMs, eben seinem Host, zur Verfügung stellen. Für Testumgebungen oder, wenn Sie auf einem Nano Server, den Sie virtualisiert haben, auch Hyper-V-Container nutzen wollen, können Sie im Windows Server 2016 die eingebettete Virtualisierung nutzen. Die eingebettete Virtualisierung erlaubt die Installation von Hyper-V auf VMs, die bereits virtualisiert sind. Sinnvoll ist das z. B. für Test- oder Entwicklungsumgebungen, aber auch z. B. auch für Container-Hosts, auf denen Hyper-V-Container betrieben werden können. Sie können dazu jede Serverinstallation von Windows Server 2016 verwenden, also Core Server genauso wie Nano Server oder eben herkömmliche Installationen. Damit das funktioniert, müssen Sie auf dem entsprechenden Host zunächst ein Skript von Microsoft herunterladen. Dazu verwenden Sie den Befehl "invoke_webrequest", dann die URL für das PowerShell-Skript, das Microsoft zur Verfügung stellt, um eingebettete Virtualisierungen zu aktivieren. Das Ganze wird jetzt hier in diesem Verzeichnis, auch eben in dieser Skriptdatei, gespeichert. Das Ganze geht relativ schnell. Und ich kann jetzt danach eben das Skript entsprechend aufrufen und für eine VM die eingebettete Virtualisierung aktivieren. Dazu verwende ich hier den Namen der VM, nämlich "nano2". Es wird jetzt überprüft, ob auf der VM das überhaupt durchgeführt werden soll. Ich erhalte hier auch entsprechende Informationen, d. h. die VM ist gestartet. Sie wird jetzt durch den Befehl heruntergefahren. Die Virtualisierungserweiterungen in der VM werden aktiviert. Das MAC-Spoofing wird aktiviert und der Arbeitsspeicher der VM wird auf 4 GB gesetzt. Das ist Voraussetzung, damit die Virtualisierung eingebettet funktioniert. Ich bestätige das Ganze. Jetzt wird der Server heruntergefahren. Die notwendigen Einstellungen werden vorgenommen. Wenn ich hier noch etwas aktivieren möchte, muss ich das Ganze noch bestätigen. Und sobald Sie die VM neu gestartet haben, ist die eingebettete Virtualisierung aktiviert und ich kann diese hier auf dem Server nach dem Neustart verwenden. Das Ganze ist vor allem für Test- und Entwicklungsumgebungen interessant, aber durchaus auch für die Hyper-V-Container, und relativ schnell durchgeführt. Wichtig ist nur, dass Sie die eingebettete Virtualisierung nur mit Servern durchführen können, auf denen Windows Server 2016 auf dem Hyper-V-Host installiert ist, also so wie hier in diesem Beispiel, und auf Nano Servern oder eben Windows Server 2016 Core Servern oder eben Windows Server 2016 mit herkömmlicher Installation. Sie können die eingebettete Virtualisierung nicht verwenden, um z. B. in einer Testumgebung für vSphere aufzubauen oder eben für Windows Server 2012 R2.

Windows Server 2016 Grundkurs: Core und Nano Server

Lernen Sie die Installation und Administration von Core und Nano Server in der Praxis kennen.

2 Std. 4 min (15 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:29.03.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!